10 gute Möglichkeiten, ein Unterkonto zu nutzen

Yasmin Juni 2020 7 Min

Girokonto mit Unterkonto: Der ideale Weg, Dein Geschäftskonto effizient zu verwalten

Es gibt viele gute Gründe, Dein Geschäftskonto mithilfe von Unterkonten zu organisieren. Mit einem Unterkonto kannst Du unterschiedliche Zahlungsströme voneinander trennen, um einen besseren Überblick über Deine Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge zu behalten. Bei der Wahl Deines Online Geschäftskontos solltest Du also unbedingt Wert darauf legen, dass Du zu Deinem Hauptkonto kostenlos zusätzliche Unterkonten einrichten kannst.

Was ist ein Unterkonto?

Ein Unterkonto ist ein Subkonto zu einem bereits bestehenden Hauptkonto. Dabei kann es sich sowohl um ein privates Girokonto als auch um ein Geschäftskonto handeln. Um ein Unterkonto einzurichten, musst Du zunächst ein Hauptkonto eröffnen. Achte bei der Wahl Deiner Bank darauf, dass sie die Einrichtung von kostenlosen Unterkonten ermöglicht. Eine Bank oder ein Online Finanzdienstleister, der Deine Anforderungen als Geschäftskunde an modernes Online Banking versteht, wird Dir diese praktische Art der Kontoverwaltung anbieten. Ist das Hauptkonto erstellt, kannst Du weitere Unterkonten im Online Banking ohne umständliche Formalitäten und zusätzliche Registrierung einrichten, freischalten lassen und für die Abwicklung bestimmter Zahlungen nutzen.

Passe Deine Bankgeschäfte an Dein Unternehmen an

Die Möglichkeiten der Verwendung sind vielfältig. Du kannst beispielsweise Unterkonten einrichten, um Deine Bankgeschäfte optimal an die Strukturen Deines Unternehmens anzupassen. Denkbar sind hier Unterkonten für einzelne Teams oder auch für Projekte. Du kannst aber auch ein Konto ausschließlich für Zahlungseingänge, ein anderes Konto ausschließlich für Zahlungsausgänge oder ein Unterkonto nur für Gehaltszahlungen nutzen. Ein Unterkonto eignet sich ebenfalls für unregelmäßig wiederkehrende Zahlungen. Hier kannst Du ein entsprechendes Guthaben aufbauen, um jederzeit in der Lage zu sein, diese Zahlungen vorzunehmen. Wenn Du Dein Unternehmen gemeinsam mit einem Partner betreibst, kann das Unterkonto auch als eine Art Gemeinschaftskonto dienen.

Der Unterschied zwischen Tagesgeldkonto und Unterkonto

All diese Nutzungsvarianten gehen davon aus, dass die Unterkonten direkt dem Zahlungsverkehr dienen. Eine weitere Form des Unterkontos, mit dem Zweck Geld beiseitezulegen, ist das Tagesgeldkonto. Im Vergleich zum Unterkonto werden Beträge, die Du hier sammelst, häufig verzinst. Derzeit fallen die Zinssätze allerdings sehr gering aus. Dennoch kannst Du so Dein Kapital vermehren und trotzdem jederzeit über Dein Guthaben auf dem Tagesgeldkonto verfügen. Allerdings musst Du es zunächst auf ein Referenzkonto, in der Regel Dein Hauptgirokonto, überweisen. Der direkte Zahlungsverkehr ist mit einem Tagesgeldkonto nicht vorgesehen.

Wie funktioniert ein Unterkonto?

Deine Unterkonten verfügen genau wie Dein Hauptkonto über ihre eigene deutsche IBAN, über die Du jederzeit Transaktionen durchführen kannst. Du nutzt wie gewohnt die SEPA-Zahlungsmöglichkeiten, um Gelder zu empfangen, zu senden und jederzeit sämtliche Vorgänge einzusehen. Wie Du es von Deinem Hauptkonto kennst, erhältst Du auch für alle Deine Unterkonten einen eigenen Kontoauszug, den Du zumindest bei Penta wahlweise herunterladen oder exportieren kannst.

Das Unterkonto bietet Nutzern zahlreiche Vorteile

Die Vorteile von Unterkonten liegen auf der Hand:

  • Zwischen Hauptkonto und Unterkonten lassen sich schnell Transaktionen vornehmen.
  • Dein Unterkonto verfügt über eine eigene IBAN.
  • Zumindest Dein kostenloses Penta Unterkonto richtest Du online ohne Formalitäten ein.
  • Du kannst Dein Geld, angepasst an Deine Unternehmensstrukturen, einfach verwalten.
  • Du erhältst einen besseren Überblick über Deine Finanzen.

Entdecke die Möglichkeiten, Deine Finanzen mit Unterkonten effizient zu gestalten

So unterschiedlich wie die Unternehmenslandschaft, sind die Möglichkeiten, wie Du als Unternehmer die Vorteile von Unterkonten für Dich nutzen kannst.

1. Privates von Beruflichem trennen

Grundsätzlich empfiehlt es sich für alle Unternehmer, geschäftliche und private Ein- und Ausgaben sauber voneinander zu trennen – idealerweise mit einem privaten Girokonto und einem Online Geschäftskonto. Bei Solo-Selbstständigen, Freiberuflern oder Freelancern halten sich die Transaktionen verglichen mit kleineren, mittelständischen und großen Unternehmen allerdings in Grenzen. Alternativ könnten Einzelunternehmer ein Unterkonto ihres Geschäftskontos entsprechend für ihre privaten finanziellen Transaktionen nutzen. Die zwei Konten sorgen für die saubere Trennung und die eigenen Kontoauszüge erleichtern Dir den Nachweis beim Finanzamt.

2. Einkommensströme trennen

Im Zuge der Digitalisierung sind neue Möglichkeiten entstanden, Geld zu verdienen, ohne dabei aktiv zu arbeiten. Man spricht hier vom sogenannten passiven Einkommen. Dieses Einkommen entsteht beispielsweise beim Affiliate-Marketing, durch Cashback-Programme für Kreditkarten, Dropshipping, dem Verkauf digitaler Güter oder der Vermietung von Eigentum. Diese Einnahmen kannst Du über ein Unterkonto von Deinem aktiven Einkommen trennen.

3. Unterkonten für Teams

Liegt die Budgetverantwortung bei Deinen Abteilungsleitern, erscheint es nur logisch, dass sie dieses Budget auch selbstständig verwalten. Richtest Du Deinen Teams eigene Unterkonten ein, profitierst Du doppelt: Du lässt Deinen Führungskräften freie Hand und signalisierst Vertrauen in ihre Arbeit und wirst gleichzeitig entlastet, jede Ausgabe selbst genehmigen oder anweisen zu müssen.

4. Unterkonten für Projekte, Produkte und Services, Unternehmensbereiche oder Märkte

Je nachdem wie groß Dein Unternehmen ist, in welchen Geschäftsbereichen Du aktiv bist oder in welchen unterschiedlichen Märkten Du Dich bewegst, kann es durchaus sinnvoll sein, entsprechende Unterkonten einzurichten. Je komplexer Deine Unternehmensstruktur ist, desto besser behältst Du den Überblick mit getrennten Unterkonten.

5. Reisekostenkonto

Die beste Möglichkeit für Unternehmen, ihr Reisekostenmanagement zu vereinfachen, ist ihre Teams mit eigenen Mitarbeiterkarten auszustatten. Mitarbeiter müssen auf Reisen keine Kosten von ihrem privaten Konto auslegen, die entstandenen Kosten sind ihnen eindeutig zuzuordnen und der Aufwand, Reisekosten zu erstatten, entfällt. Alternativ kannst Du aber auch ein Unterkonto für Reisekosten einrichten. Alle Ausgaben für Flüge, Bahntickets, Hotelübernachtungen sowie die Erstattung von Auslagen werden dann ausschließlich über dieses Konto abgewickelt. So behältst Du jederzeit die Kontrolle über Dein Reisebudget.

6. Rücklagen bilden für ausreichend Liquidität

Ein eigenes Unternehmen zu führen ist von Zeit zu Zeit mit Risiken und unvorhergesehenen Ausgaben verbunden. Aus diesem Grund wünschen sich Unternehmer häufig Unterkonten, um einen kleinen Kapitalstock bereitzuhalten und jederzeit liquide zu sein. Die Liquidität als kleines Polster soll hierbei optimalerweise vom Hauptkonto oder wiederkehrenden Zahlungsströmen getrennt sein. Durch eine Liquiditätsreserve auf einem Unterkonto bist Du schnell handlungsfähig und kannst auf Marktgegebenheiten reagieren.

7. Rücklagen bilden für zukünftige Investitionen

Wenn Dein Unternehmen wächst, wirst du vermutlich bald über weitere Investitionen nachdenken. Mit Unterkonten kannst Du Kapitalrücklagen für Investitionen bilden, unabhängig davon, ob Du bereits konkrete Vorstellungen hast oder noch nach Investitionsmöglichkeiten suchst. Größere Überschüsse auf Deinem Hauptkonto kannst Du für zukünftige Investitionen auf Dein Unterkonto übertragen. Womöglich bist Du bei der nächsten Investition nicht einmal auf einen Bankkredit angewiesen, sondern nutzt schnell und flexibel das Guthaben von Deinem Unterkonto.

8. Rücklagen bilden für Steuerverbindlichkeiten

Unternehmer sind gesetzlich zur Zahlung der Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer beziehungsweise Körperschaftsteuer und Lohnsteuer verpflichtet. Je nach Steuerart werden vierteljährliche oder monatliche Vorauszahlungen fällig, die zu bestimmten Fristen an das Finanzamt abgeführt werden müssen. Die Vorauszahlungen dienen bereits dem Zweck, die Steuerlast für die Unternehmen über das Jahr zu verteilen. Um sicherzugehen, dass Du fristgerecht zum fälligen Termin auch über die ausreichenden finanziellen Mittel verfügst, kannst Du regelmäßig Geld auf einem Unterkonto beiseitelegen.

9. Rücklagen bilden für Versicherungen

Als Selbstständiger bist Du alleine für Deine soziale Absicherung verantwortlich. Auch hier werden regelmäßig Beiträge für die entsprechenden privaten und beruflichen Versicherungen fällig. Geparkt auf einem Unterkonto, stehen sie Dir pünktlich zum Zahlungstermin zur Verfügung.

10. Geld ansparen

Wer sich oder seinem Unternehmen auch mal einen kleinen Traum erfüllen möchte, kann mithilfe eines Unterkontos Geld ansparen und separieren, falls es die finanzielle Situation hergibt. Das Gute daran ist, dass Du jederzeit an das Geld herankommst, falls das notwendig wird.

Auf der Suche nach dem passenden Geschäftskonto inklusive Unterkonto?

Seit kurzem ermöglicht Penta seinen Kunden, kostenlos Unterkonten in ihrem Online Geschäftskonto zu eröffnen. Die Unterkonten sind vollwertige Geschäftskonten mit eigener deutscher IBAN, SEPA-Zahlungsmöglichkeiten und eigenen Kontoauszügen. Der Lastschrifteinzug ist über diese Konten ebenfalls möglich. Zusätzlich arbeitet Penta an weiteren Features wie der Autorisierung weiterer Nutzer für Unterkonten, der Verknüpfung der Penta Debitkarten mit den Unterkonten, der Ausführung von Sammelüberweisungen sowie der Automatisierung von Geldbewegungen zwischen den Unterkonten und der Synchronisation mit der Buchhaltungssoftware.

Eröffne Dein Penta Geschäftskonto in 48h