Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Nachhaltigkeit in Unternehmen: Wie Du mit nachhaltigem Wirtschaften vom aktuellen Gesellschaftstrends profitierst

Jeannine Klein
Jeannine Klein Juli 2019 5 Min

Inhaltsverzeichnis

Spätestens mit der Fridays-for-Future-Bewegung und dem erstaunlich guten Abschneiden der Grünen bei der Europawahl ist klar: Nachhaltigkeit steht im Fokus der Gesellschaft. Lange Zeit galt nachhaltiges Verhalten bei Unternehmen als Wachstumshemmer. Soziale Standards waren nicht in Einklang mit effektiven Produktionsmethoden zu bringen und als „linke Ideen“ verschriene. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet und Unternehmen kommen an dem neuen Gesellschaftstrend nicht mehr vorbei. Wer langfristig erfolgreich am Markt sein will, setzt auf Nachhaltigkeit in Unternehmen und sichert sich so einen Vorsprung gegenüber Unternehmen, die eher konservativ wirtschaften.

Siegel garantieren nachhaltiges Wirtschaften

Ein aktuell entscheidendes Schlagwort: geprüfte Nachhaltigkeit. Durch Siegel auf Produkten weisen Unternehmen nach, dass sie in gewissem Maße im Interesse der Umwelt wirtschaften. Für folgende große Produktgruppen gibt es Nachhaltigkeitssiegel:

  • Lebensmittel,
  • Kleidung sowie
  • Elektronik und Haushaltsbedarf.

Das bekannteste Siegel ist dabei vermutlich das Fairtrade-Zeichen. Es garantiert, dass ein Produkt aus fairem Handel stammt. D. h., die Produzenten vor Ort werden vernünftig bezahlt und arbeiten unter menschenwürdigen Bedingungen. Doch auch bei Elektronik achten Verbraucher immer mehr auf solche Siegel wie auf das EU-Energielabel. Wer als Hersteller ein solches Siegel erhält, verschafft sich nicht nur einen Vorteil, sondern zwingt andere Firmen ebenfalls zum Handeln und lösen damit eine Kettenreaktion. Kann ein Unternehmen beim Rennen um die Nachhaltigkeit nicht mithalten, stellt das einen Wettbewerbsnachteil dar. Als Gründer solltest Du daher so weit wie möglich auf nachhaltige Lösungen setzen.

Was ist Nachhaltigkeit?

Nachhaltigkeit ist ein Handlungsprinzip zur Ressourcen-Nutzung, bei dem eine dauerhafte Bedürfnisbefriedigung durch die Bewahrung der natürlichen Regenerationsfähigkeit der beteiligten Systeme gewährleistet werden soll (Quelle: Wikipedia).

Es muss nicht immer gleich ein Siegel sein: Kleine Dinge zeigen häufig ebenfalls eine große Wirkung. Als Betreiber eines Schnellrestaurants kannst Du Strohhalme aus Deinem Lokal verbannen, als Marketingagentur die Flyer und andere Materielaien aus Papier einstellen. Als Steuerbüro kannst Du nur noch Onlinekontoauszüge annehmen. Als Unternehmer erhältst Du diese beim Online Geschäftskonto von Penta. Deine Kontodaten kannst Du ganz unkompliziert herunterladen und abspeichern. Auch Onlinelohnabrechnungen helfen, Papier zu sparen, und sind ein weiterer Schritt in Richtung eines papierlosen Büros. Alle diese Maßnahmen werden von vielen Kunden honoriert und können Dein Unternehmen auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit voranbringen. In folgenden Bereichen des Unternehmens ist es besonders wichtig, im Sinne der Umwelt zu handeln:

  • Energieeffizienz,
  • Schadstoff-Emissionen,
  • Einhaltung von Menschenrechten.

Übrigens schonen Maßnahmen zur Energieeffizienz oder gegen Emissionen nicht nur unsere Erde, sondern auch den Geldbeutel von Unternehmen.

Bundesregierung fördert Nachhaltigkeit in Unternehmen

Dass Nachhaltigkeit im Unternehmen an Bedeutung gewinnt, liegt zu Teil auch an den Anstrengungen der Bundesregierung: Seit 2017 gelten sogenannte CSR-Vorgaben für börsennotierte Unternehmen. CSR steht für Corporate Social Responsibility: Unternehmen müssen offenlegen, welche Bemühungen sie unternehmen, um die Umwelt zu schützen und Menschenrechte einzuhalten. Zwar betrifft diese Regelung KMUs nicht, doch es kann gut sein, dass die Bundesregierung in Zukunft noch weiter auf nachhaltige Maßnahmen drängt und auch KMU zu mehr Transparenz verpflichtet. Dem kannst du natürlich vorbeugen, indem du schon jetzt erste Maßnahmen ergreifst, die über das gesetzliche Maß hinausgehen.

Zudem ist die Bundesregierung an der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises beteiligt; durch einen solchen Preis kann sich das Image eines Unternehmens enorm verbessern. In so einem Fall wird Nachhaltigkeit zum Wachstumsfaktor. Die Auszeichnung wird übrigens in verschiedenen Kategorien vergeben – Großunternehmen, mittelgroße Unternehmen und KMU. Vielleicht hat auch Dein Unternehmen eine Chance, wenn es innovative Lösungen zur Vermeidung von Umwelt- oder Menschenrechtsproblemen gefunden hat.

Beispiele für Nachhaltigkeit in Unternehmen

Was Nachhaltigkeit auf Unternehmensebene bedeutet, kannst Du in den Jury-Begründungen zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis nachlesen. 2017 wurde beispielsweise die Deutsche Telekom AG ausgezeichnet. Besonders gelobt wird die Telekom dafür, dass sie bei der Auswahl von Lieferanten soziale und umweltfreundliche Standards ansetzt und bei neuer Infrastruktur außergewöhnlich starke Energieeffizienz beweist. Dazu kommen kleinere Maßnahmen wie die Förderung von Fahrradverkehr und ÖPNV für die Mitarbeiter.

In der Kategorie der kleinen und mittelständischen Unternehmen ist der aktuelle Preisträger BeoPlast. Hier hebt die Jury hervor, dass das Unternehmen sich komplett klimaneutral mit Energie versorgt und dass es die Forschung an biobasierten Kunststoffen vorantreibt.

Keine klassische Nachhaltigkeit, aber dennoch nützlich: die Digitalisierung

Nicht nur die aufgeführten Beispiele lassen sich als nachhaltige Lösungen beschreiben. Auch im Kleinen kann Dein Unternehmen bereits etwas für die Umwelt tun. Papierlose Alternativen, mit denen Du einen weiteren Schritt in die Zukunft des digitalen Arbeitens gehen kannst, gibt es reichlich. Besonders effizient sind digitale Lösungen, die genau der Nachfrage nach einem Produkt entsprechen. Ein Beispiel ist Dein Geschäftskonto. Wer seine Bankgeschäfte beispielsweise über das Online Geschäftskonto von Penta abwickelt, profitiert von vielen Vorteilen – und handelt obendrein auch nachhaltig.

Dank der Digitalisierung lässt sich heutzutage genau nachvollziehen, welche Geschäftspartner nachhaltig handeln. Letztendlich können so beide Seiten profitieren und die gesamte Wertschöpfungskette nachhaltig gestalten. Eine Win-Win-Situation für Dich als Unternehmer und Deine Handelspartner. Auch Kunden sehen es gerne, wenn an möglichst vielen Stellen auf gewisse Standards geachtet wird.

Nachhaltigkeit in Unternehmen spielt eine immer wichtigere Rolle

Ein nachhaltiges Unternehmen zeichnet sich durch einen vernünftigen Umgang mit Energie, der Umwelt, seinen Mitarbeitern und den Lieferanten aus. Noch dazu gehen sie mit der Zeit und nutzen die Digitalisierung für eine nachhaltige Wertschöpfungskette. Momentan werden solche Verhaltensweisen innerhalb unserer Gesellschaft besonders honoriert, die Bewegung um Greta Thunberg und Fridays for Future ist wohl das prominenteste Beispiel.

Strebst auch Du in Deinem KMU Schritt für Schritt die Nachhaltigkeit an, kannst Du ganz einfach mit kleinen Maßnahmen starten, zum Beispiel im Rahmen der Digitalisierung Deines Unternehmens.

Digitales Business Banking für Dein Unternehmen

Nach oben