Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Mit Firmenkrediten finanzielle Engpässe meistern

Yasmin
Yasmin Februar 2020 11 Min

Inhaltsverzeichnis

Du hast noch viel vor! Dein Unternehmen ist neu am Markt, will wachsen und Du hast viele Ideen, Dein Geschäft gewinnbringend voranzutreiben. Wem als Gründer oder Jungunternehmer das nötige Eigenkapital fehlt, hat die Möglichkeit, Fremdkapital in Form eines Firmenkredits bei der Bank aufzunehmen. Firmenkredite, auch Unternehmens- oder Gewerbekredite genannt, unterstützen Dich beispielsweise bei der Anschubfinanzierung, bei Investitionen in Betriebsmittel oder Immobilien oder dabei, liquide zu bleiben.

Was ist ein Firmenkredit?

Firmenkredite bezeichnen alle Arten von Krediten, die für die Unternehmensfinanzierung verwendet werden. Grundsätzlich bezeichnet der Begriff Kredit alle Formen der Geldanleihe. Das Darlehen stellt eine Unterform des Kredits dar. Die Unterscheidung zwischen Firmenkrediten und Firmendarlehen liegt im Wesentlichen in der Laufzeit und der Höhe des zur Verfügung gestellten Kapitals. 

  • Firmenkredite werden meist über kleinere Summen vergeben und haben in der Regel eine kürzere Laufzeit von einem bis zu fünf Jahren und eignen sich damit gut als kurzfristige Finanzspritze zur Überbrückung finanzieller Engpässe.
  • Firmendarlehen werden bei einem erhöhten Finanzierungsbedarf – meist im sechsstelligen Bereich – über einen längeren Zeitraum von mindestens fünf Jahren gewährt. In der Baufinanzierung spricht man beispielsweise von einem Darlehen. 

Die Kosten der jeweiligen Kredite bzw. Darlehens sind dabei abhängig von den festgelegten Modalitäten über Laufzeit, Zinsen und Tilgung. Als Kredit- oder Darlehensgeber kommen Hausbanken, Online-Banken oder die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frage. 

Wer kann Firmenkredite in Anspruch nehmen?

Grundsätzlich können sowohl Unternehmen als auch Selbstständige oder Freiberufler Firmenkredite beantragen. Die Kriterien einer Bewilligung legen die jeweiligen Kreditgeber fest. Bei der Vergabe von Firmenkrediten spielt die Bonität eines Unternehmens eine große Rolle. Die Bonität eines Unternehmens wird der Höhe des Eigenkapitals, der Beständigkeit sowie dem langfristigen Erfolg ermittelt und drückt die Wahrscheinlichkeit aus, mit der die aufgenommene Summe zurückgezahlt werden kann.  

Nicht den Mut verlieren

Selbst, wenn Du als Gründer noch ganz am Anfang Deines Geschäftserfolgs stehst, und noch keine aktive Geschäftstätigkeit und keine wirtschaftlichen Kennzahlen vorweisen kannst, hast Du die Möglichkeit, eine Finanzierung durch einen Unternehmenskredit in Anspruch zu nehmen.

Überzeuge mögliche Kapitalgeber mit einem detaillierten Businessplan, aus dem die Finanzierung Deines Unternehmens und alle Ein-und Ausgaben übersichtlich hervorgehen. So beweist Du, dass Du über die nötige Erfahrung verfügst, Deine Geschäftsidee langfristig erfolgreich auszubauen und bist für ein Gespräch mit Deiner Bank optimal vorbereitet. Mach ihnen klar, was das besondere an Deinem Produkt oder Deiner Idee ist, dass Du Deine Konkurrenz und auch die möglichen Risiken für Dein Unternehmen genau kennst und liefere direkt mögliche Lösungsvorschläge dazu.

Diese Fragen sollte Dein Businessplan auf jeden Fall beantworten können:

  • Wer ist der Gründer und welche Fähigkeiten bringt er mit?
  • Welche Rechtsform soll Dein Unternehmen haben?
  • Welche Produkte oder Dienstleistungen bietest Du an?
  • Was macht Dein Angebot besonders?
  • Wer ist Deine Zielgruppe?
  • Mit welchen Marketingmaßnahmen willst Du Deine Zielgruppe erreichen?
  • Welche Chancen und Risiken hat die Geschäftsidee?
  • Wie ist das Marktumfeld?
  • Wer sind Deine Konkurrenten?
  • Welche Pläne gibt es beim Marketing?
  • Planst Du, Mitarbeiter einzustellen?
  • Gibt es offizielle Dokumente, Auszeichnungen oder Zertifikate, die die Qualität Deines Angebots belegen?

Und last but not least: Wie soll das Unternehmen finanziert werden? Dein Finanzierungsplan enthält präzise Angaben zu Deiner Eigen- und Fremdkapitalquote: Wieviel Geld bringst Du selber ein und wie viel Geld benötigst Du in Form eines Unternehmenskredits?

Natürlich bestehen die kreditgebenden Banken auf Sicherheiten bei der Vergabe bei Firmenkrediten ohne Eigenkapital. Günstige Unternehmenskredite für Neugründungen sind schwer zu bekommen und Du musst damit rechnen, dass die Kreditgeber für Firmenkredite ohne Sicherheiten höhere Zinssätze verlangen, um ihr Ausfallrisiko zu minimieren.

Die hinterlegten Sicherheiten können Auswirkungen auf die Konditionen des Unternehmenskredits haben. Man unterscheidet hier zwischen 

  • Personensicherheiten, das heißt, eine andere Person bürgt für den Kredit und
  • Sachsicherheiten wie Immobilien, Grundstücke, Maschinen oder Lebensversicherungen.

Smarte Finanzierung für Dein Unternehmen

Wann ist es sinnvoll, Gewerbekredite oder Gewerbedarlehen einzusetzen?

Nicht nur Gründer, Jungunternehmer und Start-ups sind auf Unternehmenskredite angewiesen. Es gibt zahlreiche Verwendungszwecke, für die auch solide Unternehmen bei finanziellen Engpässen Fremdfinanzierungen durch Firmenkredite und Firmendarlehen in Anspruch nehmen:

  • Vorübergehende Finanzierung von Betriebsmitteln, also von Verbrauchsgüter, die regelmäßig benötigt werden.
  • Regelmäßige Ausgaben für Hardware, Software und Lizenzen.
  • Lohn-und Gehaltsfortzahlungen. 
  • Vorfinanzierung von Aufträgen.
  • Herstellende Betriebe sind auf Maschinen angewiesen. Muss eine Maschine ersetzt werden, um die Produktion am Laufen zu halten, kann diese größere Investition mit einem Firmenkredit finanziert werden.
  • Kreditfinanzierte Investitionen in neue Grundstücke oder Firmengebäude
  • Umschuldung von Krediten zu günstigeren Konditionen.
  • Anschaffung von Firmenfahrzeugen.

Mit diesen Überbrückungskrediten sichern Unternehmen in wirtschaftlich schlechten Zeiten ihre Liquidität. Und im Vergleich zu anderen Arten der Unternehmensfinanzierung kannst Du bei der Aufnahme von Firmenkrediten sichergehen, dass der Kreditgeber kein Mitspracherecht erhält. Weitere Vorteile, die durch die Unternehmensfinanzierung mit Firmenkrediten entstehen, sind der positive Effekt auf Deine Kennzahlen sowie die steuerliche Geltendmachung der anfallenden Zinsen. 

Firmenkredite von der Steuer absetzen

Wenn Du Firmenkredite für betriebliche Investitionen nutzt, kannst Du die Zinsen steuerlich geltend machen. Zusätzlich kannst Du Kosten, die mit der Beschaffung Deines Firmenkredits in Zusammenhang stehen, von der Steuer absetzen. Hierzu zählen z. B. Kontoführungsgebühren, Umschuldungskosten oder finanzielle und rechtliche Beratungskosten.

Tilgungsleistungen hingegen werden bei Auszahlung nicht versteuert. Entsprechend können sie auch nicht steuerlich geltend gemacht werden. Bei Sondertilgungen gilt es abzuwägen, ob die Geltendmachung Dir tatsächlich finanzielle Vorteile bringt: Sie senken die Zinslast, wodurch sich das zu versteuernde Einkommen und somit auch die Steuerlast erhöhen können. 

Ein Unternehmenskredit, der zu Dir passt!

Die Entscheidung, welche Art des Firmenkredits für Dich in Frage kommt, hängt von Deinem Vorhaben ab. Hier spielt die Frage, ob Du die Gelder kurz-, mittel- oder langfristig benötigst, eine entscheidende Rolle. Und auch über die Höhe des benötigten Kreditvolumens musst Du Dir von vorn herein im Klaren sein. Analysiere Deine finanzielle Situation und triff eine realistische Prognose darüber, ob und wie Du den Kredit zurückzahlen kannst. Im Internet findest Du zahlreiche Kreditrechner zur Kalkulation von Zinsen, Raten und Laufzeit.

Um kurzfristige Zahlungsengpässe zu überbrücken, bietet sich ein Betriebsmittelkredit an. Dabei wird der Kontokorrentkredit, also Dein Firmendispo, in Anspruch genommen. Du solltest allerdings genau überlegen, wie häufig Du diese Art der Finanzierung nutzt. Die anfallenden Zinsen sind vergleichsweise hoch, meist im zweistelligen Bereich.

Benötigst Du einen mittel- oder langfristige Finanzierung, ist die Aufnahmen eines Investitionskredits sinnvoll. Gemeinsam mit dem jeweiligen Kreditinstitut werden die Höhe der Kreditsumme sowie die Laufzeit inklusive einer Rückzahlungsvereinbarung festgelegt. Der Investitionskredit bietet Dir Planungssicherheit und eine feste Kalkulationsgrundlage, da die Zinssätze in der Regel für die gesamte Dauer der Vertragslaufzeit festgeschrieben sind. 

Auf welche Vertragsinhalte musst Du achten?

Es gibt eine Vielzahl an Banken, die online und offline ein riesiges Angebot an Firmenkrediten anbieten. Über die Höhe des Kredits, die Laufzeit und die Rückzahlung bist Du Dir bereits im Klaren. Achte darauf, dass die Planung von Projekten kompliziert werden kann. Hier solltest Du unbedingt einen Puffer einplanen, um auf mögliche Verzögerungen zu reagieren. 

Ob Du Deinen Firmenkredit online beantragst, staatlich geförderte Firmenkredite, oder Firmenkredite von der Hausbank in Anspruch nimmst: Bevor Du Dich auf eines der Angebote einlässt, prüfe noch einmal genau die angebotenen Konditionen der verschiedenen Kreditgeber. Online-Vergleichsportale können Dir dabei helfen, in kurzer Zeit die Konditionen der Anbieter zu vergleichen, um Deinen günstigen und passenden Firmenkredit zu finden. 

Auf diese Konditionen solltest Du besonders achten: 

  • Fälligkeit der Raten
  • Tilgungsplan
  • gleichbleibende Tilgungsraten
  • gleichbleibende Annuitäten
  • endfällige Unternehmenskredite
  • Sondertilgung
  • Tilgungsfreier Rahmen
  • Zinssatz

Langfristige Finanzierungen bieten Dir mehr finanziellen Spielraum. Gerade Jungunternehmer und Gründer werden in den ersten Jahren keine großen Gewinne verzeichnen können. Wer sich hier für eine längere Laufzeit und eine niedrigere Tilgungsrate entscheidet, steht meist auf der sicheren Seite, den Kredit wie vereinbart zurückzahlen zu können. Die Fälligkeit der Raten Deines Firmenkredits können monatlich, quartalsweise oder jährlich auflaufen.

Grundsätzliche sind die Rückzahlungsbedingungen für den Unternehmenskredit im sogenannten Tilgungsplan vereinbart. Die Höhe der Rückzahlung setzt sich aus der vereinbarten Rückzahlungsrate sowie der Zinsbelastung zusammen.

Entscheidend für Deine Finanzplanung sind die vereinbarten Tilgungsraten. Hier hast Du drei unterschiedliche Optionen. Bei gleichbleibenden Tilgungsraten zahlst Du regelmäßig einen bestimmten Betrag, womit sich die Kreditsumme kontinuierlich reduziert. Hierbei verringern sich zum Ende der Laufzeit die zu zahlenden Zinsen.

Zahlst Du regelmäßig eine gleichbleibende Summe aus Zinsen und Tilgung, spricht man von gleichbleibenden Annuitäten. Hier ist der Zinsanteil zu Beginn der Laufzeit höher. Zum Ende der Laufzeit ist dann der Tilgungsanteil höher. 

Bei endfälligen Unternehmenskrediten wird die Tilgung am Ende der Laufzeit in nur einer Rückzahlung fällig. Diese Finanzierungsform kommt als Gründungsfinanzierung eher nicht in Frage, da den Unternehmen das Geld für die Bildung entsprechend fehlt.

Für den Fall, dass Du außerplanmäßig eine höhere Summe als die vereinbarte Rate zurückzahlen oder sogar den gesamten Kredit vorzeitig ablösen kannst, ist es ratsam, eine Sondertilgung zu vereinbaren. Ohne diese Vereinbarung können Banken für Sondertilgungen zusätzliche Gebühren verlangen.

Für den Fall, dass Du trotz genauer Kalkulation nicht in der Lage bist, den Kredit wie vereinbart zurück zu zahlen, kannst Du einen tilgungsfreien Rahmen mit dem Kreditgeber vereinbaren. Dieser Rahmen erlaubt es Selbstständigen, Freiberuflern und Unternehmern, die Rückzahlung bis zu zwei Jahre aufzuschieben. Sobald Gewinne verzeichnet werden, setzt dann wieder der vereinbarte Tilgungsplan ein.

Ein wesentlicher Faktor für die Höhe des Zinssatzes des Firmenkredits ist die Bonität des Unternehmens. Beim Zinssatz unterscheidet man zwischen feststehenden und variablen Sätzen. Bei variablen Zinssätzen können diese über die Vertragslaufzeit hinweg jederzeit an die marktüblichen Zinsen angepasst werden. Was bei einer Erhöhung des Zinssatzes natürlich ärgerlich ist, kann im Fall sinkender Zinsen durchaus vorteilhaft sein. 

Wie beantragst Du Gewerbe- bzw. Firmenkredite?

Um einen Firmenkredite zu beantragen, musst Du als Antragsteller Deine Kreditwürdigkeit belegen. Die SCHUFA ist ausschließlich für Privatpersonen zuständig. Die Überprüfung durch die SCHUFA kann aber trotzdem für die Geschäftsführer, die den Kreditantrag unterschreiben herangezogen werden. 

Für die Offenlegung der finanziellen Situation von Unternehmen, die sogenannte Bonitätsprüfung, fordern die Banken eine Reihe von Unterlagen von den Firmeninhabern. Mit Hilfe dieser Dokumente leiten sie sowohl die aktuelle Situation des Unternehmens als auch ihre weitere Entwicklung ab: 

  • Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), eine Auflistung aller Einnahmen und Ausgaben des laufenden Geschäftsjahres, sofern noch kein aktueller Steuerbescheid vorliegt.
  • Bilanzen,
  • Handelsregisterauszüge,
  • Kontoauszüge,
  • Steuerbescheide sowie
  • Satzungen und Verträge.

Von dieser Prüfung hängt beispielsweise die Verzinsung des Firmenkredits ab.

Bei Firmenkrediten für Neugründungen ersetzt der Businessplan die Bonitätsprüfung, da in der Regel noch keine validen Geschäftsdaten vorliegen.

Unternehmensfinanzierung mit Penta

Wenn Du einen Kredit benötigst, bietet Dir Penta verschiedene Möglichkeiten zur Finanzierung deines Unternehmens an. 

Über unseren Finanzierungspartner Iwoca erhältst Du blitzschnelle Kredite von bis zu 10.000 Euro bei einer Laufzeit von 12 Monaten und monatlichen Zinsen von 2 Prozent. Bei umfassenderen Kreditvorhaben ab 10.000 Euro und bis zu 120 Monaten Laufzeit bietet dir Auxmoney eine flexible Finanzierungslösung schon ab 1,3 Prozent pro Jahr. 

Finde jetzt heraus, welche Finanzierungsoption für Dich die richtige ist und erfahre mehr über die Finanzierungsmöglichkeiten bei Penta.

Firmenkredite: Eine gute Möglichkeit zur Finanzierung von Unternehmen

Ob Gründer, Selbstständiger, Freiberufler, kleines oder mittelständisches Unternehmen oder Großkonzern. Immer mehr Unternehmen greifen von Zeit zu Zeit zu Firmenkrediten, um finanzielle Engpässe auszugleichen, größere Investitionen in Grundstücke, Immobilien, Maschinen zu tätigen, Projekte vorzufinanzieren oder Löhne und Gehälter ihrer Mitarbeiter zu sichern. Die Bedarfe und Verwendungszwecke sind vielseitig und das Angebot an Firmenkrediten entsprechend groß. Hausbanken, Onlinebanken oder staatliche Förderstellen unterstützen mit Fremdkapital und fördern damit nicht nur die Unternehmen, sondern sichern die Wirtschaft und Arbeitsplätze.

Um zu entscheiden, welcher Unternehmenskredit der richtige ist, gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen. Wann ist es sinnvoll einen Betriebsmittelkredit zu beantragen? Wann ist ein Investitionskredit die bessere Alternative? Besonders bei den Konditionen solltest Du genau hinschauen, um nachher bei der Rückzahlung keine bösen Überraschungen zu erleben. Welche Kosten, die im Zusammenhang mit der Aufnahme Eines Unternehmenskredits entstehen, kannst Du eventuell später steuerlich geltend machen? 

Wofür Du Dich auch entscheidest, Du solltest bei der Beantragung eines Firmenkredits bestmöglich vorbereitet sein und alle notwendigen Unterlagen für die Prüfung der Vergabe durch die Kreditnehmer parat haben. Während Unternehmen, die schon länger im Geschäft sind, sich einer Bonitätsprüfung unterziehen müssen, muss bei Gründer mögliche Kapitalgeber mit ihrem Businessplan überzeugen. Je präziser dieser ist, um so leichter können sich die Banken ein Bild vom möglichen Erfolg einer Geschäftsidee machen. 

Aber es muss ja auch nicht immer unbedingt Geld von der Bank sein: Neben Firmenkredit oder ein Firmendarlehen gibt es zahlreiche alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Existenzgründer.

lastschriften

Das perfekte Firmenkonto für Dein Unternehmen

Nach oben