Energiesparen im Gewerbe: Wie Dein Unternehmen Energie sparen kann

Yasmin
Yasmin Juli 2022 Content Editor 7 Min

Inhaltsverzeichnis

In Deutschland lag der Bruttostromverbrauch im Jahr 2021 bei rund 562 Terrawattstunden. Handel, Gewerbe und Dienstleistungsunternehmen haben hieran alleine einen Anteil von 27 % (vgl. Statista). Insbesondere das produzierende Gewerbe hat mit hohen Energiekosten zu kämpfen, aber auch im Handel oder in Büros machen die Energiekosten einen erheblichen Anteil an den Gesamtkosten der Unternehmen aus.

Die gute Nachricht: Energiesparen im Gewerbe ist vergleichsweise einfach möglich. Einsparpotenziale finden sich in nahezu jedem Unternehmen – also bestimmt auch in Deinem! 

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Jedes Unternehmen kann Energie sparen
  • Je nacht Art des Unternehmens sind unterschiedliche Einsparpotenziale möglich
  • Nutze Fördermöglichkeiten, um Dein Unternehmen energieeffizient zu betreiben

Energiekosten in Unternehmen

Jedes Unternehmen benötigt je nach Art und Größe des Unternehmens, der Anzahl der Mitarbeitenden oder der genutzten Energieart Wärmeenergie und Strom, um seine Produkte herzustellen oder Dienstleitungen anzubieten.

Um festzustellen, ob ein Unternehmen hier effizient arbeitet, werden die Energiekosten in Relation zu den Produktionskosten, den Gesamtkosten und dem Umsatz eines Unternehmens gesetzt. Steigen die Energiekosten überproportional, besteht dringend Handlungsbedarf. Zum einen sind erhöhte Energiekosten auf steigende Preise für Gas, Strom oder Treibstoff zurückzuführen. Zum anderen aber auch auf einen erhöhten Verbrauch.

Wo genau entstehen aber diese Kosten? Das ist die entscheidende Frage, um zu prüfen, wo ein Unternehmen Energiekosten einsparen kann. Viele Unternehmen fehlt allerdings der Überblick, wo genau ihre Energiekosten entstehen. Hier hilft zunächst eine genaue Analyse, um Einsparpotenziale zu identifizieren.

Warum ist es wichtig, Energie zu sparen?

Energiesparen in Gewerbe und Industrie

Immer mehr Unternehmen verpflichten sich zu nachhaltigem Wirtschaften. Das bedeutet, soziale, ökologische und ökonomische Belange werden gegeneinander abgewogen und in ein vernünftiges Verhältnis gebracht. Das schließt den verantwortungsbewussten und ressourcenschonenden Umgang mit Energie mit ein. 

Energie zu sparen ist gleichzeitig ein wichtiger Faktor, um effizient zu wirtschaften und wettbewerbsfähig zu bleiben. Aufgrund der politischen Lage und knapper werdender Ressourcen ist nicht mit einer Senkung der Energiepreise nicht zu rechnen. Entsprechend sehen sich Unternehmen mit steigenden Energiekosten konfrontiert.

Viele Unternehmen geben die Preissteigerung einfach an ihre Kunden weiter. Wer seine Energiekosten und damit seine Produktionskosten senkt, kann sich hier einen Wettbewerbsvorteil sichern

Wo kann Energie eingespart werden?

Nahezu jedes Unternehmen kann Energiekosten sparen. Einige Maßnahmen lassen sich vergleichsweise schnell, einfach und ohne große Investitionen realisieren. Andere Maßnahmen greifen erst mittel- oder langfristig. Gegebenenfalls ist hier auch die Investition in neue Technologien oder die Umstellung auf regenerative Energien erforderlich.

Unabhängig davon, wie Du Deine Energiekosten senken willst, ist es erforderlich, die Maßnahmen konsequent umzusetzen, die Umsetzung zu überwachen und regelmäßig zu überprüfen, ob sich weitere Einsparpotenziale identifizieren lassen. 

Um effektiv Strom und Energie im Unternehmen zu sparen, unterstützt Dich ein Energiemanagementsystem. Es hilft Dir dabei, Möglichkeiten zu erkennen, wo sich über die bekannten Energiekostenverursacher wie Beleuchtung, Heizung, Lüftung, Warmwasser weitere Kosten sparen lassen, wirksame Maßnahmen im Unternehmen zu implementieren und Deinen Energieverbrauch, die CO2-Emissionen in Deinem Unternehmen und Deine Energiekosten nachhaltig zu senken

Alternativ kannst Du Dich auch an einen Berater für Energieeffizienz wenden, um Einsparpotenziale zu ermitteln und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Energiemanagementsysteme

Die DIN EN ISO 50001 ist ein internationaler Standard für Energiemanagementsysteme. Diese Zertifizierung zeigt Kunden, Mitarbeitern und Stakeholdern, dass ein Unternehmen seine Energieeffizienz systematisch managt und Verantwortung gegenüber der Umwelt übernimmt. Mithilfe regelmäßiger Audits und einer Re-Zertifizierung nach drei Jahren unterstützt diese Zertifizierungen die fortlaufende Verbesserung Deines Energiemanagementsystems und verbessert Deine energiebezogenen Leistungen.

5 Maßnahmen zum Energiesparen im Unternehmen

Je nach Art eines Betriebes lässt sich in Unternehmen mithilfe verschiedener Möglichkeiten vergleichsweise einfach Energie sparen.  

  1. Beleuchtung
  2. Wärmeversorgung
  3. Kühlung
  4. Pumpsysteme und Motoren
  5. Mitarbeitende sensibilisieren

1. Beleuchtung

Natürlich gelten in Büros oder Produktionshallen bestimmte Vorschriften in Bezug auf die Beleuchtung. Dennoch lassen sich auch in Unternehmen beim Licht schnell und einfach Energie sparen.

Zum einen kannst Du von herkömmlichen Glühbirnen auf energiesparende LED-Lampen wechseln. Zusätzlich kannst Du mit Zeitschaltuhren oder Bewegungsmeldern arbeiten, sodass Licht nur dann angeschaltet wird, wenn tatsächlich gearbeitet wird oder sich jemand in einem Raum befindet.

Zum anderen können Du und Deine Mitarbeitenden ihr Verhalten überprüfen – bspw. das Licht ausschalten, wenn ihr den Raum verlasst oder das Tageslicht optimal nutzen – um Energiekosten zu sparen. Und falls Du vorhast, in nächster Zeit zu renovieren, entscheide Dich für helle Farben, die das Licht reflektieren statt es zu schlucken. 

2. Wärmeversorgung

Um die Heizkosten in Unternehmen effektiv zu senken, ist häufig leider die Investition in eine Heizungssanierung notwendig. Betrachtest Du das Einsparpotenzial einer neuen Heizungsanlage, amortisieren sich die Anschaffungskosten allerdings relativ schnell. 

Darüber hinaus lassen sich über die Regulierung der Raumtemperatur in Büros die Energiekosten in Unternehmen zusätzlich senken. Reduzierst Du die Temperatur nur um 1 Grad, muss niemand frieren und Du kannst bereits erheblich Heizkosten sparen.

Du könntest bspw. einen Thermostat nutzen, den Du nach Nutzung der Büroräume programmieren kannst: Nach Feierabend und am Wochenende kannst Du die Temperatur so noch weiter absenken.

Zusätzlich lassen sich Heizkosten sparen, wenn Du und Deine Mitarbeitenden auf Stoßlüftung statt auf Dauerlüftung setzt. 

3. Kälte und Kühlung

Kühlanlagen verbrauchen häufig viel Strom. Insbesondere im Sommer steigen hier die Energiekosten. Die gute Nachricht ist, dass es auch hier Maßnahmen und energieeffiziente Techniken gibt, mit denen im Gewerbe Energie gespart werden kann.

So lassen sich bspw. mit einer optimalen Verdampfungs- und Kondensationstemperatur, dem Einsatz eines geeigneten Kältemittels oder durch die Wärmerückgewinnung – z.B. durch die Einspeisung in den Warmwasser- oder Heizungskreislauf – Energiekosten sparen. 

Statt einer energiefressenden Klimaanlage kannst Du zudem mit einem Sonnenschutz vor den Fenstern für kühlere Räume sorgen. 

4. Pumpsysteme und Motoren

Elektrische Antriebe wie Pumpen oder Motoren sind in nahezu allen Gewerbe- und Handwerksbetrieben im Einsatz und verursachen hier hohe Stromkosten. Hier lohnt sich eine Investition in moderne Elektromotoren, die mit optimaler Drehzahl laufen, sich stufenlos regeln lassen und dadurch weniger Strom verbrauchen.

5. Mitarbeitende sensibilisieren

Die Einführung, Umsetzung und Überwachung eines Energiemanagementsystems ist Chefsache: Nur wenn das Management dahinter steht, lassen sich Einsparpotenziale identifizieren, Maßnahmen konsequent umsetzen und regelmäßig überprüfen.

Eine der wichtigsten Aufgaben hierbei ist es, Akzeptanz für Umsetzung der Maßnahmen bei den Mitarbeitenden zu schaffen. Zum einen geht es darum, den Mitarbeitenden die Notwendigkeit der Maßnahmen klar zu machen und ihnen konkrete Mittel an die Hand zu geben, sie umzusetzen. 

Zum anderen können sie bereits im Kleinen viel bewirken: Indem sie z.B. darauf achten, das Licht und elektrische Geräte auszuschalten, wenn sie nicht benötigt werden, oder die Heizung oder die Klimaanlage nicht voll aufzudrehen.

Förderungen nutzen

Die KfW unterstützt Unternehmen beim schonenden Umgang mit Energie. Hier erhältst Du nicht nur wertvolle Informationen, wie Du Deine Energiekosten senken kannst, sondern auch Fördermittel für Energie und Umwelt beantragen, um Investitionen in die Energieeffizienz zu stemmen.

Potenziale zur Energieeinsparung in der Industrie

Fast die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs in Deutschland (44 %) ging 2021 auf das Konto der Industrie. Mithilfe der oben genannten Maßnahmen können auch Industriebetriebe ihren Stromverbrauch senken. Allerdings gibt es in der Industrie weiteres Potenzial für die Energiekostensenkung.

Abwärme oder Prozesswärme nutzen

Bei vielen Prozessen in Industrie und Gewerbe entstehen Wärmeverluste, die als Abwärme bezeichnet werden. Für die Nutzung der Abwärme gibt es zahlreiche Möglichkeiten und Technologien.

Sie kann bspw. in andere Nutzenergieformen wie Kälte oder Strom umgewandelt werden. Nutzt ein Unternehmen die Abwärme zur Stromerzeugung, kann es seinen Energiebezug verringern und so die Energiekosten senken.

Blockheizkraftwerk nutzen

Blockheizkraftwerke (BHKW) sind kleine Kraftwerke, mit denen Du Dein Unternehmen selbst mit Strom und Wärme versorgen kannst. Durch das Verfeuern von Brennstoffen wird Strom erzeugt. Gleichzeitig entsteht dabei Wärme, die Du für Dein Unternehmen nutzen kannst.

Alternativ kannst Du sie auch in das öffentliche Netz einspeisen und somit ggf. noch Geld damit verdienen

Solarthermie und Fotovoltaik installieren

Sonnenenergie gilt als erneuerbare Energie, die Du Dir mithilfe einer Solarthermie oder Fotovoltaik nutzbar machen kannst. Eine Fotovoltaikanlage liefert Dir Strom, über die Solarthermie wird Wärme erzeugt. 

Fazit: Energiesparen im Gewerbe kann so einfach sein!

Der verantwortungsvolle Umgang mit Energie schont unsere Umwelt, senkt die Energiekosten in Unternehmen und gilt als Erfolgsfaktor, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Jedes Unternehmen kann Energiekosten sparen – gerade im Gewerbe ist Energiesparen mit einfachen Maßnahmen möglich.

Um Einsparpotenziale zu identifizieren, Maßnahmen im Unternehmen zu implemetieren und deren Durchführung zu überwachen, hilft Dir ein Energiemanagementsystem. 

Firmenkonto Banking für Unternehmen
Firmenkonto Banking für Unternehmen

Banking, das sich Deinem Unternehmen anpasst

Penta bietet Dir Tarife und Funktionen, die genau zu Deinen Bedürfnissen passen.

Häufig gestellte Fragen zum Energiesparen im Gewerbe

Energiesparmaßnahmen sind sämtliche Maßnahmen, die den Energieverbrauch reduzieren. Dies kann erreicht werden, in dem der Einsatz von Energie vermieden wird oder die Energieeffizienz beispielsweise von Produktionsprozessen in Unternehmen erhöht wird.

Zur Energiebranche zählen Unternehmen, die elektrische Energie bereitstellen, über das öffentliche Stromnetz verteilen oder Abnehmer direkt mit Erdgas oder Fernwärme beliefern. Hierzu zählen auch die Erdölindustrie, Kohleförderer und -importeure sowie Brennstoffhändler.

Die Stromerzeugung verursacht große Umweltschäden. Ein wesentlicher Schritt, die Emissionen umwelt- und gesundheitsrelevanter Schadstoffe zu senken und die Auswirkungen der Stromerzeugung auf die Umwelt zu mindern, ist der verantwortungsbewusste Umgang mit der Ressource Strom.

16 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland stammen aus dem Gebäudesektor (vgl. Die Bundesregierung). Während die Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor 1990 noch 210 Millionen Tonnen CO2 ausmachten, sanken die Emissionen dank energieeffizienter Neubauten und Sanierungen bis 2020 auf rund 120 Millionen Tonnen CO2—Kohlendioxid und sollen bis 2030 auf 67 Millionen Tonnen CO2 reduziert werden.

A+, A++ und A+++ sind Bezeichnungen für Energieeffizienzklassen bei Elektrogeräten wie Kühlschränken, Waschmaschinen oder Geschirrspülern. Die Energieeffizienzklasse A+ ist 12 Prozent besser, A++ ist 24 Prozent besser und A+++ ist 36 Prozent besser als die Klasse A.

Nach oben