Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Amazon-Shop eröffnen und weltweit Produkte verkaufen

Yasmin
Yasmin Mai 2021 8 Min

Inhaltsverzeichnis

Die richtige Vertriebsstrategie ist entscheidend für Deinen Geschäftserfolg. Bevor Du aber genügend Kunden in Deinen eigenen Onlineshop lockst, um mit dem Absatz Deiner Produkte schwarze Zahlen zu schreiben, investierst Du erst einmal in Deine Marketing-Maßnahmen. Fehlen Dir zudem Erfahrungen in den Bereichen Shop-Design, Kunden-Support sowie Versand und Zahlungsabwicklung wird der Erfolg voraussichtlich noch länger auf sich warten lassen. Grundsätzlich ist es ratsam, beim Verkauf Deiner Produkte auf unterschiedliche Vertriebskanäle zu setzen. Warum also nicht einen Amazon-Shop eröffnen und als Amazon Seller von der Reichweite und dem Know-how des größten Onlineversandhändlers für den Verkauf Deiner eigenen Produkte profitieren? 

Amazon-Shop eröffnen: Gute Gründe

Mit über 300 Millionen aktiven Kundinnen und Kunden in über 180 Ländern ist Amazon der weltweit größte Onlineversandhändler. Damit das so bleibt und um ihren Kundinnen und Kunden neben einem erstklassigen Einkaufserlebnis die bessere Auswahl und die besseren Preise anbieten zu können, setzt Amazon neben dem Verkauf aus dem eigenen Produktportfolio auch auf Produkte von Drittanbietern. Diese Verkäufe wachsen schneller als die eigenen Einzelhandelsumsätze und machen mittlerweile rund 60 Prozent der Produktverkäufe bei Amazon aus. 

Amazon FBA (Fulfillment by Amazon)

Amazon FBA ist ein Service, bei dem Du als Händler die gesamte Logistik wie Lagerung, Verpackung, Versand, Retouren sowie den Kundenservice an Amazon outsourcen kannst. Gegen eine Provision übernimmt Amazon diese Aufgaben für Dich.

Neben der Reichweite und der Reputation profitieren Amazon Seller mit Amazon FBA auf Wunsch von weiteren Leistungen.

Einsteiger oder Profi-Seller?

Unabhängig davon, ob Du als Anfänger auf das Know-how von Amazon setzt oder als erfahrener Amazon Seller mithilfe der Reichweite der Onlineverkaufsplattform den Absatz Deiner Produkte weiter steigern möchtest. Einsteiger und Profis, die ihren eigenen Amazon-Shop eröffnen, können gleichermaßen vom E-Commerce-Gigant Amazon profitieren, um ihre Produkte erfolgreich online verkaufen.

Je nachdem, ob Du als Einsteiger erst einmal nur wenige Produkte in Deinem Amazon-Shop anbieten möchtest, oder gleich mit einem größeren Produktportfolio startest, bietet Amazon zwei unterschiedliche Verkaufstarife an:

  • Verkaufstarif Einzelanbieter
  • Verkaufstarif Professionell

Als Entscheidungshilfe liefert Amazon Dir die folgenden Auswahlkriterien:

EinzelanbieterProfessionell
Du verkaufst weniger als 40 Artikel pro MonatDu verkaufst mehr als 40 Artikel pro Monat
Du benötigst keine erweiterten Verkaufstools oder ZusatzprogrammeDu möchtest Zugriff auf APIs und weitere Verkaufsberichte
Du bist Dir noch nicht sicher, was Du verkaufen möchtestDu möchtest mit Programmen wie Launchpad oder Handmade verkaufen

Amazon-Shop eröffnen: Die Gebühren

Die Höhe der Gebühren, die Du an Amazon entrichtest, hängt von Deiner Tarif-Entscheidung ab. Verkaufst Du nur wenig, eignet sich der Verkaufstarif Einzelanbieter für Dich. Hier zahlst Du eine Gebühr in Höhe von 99 Cent für jeden verkauften Artikel. Startest Du mit der Basisvariante als Einzelanbieter, kannst Du Dich jederzeit für einen Wechsel in den Profitarif entscheiden.

Im Verkaufstarif Professionell zahlst Du monatlich eine Gebühr in Höhe von 39 Euro – unabhängig davon, wie viele Artikel Du tatsächlich verkaufst. Ein einfaches Rechenbeispiel: Bei mehr als 40 Verkäufen pro Monat lohnt sich die Pauschale. 

In beiden Tarifen kommen noch weitere Gebühren hinzu:

  • Verkaufsgebühren
  • Versandgebühren 
  • Gebühren für den Versand durch Amazon 

Die Verkaufsgebühren entsprechen je nach Produktkategorie einem bestimmten Prozentsatz des Verkaufspreises und werden pro verkauftem Artikel berechnet. Bei Produkten aus Medienkategorien fällt eine zusätzliche Abschlussgebühr an. Bei Bestellungen, die Du selbst versendest, gelten die Versandkosten von Amazon. Für Produkte, die Amazon für Dich versendet, fallen Gebühren für Versand, Lagerung sowie weitere optionale Dienstleistungen an.

Zusätzliche Kosten können entstehen, wenn Du die Leistungen von Amazon FBA nutzt oder bezahlte Werbung auf Amazon schaltest. 

Voraussetzungen, um einen Amazon-Shop zu eröffnen

Amazon shop einrichten am Laptop online

Einen Amazon-Shop zu eröffnen ist nicht schwer. Alles, was Du laut Angaben von Amazon brauchst, um Dich zu registrieren, ist 

  • eine geschäftliche E-Mail-Adresse oder ein Amazon-Kundenkonto
  • Telefonnummer
  • ein Geschäftskonto, auf das Ihnen Amazon die Einnahmen aus Ihren Verkäufen überweisen kann
  • eine belastbare Kreditkarte 
  • einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, um Deine Identität nachzuweisen 
  • Angaben zur Firmenregistrierung einschließlich Deiner Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Ganz so einfach ist es dann vielleicht doch nicht. Denn je nachdem, in welchem Umfang Du Deinen Shop betreiben willst, kommen rechtliche Voraussetzungen ins Spiel. Entscheidend ist, ob Du mit Deinem Amazon-Shop Deinen Haupterwerb erzielst oder ob Du den Shop nur als nebenberufliche Tätigkeit betreibst. 

Anmeldung bei den Behörden

Als professioneller Amazon Seller giltst Du als Gewerbetreibender. Entsprechend bist Du verpflichtet, vor Aufnahme Deiner Verkaufstätigkeit ein Gewerbe anzumelden. Darüber hinaus musst Du Deine selbstständige Tätigkeit auch beim Finanzamt anmelden und Deine Einnahmen entsprechend versteuern. Wie Du den Angaben von Amazon entnehmen kannst, benötigst Du für den Verkauf zusätzlich eine gültige Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Verkaufst Du in Deinem Amazon-Shop Waren, die Du aus dem europäischen Ausland importiert hast, benötigst Du zudem eine EORI-Nummer. Unter Umständen bist Du auch dazu verpflichtet, Deinen Shop im Handelsregister anzumelden. 

Economic Operators’ Registration and Identification

Als Nachfolger der Zollnummer auf EU-Ebene dient die EORI-Nummer der Identifizierung von Wirtschaftsbeteiligten, um die automatisierte Zollabfertigung zu erleichtern. Ohne gültige EORI-Nummer ist der Import von Waren aus dem EU-Ausland für Händler nicht mehr möglich. Die Nummer besteht aus bis zu 17 Zeichen und beginnt mit einem zweistelligen Länder-Präfix des jeweiligen EU-Mitgliedstaates. In Deutschland erhältst Du die EORI-Nummer beim Zoll.

Pflichtangaben für Deinen Amazon-Shop

Professionelle Amazon Seller sind dazu verpflichtet, bestimmte rechtliche Angaben in ihrem Shop einzubinden. Hierzu zählen

  • AGB inklusive Angaben zu Versandgebühren, Widerrufsrecht, Rückgabebedingungen, Zahlungsabwicklung und Gewährleistungen 
  • ein Impressum
  • eine DSGVO-konforme Datenschutzerklärung 

Sorgfältige Planung: Eigenen Amazon-Shop einrichten

Amazpn-Shop eröffnen Schritte

Entschließt Du Dich dazu, einen Amazon-Shop zu eröffnen, profitierst Du auch ohne Erfahrung im E-Commerce von der Reichweite sowie den umfassenden Leistungen von Amazon. Das erspart Dir aber nicht, Dir Gedanken über Dein Shop-Konzept zu machen. Auch hier ist eine sorgfältige Planung gefragt. Hier gilt es beispielsweise Fragen zu klären, wie: 

  • Welche Produkte willst Du verkaufen? Handelt es sich um Deine eigenen Produkte oder trittst Du als Reseller auf? 
  • Wie setzt sich Dein Produktportfolio zusammen? 
  • Wie unterscheidet sich Dein Angebot von anderen Händlern?
  • Von welchen Anbietern beziehst Du Deine Ware?
  • Wie finanzierst Du diese Ware?
  • Wo lagerst Du Deine Ware?
  • Wie versendest Du Deine Ware?

Deine Marketing-Strategie ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung, um aus der Masse der Amazon-Shops herauszustechen. Neben bezahlten Anzeigen spielt hier vergleichbar mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO) das sogenannte Amazon SEO zur Optimierung Deiner Produktbeschreibungen eine wichtige Rolle, damit Deine Produkte hoch ranken und gute Plätze unter den Suchergebnissen erzielen.

Hast Du alle Fragen beantwortet und Dich für den passenden Verkaufstarif entschieden, kann es losgehen.

penta blog

Eröffne Dein Geschäftskonto digital in 15 Minuten

Amazon-Shop eröffnen: In wenigen Schritten zum Amazon Seller

1. Registrierung: Nachdem Du Dich als Verkäufer bei Amazon registriert hast, erhältst Du Zugriff auf Dein Seller Central-Konto. Hast Du Dich für den Verkaufstarif Einzelanbieter entschieden, ist die Registrierung zunächst kostenlos. Gebühren entstehen erst mit dem ersten Verkauf.

Was ist Seller Central?

Seller Central ist die zentrale Anlaufstelle für Deinen Amazon-Shops. Hier verwaltest Du Dein Konto, kannst Produkte und Produktbeschreibungen hinzufügen, Deinen Lagerbestand aktualisieren, Zahlungen abwickeln und vieles mehr.

2. Produkte hinzufügen: Je nachdem für welchen Verkaufstarif Du Dich entschieden hast, stehen Dir unterschiedliche Produktkategorien zur Verfügung, in denen Du Deine Produkte einstellen kannst. Im Basis-Tarif stehen Dir beispielsweise folgende Kategorien zur Verfügung: 

  • Auto & Motorrad 
  • Bücher, Musik, Video, DVD
  • Computer
  • Garten & Freizeit
  • Küche & Haushalt
  • Sport & Freizeit

Bestimmte Produktkategorien sind ausschließlich den Profi-Sellern vorbehalten. Hierzu zählen beispielsweise 

  • Schmuck
  • Lebensmittel
  • Bier, Wein und Spirituosen
  • Bekleidung

3. Details zur Angebotserstellung: Hast Du die Produktkategorie gewählt, benötigst Du weitere Angaben zu Deinen Produkten. Hierzu zählen der Produkttitel, eine Beschreibung, Bilder, die SKU (Stock Keeping Unit, engl. für Artikelnummer) sowie relevante Suchbegriffe. Empfehlungen, wie Du Deine Produktseite aufbaust, findest Du bei Amazon in den ersten Schritten zum Verkauf. 

Darüber hinaus fordert Amazon, dass Produkte in den meisten Fällen über eine GTIN-Nummer (Global Trade Item Number) wie UPC, ISBN oder EAN verfügen müssen. Anhand dieser Nummern werden Artikel eindeutig identifizierte. Gibt es Dein Produkt bereits bei Amazon, ist die entsprechende Nummer bereits vorhanden. Verkaufst Du eigene Produkte, musst Du Dir gegebenenfalls zunächst eine solche Nummer besorgen. Alternativ kannst Du auch eine Befreiung bei Amazon beantragen. 

4. Kunden gewinnen: Das A und O im Onlinehandel sind zufriedene Kunden. Sind Deine Produkte in Deinen Amazon-Shop live geschaltet, kannst Du im nächsten Schritt Maßnahmen ergreifen, um Kunden auf Dein Angebot aufmerksam zu machen und ihnen beispielsweise durch eine einfache Bestell- und Zahlungsabwicklung sowie einen schnellen und reibungslosen Versand ein perfektes Einkaufserlebnis zu bieten. 

5. Kundenbewertungen: Entspricht Dein Produkt den Erwartungen und hat alles geklappt, wird Dir Dein Kunde bestimmt eine positive Bewertung hinterlassen. Neben Deiner eigenen Marketing-Strategie sind Kundenbewertungen das beste Mittel, sich von anderen Amazon Sellern abzuheben und so weitere Kunden auf Dich aufmerksam zu machen.

6. Zahlunsgabwicklung: Die Zahlungsabwicklung läuft über Amazon Payments Europe. Du wirst regelmäßig über alle getätigten Transaktionen informiert und eingegangene Zahlungen für Deine Verkäufe werden auf das von Dir angegebene Geschäftskonto überwiesen.

Amazon-Shop eröffnen: Warum es sich lohnt

Als Amazon Seller profitierst Du von Anfang an von zahlreichen Vorteilen, die Du Dir mit einem eigenen Onlineshop erst einmal hart erarbeiten müsstest. Den Shop erstellest Du in nur wenigen Schritten und nutzt Reichweite, Marketing und das Know-how von Amazon für Deine Verkäufe. Allerdings sind die Erwartungen der Amazon-Kunden an schnellen und guten Service sehr hoch. Diese Erwartungen musst Du mit Deinem Shop natürlich auch erfüllen, um erfolgreich zu bestehen und Dich aus der Masse abzuheben. Entsprechend ist ein durchdachtes Konzept und eine eigene Marketing-Strategie auch beim Amazon-Shop unerlässlich, um langfristig Erfolg zu haben.

Einen Amazon-Shop zu eröffnen, um Deine eigenen Produkte zu verkaufen, sollte zudem nur einer von zahlreichen Verkaufskanälen sein. Setze zusätzlich auf weitere Vertriebswege wie Deinen eigenen Onlineshop oder den stationären Handel. 


Weitere Ideen zur Eröffnung!

Wir zeigen Dir sieben weitere lohnenswerte Ideen für Deine Selbstständigkeit! Hol Dir smarte Tipps und Anleitungen für jede Branche:

Das ideale Geschäftskonto für Dein Business

Nach oben