Die Sozialversicherungsnummer: Wo finde ich sie und wofür wird sie benötigt?

Oliver
Oliver April 2022 Fintech Content Editor 7 Min

Inhaltsverzeichnis

Arbeitnehmer, die in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgehen, benötigen eine Sozialversicherungsnummer. Diese Nummer besteht aus Buchstaben und Zahlen, die dazu dienen, Arbeitnehmer in der Sozialversicherung eindeutig zu identifizieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Sozialversicherungsnummer dient der eindeutigen Identifizierung sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer
  • Über die SV-Nummer werden alle rentenversicherungsrelevanten Daten gespeichert. 
  • Die Sozialversicherungsnummer wird automatisch bei der Geburt vergeben und bleibt ein Leben lang unverändert. 
  • Du findest sie in Deinem Sozialversicherungsausweis, Deinen Lohnabrechnungen und Deinen Rentenbescheiden. 
  • Bei Verlust kann die Sozialversicherungsnummer bei der Krankenkasse oder der Rentenversicherung erfragt und ein neuer Ausweis beantragt werden.

Was ist die Sozialversicherungsnummer?

Die Sozialversicherungsnummer, kurz SV-Nummer, dient der eindeutigen Identifizierung von Arbeitnehmern, die eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit ausüben. Die 12-stellige Nummer ist identisch mit der Rentenversicherungsnummer. Unter dieser Nummer werden Daten, die für die spätere Berechnung der Rentenhöhe von gesetzlich rentenversicherten Arbeitnehmern relevant sind, gespeichert. Die SV-Nummer wird automatisch bei der Geburt zugeteilt und bleibt ein Leben lang gültig. Bei der erstmaligen Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit – egal, ob in Vollzeit, Teilzeit oder in einem Minijob – wird Dir die Nummer zusammen mit Deinem Sozialversicherungsausweis per Post zugesendet.

Wie ist die Sozialversicherungsnummer aufgebaut?

Jeder Bundesbürger verfügt über eine individuelle Sozialversicherungsnummer, bestehend aus 12 Zahlen und Buchstaben, anhand derer die Rentenversicherung die jeweilige Person eindeutig identifizieren kann. Hinter diesen 12 Ziffern verbergen sich zahlreiche Informationen zu Deiner Person:

  • Ziffern 1-2: Bereichsnummer des Rentenversicherungsträgers
  • Ziffern 3-8: Dein Geburtsdatum
  • Ziffer 9: Anfangsbuchstabe Deines Geburtsnamens
  • Ziffern 10-11: Seriennummer (00-49 = männlich, 50-99 = weiblich)
  • Ziffer 12: Prüfziffer

Die Sozialversicherungsnummer wird lediglich einmal im Leben an eine Person vergeben und ändert sich auch bei einem Namens- oder Wohnortwechsel nicht.

Was tun bei einer Namensänderung?

Nimmst Du beispielsweise durch eine Eheschließung einen neuen Namen an, musst Du einen neuen Sozialversicherungsausweis beantragen. Schicke Deiner Krankenkasse oder dem Rentenversicherungsträger das entsprechende Formular zu und Du erhältst einen neuen Sozialversicherungsausweis – die Sozialversicherungsnummer bleibt aber unverändert. Beachte, dass Du nur einen Ausweis besitzen darfst und das alte Dokument entsprechend zurückgeben musst.

Wie erhalte ich eine Sozialversicherungsnummer?

Seit 2005 wird jedem Bundesbürger automatisch mit seiner Geburt eine Sozialversicherungsnummer zugewiesen. Du erhältst Deine Sozialversicherungsnummer also bereits als Baby und behältst diese Dein Leben lang – unabhängig davon, ob Du Deinen Wohnort durch einen Umzug oder Deinen Nachnamen durch eine Heirat änderst. 

Dein Arbeitgeber benötigt Deine Sozialversicherungsnummer, um die im Rahmen Deiner Beschäftigung anfallenden Beiträge zur Sozialversicherung abführen zu können. Daher meldet er Dich bei der erstmaligen Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit bei der Krankenkasse an. Die Krankenkasse fordert schließlich Deine Sozialversicherungsnummer bei der Deutschen Rentenversicherung an, die die Nummern vergibt.

Du musst Deine Sozialversicherungsnummer also eigentlich nicht selbst beantragen.

Du suchst ein passendes Konto für Deine Selbstständigkeit? Jetzt flexibles Kontomodell wählen und Konto in 15 Minuten beantragen.

Wo finde ich meine Sozialversicherungsnummer?

Der richtige Umgang mit Deinem Sozialversicherungsausweis und Deiner Sozialversicherungsnummer.

Suchst Du nach Deiner Sozialversicherungsnummer, gibt es mehrere Möglichkeiten, wo die Sozialversicherungsnummer steht. 

Der Sozialversicherungsausweis

Die Sozialversicherungsnummer steht in Deinem Sozialversicherungsausweis, der Dir zugeschickt wirst, sobald Du eine Tätigkeit aufnimmst, die der Sozialversicherungspflicht unterliegt. Mittlerweile wurde die klassische Ausweisform abgeschafft. Seit 2011 erhalten Arbeitnehmer nur noch ein Schreiben ihres Rentenversicherungsträgers, das die Rentenversicherungsnummer, die mit der Sozialversicherungsnummer identisch ist, enthält.

Die Pflicht, den Sozialversicherungsausweis immer mit sich führen zu müssen, wurde ebenfalls abgeschafft. Du musst Deine Mitgliedschaft in der Sozialversicherung und Deine Sozialversicherungsnummer nur noch bei Antritt einer neuen Arbeitsstelle bei Deinem Arbeitgeber vorlegen. 

Die gesetzlichen Grundlagen für die Ausstellung des Sozialversicherungsausweises findest Du im Sozialgesetzbuch (SGB) Viertes Buch (IV) § 18h.

Die Lohnabrechnung

Dein Arbeitgeber benötigt Deine Sozialversicherungsnummer, um über diese Nummer Deine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung an den Rentenversicherungsträger weiterzugeben. Dazu behält Dein Arbeitgeber Deinen entsprechenden Anteil von Deinem Arbeitslohn ein und leitet ihn zusammen mit dem Arbeitgeberanteil weiter. Entsprechend findest Du Deine Sozialversicherungsnummer auch auf jeder Lohnabrechnung unter dem Eintrag „SV-Nummer“.

Schreiben von der Rentenversicherung

Mithilfe Deiner Sozialversicherungsnummer speichert die Rentenversicherung alle Daten, die später für die Berechnung der Höhe Deines Rentenanspruchs benötigt werden. Deine individuelle Sozialversicherungsnummer findest Du daher auch auf den Bescheiden der Rentenversicherung

SV-Nummer unbekannt

Wer seine Sozialversicherungsnummer beim Eintritt in das Berufsleben nicht kennt, kann sie bei seiner Krankenkasse oder der Deutschen Rentenversicherung erfragen. Statt Deiner Sozialversicherungsnummer kannst Du Deinem Arbeitgeber alternativ auch Deine persönlichen Daten mitteilen. Anhand Deines Vor- und Nachnamens, Deinem Geburtsort, Deiner Anschrift, Staatsangehörigkeit und Deinem Geschlecht. Kann die Sozialversicherungsnummer ebenfalls ermittelt werden.

Wozu brauche ich eine Sozialversicherungsnummer?

Wer einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgeht, benötigt entsprechend eine Sozialversicherungsnummer bzw. einen Sozialversicherungsausweis. Die Sozialversicherungsnummer dient der Ermittlung des Rentenanspruchs eines gesetzlich rentenversicherten Arbeitnehmers. Gleichzeitig soll sie Schwarzarbeit in Deutschland verhindern.

Unter sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen fallen sowohl Vollzeitbeschäftigungen und Teilzeitjobs als auch Minijobs und Praktika. Darüber hinaus werden alle Daten über Deine Berufsjahre, Zeiten, in denen Du Arbeitslosengeld bezogen oder Dich um pflegebedürftige Verwandte gekümmert hast, Kindererziehungszeiten sowie Studium und Ausbildungszeiten unter Deiner Sozialversicherungsnummer gespeichert. Alle diese Zeiten sind relevant, um später Deinen Rentenanspruch nachzuweisen.

Zulagennummer

Beamte, Richter und Berufssoldaten beziehen ihre Rente nicht aus der Deutschen Rentenversicherung, sondern von ihrem jeweiligen Dienstherrn. Entsprechend werden diese Berufsgruppen auch nicht vom Rentenversicherungsträger erfasst und benötigen nur dann eine Sozialversicherungsnummer, wenn sie sich für eine zusätzliche Altersvorsorge wie der Riester-Rente interessieren. Statt der Sozialversicherungsnummer müssen sie eine sogenannte Zulagennummer beantragen und ihrem Arbeitgeber die Einwilligung in die Datenübermittlung erteilen.

Um dem unberechtigten Bezug von Sozialleistungen und der Schwarzarbeit vorzubeugen, liefert Deine Sozialversicherungsnummer Deinem Arbeitgeber wichtige Informationen zu Deiner Person, die Deiner eindeutigen Identifikation dienen und Deine Mitgliedschaft im Sozialversicherungssystem belegen. 

Mitführungspflicht des Sozialversicherungsausweises

Der Sozialversicherungsausweis wird kostenlos von der Deutschen Rentenversicherung ausgestellt und enthält Angaben wie

  • den Vor- und Nachnamen
  • die Sozialversicherungsnummer
  • die Ausweisnummer
  • ein Ausstellungsdatum

Die Mitführungspflicht des Sozialversicherungsausweises wurde aber 2009 abgeschafft. Seitdem besteht nur noch für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen bestimmter Berufsgruppen eine Ausweispflicht. Diese müssen stets ein Dokument mit ihrer Sozialversicherungsnummer zur eindeutigen Identifizierung mit sich tragen, das sie dem Zoll bei Bedarf vorlegen können. Neben dem Sozialversicherungsausweis kommen dafür auch Personalausweis, Pass, ein Pass- oder Ausweisersatz infrage.

Diese Regelung gilt für folgende Branchen:

  • Baugewerbe
  • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personen- und Güterbeförderungsunternehmen
  • Schaustellergewerbe
  • Forstwirtschaft
  • Gebäudereinigungsgewerbe
  • Fleischwirtschaft
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen

Um sicherzustellen, dass betroffene Arbeitnehmer sich der Mitführungspflicht bewusst sind, sind die entsprechenden Unternehmen verpflichtet, ihre Mitarbeitenden schriftlich auf diese Pflicht hinzuweisen.

Sozialversicherungsausweis verloren – was tun?

Der Sozialversicherungsausweis mit Deiner Sozialversicherungsnummer ist ein wichtiges Dokument, das Du mit Sorgfalt behandeln und an einem möglichst sicheren Ort aufbewahren solltest. Geht er doch einmal verloren, kannst Du einen neuen Ausweis bei Deiner Krankenkasse oder bei der Deutschen Rentenversicherung beantragen. Bis Du Deinen Ausweis erhältst, können bis zu 4 Wochen vergehen.

Tritts Du einen neuen Job an und bemerkst erst im letzten Moment, dass Du einen neuen Ausweis benötigst, können die Rentenversicherung oder Deine Krankenkasse Dir aber auch eine Ersatzbescheinigung ausstellen, die Deinen neuen Arbeitgeber darüber informiert, dass Du bereits einen neuen Ausweis beantragt hast.

In der Regel ist es allerdings ausreichend, Deinem Arbeitgeber die Sozialversicherungsnummer mitzuteilen – ohne Vorlage des Ausweises. Besteht er darauf den Ausweis zu sehen, kannst Du ihn nach Erhalt bei Deinem Arbeitgeber nachreichen. 

Der richtige Umgang mit der Sozialversicherungsnummer: Unsere Checkliste

Deinen Sozialversicherungsausweis mit Deiner Sozialversicherungsnummer solltest Du stets an einem sicheren Ort aufbewahren, an dem er möglichst unbeschädigt bleibt und nicht verloren geht. 

Hier ein paar Tipps, wie Du den Verlust und unnötigen Ärger vermeiden kannst.

  • Wenn Du Deinen Ausweis erhältst, kontrolliere umgehend alle wichtigen Daten wie die Schreibweise Deines Namens und Dein Geburtsdatum.
  • Bewahre den Ausweis gemeinsam mit anderen offiziellen Dokumenten an einem sicheren Ort auf, an dem Du ihn leicht wiederfindest.
  • Notiere Dir Deine Sozialversicherungsnummer, damit Du diese auch bei Verlust des Ausweises angeben kannst.
  • Kontaktiere bei Verlust umgehend Deine Krankenkasse oder die Deutsche Rentenversicherung.
  • Bei einer Namensänderung musst Du umgehend einen neuen Ausweis beantragen.

Fazit: Pass gut auf Deine Sozialversicherungsnummer auf!

Die Sozialversicherungsnummer dient Deiner eindeutigen Identifizierung im deutschen Sozialversicherungssystem. Hierüber werden alle Daten, die für die Berechnung Deines Rentenanspruchs relevant sind, gespeichert. Entsprechend solltest Du die Nummer, die Du in Deinem Sozialversicherungsausweis, Deinen Lohnabrechnungen der Deinen Rentenbescheiden findest, sorgfältig aufbewahren.

Deine Sozialversicherungsnummer wird automatisch bei Deiner Geburt vergeben und bleibt ein Leben lang unverändert. Geht die Nummer oder Dein Sozialversicherungsausweis verloren, kannst Du Deine Sozialversicherungsnummer bei Deiner Krankenkasse oder der Rentenversicherung erfragen und einen neuen Ausweis beantragen.

Business Banking Online Konto für Firmen
Business Banking Online Konto für Firmen

Gutes Business beginnt mit gutem Banking

Penta bietet Dir den Freiraum, Dich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren – Dein Business.

Nach oben