Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Eröffnungsbilanz erstellen: Aufbau, Inhalt und Anleitung

Oliver
Oliver Juli 2021 7 Min

Inhaltsverzeichnis

Mit der Eröffnungsbilanz steigst Du in Dein neues Geschäftsjahr ein. Die Aufstellung Deiner Kapital- und Vermögensverhältnisse in der Eröffnungsbilanz kann aber auch einige Herausforderungen mit sich bringen. Aber keine Sorge, hier erfährst Du genau, worauf Du achten solltest und was alles drin sein sollte.

Was ist eine Eröffnungsbilanz?

First things first: Bevor wir genau in alle Details rund um Deine Eröffnungsbilanz einsteigen, ist das Wichtigste, dass Du weißt, warum Du sie überhaupt machen musst. Das Handelsgesetzbuch bezeichnet die Eröffnungsbilanz auch als Abschluss, bei dem das Verhältnis von Schulden und Vermögen dargestellt wird. Eröffnungsbilanz und Schlussbilanz gehören also zusammen, da die Eröffnungsbilanz die Schlussbilanz überprüft. Zusätzlich wird durch den Vergleich erkennbar, wie sich Dein Unternehmen entwickelt hat.

Durch die Erstellung wird außerdem deutlich, welche finanziellen Mittel Dir für das kommende Geschäftsjahr zur Verfügung stehen, denn die Eröffnungsbilanz markiert den Beginn eines neuen Geschäftsjahres. Ein kleiner Hinweis am Rande: Ein Geschäftsjahr entspricht in der Regel immer einem Kalenderjahr.

Eröffnungsbilanz als GmbH erstellen? – Wer muss eine machen?

Eine einfache Regel besagt, dass alle Unternehmen und Kaufleute, die eine doppelte Buchführung machen, auch eine Eröffnungsbilanz erstellen müssen. Demnach müssen Kleingewerbetreibende, die weniger als 600.000 Euro Umsatz beziehungsweise 60.000 Euro Gewinn im Jahr machen, sowie Freiberufler keine Eröffnungsbilanz erstellen. Auch Einzelunternehmer mit weniger als 600.000 Euro Umsatz oder 60.000 Euro Gewinn pro Jahr sind von der Erstellung befreit.

Zu beachten bleibt aber, dass Kleingewerbetreibende und GbRs, bei denen sich die Geschäftsentwicklung positiv abzeichnet, damit rechnen sollten, bilanzierungspflichtig zu werden, wenn sie eine bestimmte Schwelle im Rahmen eines Rechtsformwechsels erreicht haben.

Und damit sind wir auch schon bei den weiteren Voraussetzungen angekommen, die ebenfalls die Erstellung einer Eröffnungsbilanz erfordern:

  • Bei der Neugründung eines Unternehmens
  • Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres
  • Wenn sich die Zusammensetzung der Gesellschafter verändert
  • Bei einer Veränderung der Gesellschafterliste
  • Im Falle einer Umwandlung des Unternehmens, zum Beispiel durch eine Fusion, Aufspaltung, Verschmelzung, Einbringung oder den Wechsel der Rechtsform
  • Als Kauffrau oder Kaufmann 
  • Als OHG und KG sowie GmbH & Co. KG 
  • Sämtliche Kapitalgesellschaften wie GmbH, UG, AG und weitere

Wann musst Du Deine Eröffnungsbilanz einreichen?

Das Finanzamt gibt nur indirekt bestimmte Fristen vor, wann du eine Eröffnungsbilanz einreichen musst. Großen und mittelständischen Unternehmen wird ein Zeitfenster von bis zu drei Monaten eingeräumt. Bei kleineren Unternehmen, wie UGs oder GmbHs, wird ein Zeitfenster von bis zu sechs Monaten gewährt. Als Orientierung kannst du aber das Datum nehmen, an dem Du Dein Unternehmen gegründet und Du Deine Tätigkeit aufgenommen hast.

Wie reichst Du die Eröffnungsbilanz beim Finanzamt ein?

In § 5b Abs.1 EStG (Einkommenssteuergesetz) ist festgelegt, dass die Übermittlung immer elektronisch erfolgen muss. Eine Zusendung in Papierform ist nicht möglich. Um die Eröffnungsbilanz an das Finanzamt zu übermitteln, ist daher ein Zugang zum ELSTER-Portal erforderlich.

Was muss in die Eröffnungsbilanz rein? 

Im Folgenden findest Du alle wichtigen Inhalte, aus denen Du Dir eine Eröffnungsbilanz Vorlage erstellen kannst. Alle rechtlichen Pflichten zu den Inhalten findest Du auch im § 242 des Handelsgesetzbuchs. Zu den Pflichtangaben zählen:

  • Name, Ort und Gründungsdatum des Unternehmens
  • Name und Unterschrift aller Geschäftsführer.

Die Eröffnungsbilanz unterteilst Du in Aktiva und Passiva. Auf der Aktiva-Seite werden die Mittelverwendungen festgehalten. Diese umfassen Dein gesamtes Anlage- und Umlaufvermögen. Unter das Anlagevermögen fällt alles, was zum Betrieb Deines Unternehmens erforderlich ist. Also Maschinen für die Produktion, Computer, Bürogeräte oder auch der Fuhrpark Deines Unternehmens. Das Umlaufvermögen umfasst die Waren, die für den Verbrauch, die Verarbeitung oder eine kurzfristige Veräußerung benötigt werden. Dazu zählen Rohstoffe, Benzin für die Fahrzeuge oder Büromaterial.

Auf der Passiva-Seite werden die Mittelherkünfte aufgegliedert. Dazu zählt Dein Eigenkapital, auch Stammkapital genannt. Dabei handelt es sich um den Kapitalanteil Deines Unternehmens, der sich aus eigenen Mitteln zusammensetzt. Außerdem werden Rückstellungen aufgeführt. Kommen also im neuen Geschäftsjahr Zahlungen auf Dich zu, die Dir jetzt noch nicht bekannt sind, werden diese durch die Rückstellungen finanziert. Zuletzt muss noch das Fremdkapital aufgelistet werden. Hast du also einen Kredit zur Finanzierung Deines Unternehmens aufgenommen, muss dieser hier aufgeführt werden.

Was kostet eine Eröffnungsbilanz?

Die Kosten, die bei der Erstellung einer Eröffnungsbilanz entstehen, können durchaus variieren und sind abhängig von verschiedenen Faktoren. Grundlegend hängen die Kosten von der Höhe des eingebrachten Stammkapitals ab. In besonderen Fällen, wie zum Beispiel einer Fusion, muss die Eröffnungsbilanz von einem Notar beurkundet werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Ein weiterer Kostenfaktor kann entstehen, wenn Du die Eröffnungsbilanz von einem Steuerberater erstellen lässt.

Was sind die Vorteile eines Steuerberaters?

Besonders, wenn Du Dein Unternehmen neu gründest, ist die Beratung durch einen Steuerberater sinnvoll. Der Steuerberater kennt sich mit den verschiedenen Unternehmensformen aus und kann Dich dabei unterstützen, Deine Sacheinlagen zu bewerten. Außerdem kann er als Schiedsrichter zwischen den Gesellschaftern auftreten. Ein Steuerberater verfügt über alles wichtige Wissen, sodass Du keine Fristen versäumst und Deine Buchhaltung richtig geführt wird. Außerdem kannst Du verhindern, dass du aufgrund von Unwissenheit falsche Angaben machst.

Um Deinem Steuerberater die Arbeit etwas zu erleichtern, kannst Du jedoch eine Eröffnungsbilanz Vorlage erstellen, in welche Du bereits alle wichtigen Informationen und Daten einträgst.

Kurzum, ein Steuerberater bietet Dir eine Menge Vorteile, die er sich aber natürlich auch bezahlen lässt. Dennoch sollte es Dir das wert sein, um mögliche strafrechtliche Konsequenzen bei falschen Angaben zu vermeiden. Hier gilt nämlich immer: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Ein letzter Check

Um bei Deiner Eröffnungsbilanz alles richtig zu machen, kannst Du hier checken, ob du alle Punkte erfüllt hast:

  • Du hast eine Inventur gemacht und alle Vermögensgegenstände Deines Unternehmens erfasst.
  • Du hast Dir einen Stichtag gesetzt, an dem Du alles abgibst.
  • Du hast eine Aufteilung vorgenommen und so die finanzielle Lage Deines Unternehmens auf der Aktiv- und Passivseite abgebildet.
  • Du hast Deine Bestandskonten in Soll und Haben aufgeteilt. 
  • Du achtest auf den Buchungssatz „Soll an Haben“ bei allen Buchungen.

Hab Deine Finanzen im Griff

Für die Erstellung Deiner Eröffnungsbilanz ist es besonders wichtig, dass Du Deine Finanzen immer unter Kontrolle hast. Behalte Deine Ausgaben und Deine Einnahmen immer im Blick – so fällt Dir auch die Eröffnungsbilanz von vornherein leichter.

Für eine noch bessere Kontrolle ist ein Geschäftskonto unerlässlich. Bei Penta bekommst Du ein digitales Geschäftskonto, das Dir viele Vorteile bietet: Du hast die volle Kontrolle über Deine Zahlungen, indem Du ein Zahlungslimit setzt. Du kannst Deine Mitarbeiter mit einer Karte ausstatten und verlierst so nie wieder den Überblick und kannst Deine Belege fotografieren und direkt hochladen. Und dabei sind das nur einige der Pluspunkte, die Dir ein Penta-Geschäftskonto bietet.

Aus drei verschiedenen Konto-Typen kannst Du das Modell auswählen, welches am besten zu Dir passt. Egal, ob Du als Neugründer mit dem Advanced-Konto startest, als mittleres Unternehmen die Premium-Variante wählst oder als Großunternehmen mit Ultimate Dein Allround-Konto findest. Alle weiteren wichtigen Infos, die Dir bei der Auswahl helfen, findest Du hier. Entdecke jetzt Dein passendes Geschäftskonto und gewinne mehr Kontrolle über Deine Finanzen.

penta blog

Digitales Business Banking für Dein Unternehmen

Nach oben