Entscheide Dich für das beste Geschäftskonto

Jeannine Klein
Jeannine Klein Oktober 2019 5 Min

Gründer haben auf der Suche nach einem Geschäftskonto die Qual der Wahl. Zahlreiche Banken, Finanzdienstleister und Fintechs bieten Konten, die speziell auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden ausgelegt sind. Welches Konto tatsächlich zu Dir und Deinem Business passt, hängt von vielen Faktoren ab. Der Vergleich der verschiedenen Angebote ist mühsam. Sich durch den Dschungel der Kosten und Leistungen zu arbeiten ist eine Herausforderung. Wer hier Transparenz erwartet, wird eher eine Enttäuschung erleben.

Ein Geschäftskonto ist für die meisten Unternehmen ein absolutes Muss. Die Gründung einer Kapitalgesellschaft ohne Geschäftskonto ist gar nicht möglich, denn hier wird das Stammkapital eingezahlt. Personengesellschaften nutzen das Geschäftskonto, um private und geschäftliche Ausgaben strikt voneinander zu trennen. Freiberufler und Kleinunternehmer könnten zumindest in der Theorie auf ein Geschäftskonto verzichten und ein ganz normales Girokonto nutzen. Doch Vorsicht: Manche Anbieter untersagen die geschäftliche Nutzung ausdrücklich.

Fünf Kriterien für Deinen Geschäftskonto-Vergleich

Fünf entscheidende Faktoren solltest Du auf Deinem Weg zum für Dich besten Geschäftskonto im Auge behalten:

1. Welche klassischen Kontodienstleistungen werden angeboten?

Unterschiedliche Gewerbe haben unterschiedliche Anforderungen an ihr Geschäftskonto. Der stationäre Handel oder die Gastronomie sind darauf angewiesen, Bargeld auf ihr Konto einzahlen zu können. Direktbanken und Fintechs bieten diese Möglichkeiten meist gar nicht an. Hier ist es ratsam, ein Geschäftskonto bei einer Filialbank zu eröffnen.

Neben speziellen Anforderungen sollte ein Geschäftskonto aber zumindest die gängigen Funktionen anbieten: 

Über dieses Minimum hinaus erhältst Du bei einigen Banken weitere Zusatzleistungen. Das Geschäftskonto von Penta beispielsweise bietet in der Basisversion zusätzlich eine Firmenkreditkarte.

2. Fixe und variable Gebühren für Dein Geschäftskonto

Bei den Kosten denkt man zunächst einmal an Gebühren bei der Kontoeröffnung und an Kontoführungsgebühren. Hinzu kommen weitere fixe oder variable Gebühren. Die Kontoführungsgebühren hängen oft von der gewählten Konto-Variante ab. In der Basisvariante fallen gar keine Gebühren an. Dafür zahlst Du aber für weitere, variable Leistungen meist höher Gebühren. Für Geschäftskonten in der Premium-Variante fallen entsprechend hohe Kontoführungsgebühren an. Zusatzleistungen sind dafür aber meist enthalten oder günstiger als in der Basisvariante.

Klar, Banken wollen Geld verdienen und das tun sie in der Regel über die anfallenden Servicegebühren. Funktionen wie internationale Zahlungen können bei häufiger Nutzung schnell teuer werden. Achte bei Deinem Vergleich unbedingt auf die variablen Kosten für beleglose und beleghafte Buchungen, Gebühren für EC- und Kreditkarten sowie Kosten für Ein- oder Auszahlungen: Die variablen Kosten machen in der Regel den Großteil der Gesamtkosten für ein Geschäftskonto aus.

3. Guter und schneller Kundenservice

Als Geschäftskunde kannst Du es Dir bei Problemen nicht leisten, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen. Um Verluste zu vermeiden, soll Deine Bank sich sofort um Dein Anliegen kümmern. Der Kundenservice ist fast schon ein KO-Kriterium. Ein Anbieter, der keinen entsprechenden Kundenservice bietet, sollte daher für Dich gar nicht infrage kommen.

Unabhängige Nutzerbewertungen

Herauszufinden, ob Kundenservice nur ein leeres Marketing-Versprechen ist oder ob Deine Bank im Fall der Fälle sofort für Dich da ist, fällt schwer. Unabhängige Nutzerbewertungen können Dir einen ersten Anhalt bieten.

Im Idealfall ist Dein Geschäftskonto so zuverlässig, dass Du gut ohne Service zurechtkommst. Penta hat in Zusammenarbeit mit ihren Klienten die sogenannte Kategorisierungsfunktion geschaffen. Damit kannst Du Transaktionstypen benutzerdefiniert kategorisieren und sparst Dir damit langes und umständliches Suchen in Deinen Kontoauszügen.

4. Online-Geschäftskonto und mobile App

Online-Kontoführung ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit geworden. Ob am PC oder per App mit dem Smartphone: Einfaches und sicheres Online-Kontomanagement darf beim Geschäftskonto nicht fehlen. Der Anbieter sollte es Dir ermöglichen, nahezu alle Transaktionen online zu regeln und im Blick zu behalten. Mobile Apps werden Dir vielleicht nicht immer den kompletten Leistungsumfang bieten. Achte darauf, dass die zumindest die wichtigsten Features enthalten sind und das die App benutzerfreundlich gestaltet ist.

Idealerweise gewährt das Geschäftskonto mehreren Mitarbeitern eines Unternehmens Zugriff. Mehrere Accounts für Geschäftsführung, Finanzchef, Buchhaltung etc. bieten einen echten Mehrwert.

Banken, Finanzdienstleister oder Fintechs, die Dir diese Services bieten, sind häufig aufgeschlossen, weitere ergänzende Features zu integrieren, die Dich in Deinem Arbeitsalltag unterstützen. Beispiele hierfür sind Buchhaltungslösungen oder Rechnungssoftware.

5. Einfacher und schneller Prozess zur Eröffnung des Geschäftskontos

Den Weg in die Filiale kannst Du Dir in Zeiten von Onlinebanken und Fintechs meist sparen. Im Zeitalter der Digitalisierung erfolgt die Kontoeröffnung online

  • Wer es besonders eilig hat, nutzt das Video-Ident-Verfahren, um seine Identität online nachzuweisen. In der Regel steht Dir bei diesem Verfahren Dein Konto nach Prüfung Deiner Angaben durch den Anbieter sofort zur Verfügung.
  • Filialbanken nutzen meist das Post-ID-Verfahren: Du füllst online ein Formular zur Anmeldung aus. Dieses Formular gibst Du am Postschalter ab, damit der Postmitarbeiter Deine Identität feststellt.

Anbieter wie Penta kommen damit der Start-up-Mentalität ihrer Kunden entgegen. Lange Wartezeiten und das Ausfüllen von überlangen Formularen können sie sich sparen und trotzdem innerhalb weniger Tage ihr Geschäftskonto eröffnen – ganz unkompliziert.

Das beste Online-Geschäftskonto für Dich und Deine Bedürfnisse

Anhand der fünf Kriterien hast Du verglichen, alle Optionen sorgfältig gegeneinander abgewogen und vielleicht sogar schon Deinen Favoriten gefunden. Jetzt bleibt nur noch die Vertrauensfrage: Ist Dein Geld bei Onlinebanken und Fintechs genauso sicher wie bei Filialbanken? Die Antwort ist ein klares Ja! Sie unterliegen den gleichen Vorschriften wie Geschäftsbanken und Deine Einlagen sind wie bei allen anderen Instituten über den Europäischen Sicherheitsfonds abgesichert. 

Sie sorgen damit für die nötige Sicherheit und vereinfachen gleichzeitig den Prozess zur Eröffnung eines Geschäftskontos. Intransparenten Gebühren oder unzureichende Benutzerfreundlichkeit gehören der Vergangenheit an. Wer sich ein unkompliziertes Geschäftskonto wünscht, das perfekt auf kleinere Unternehmen zugeschnitten ist, sollte auf jeden Fall das Penta Online Geschäftskonto in Betracht ziehen.

Das perfekte Firmenkonto für Dein Unternehmen