Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Pentas technischer Status Quo und Ausblick auf die nächsten Monate

Jeannine Klein
Jeannine Klein Januar 2020 5 Min

Inhaltsverzeichnis


Einige von euch haben sicherlich bemerkt, dass wir 2019 im Vergleich zu 2018 mehr Phasen hatten, in denen unsere Kunden nicht auf ihre Konten zugreifen konnten. Das hat verschiedene Gründe, die wir in diesem Artikel für Dich ausführen möchten. Gleichzeitig möchten wir einen Ausblick für das Jahr 2020 geben.

Eine Rückschau: Wie wir Pentas Infrastruktur skalierbar machen

In den Anfangstagen von Penta in 2018 hatten wir nur ein paar Nutzer, die Penta täglich nutzten. Das sieht mittlerweile grundlegend anders aus und wir haben pro Tag zehntausende Session (Logins, Zahlungen etc.) sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone von überall aus der Welt zu verzeichnen. Das ist ein riesiger Meilenstein für uns: Wir wachsen momentan mit über tausend Neukunden pro Monat.

Ende 2018 war es bereits klar, dass wir Pentas Wachstum auf dem europäischen Markt nur durch zusätzliche Investitionen in unsere technische Infrastruktur bewerkstelligen könnten. Denn unser Ziel ist ganz klar definiert: Wir wollen eine einwandfreie Bankingerfahrung für unsere Kunden anbieten, die leicht zu nutzen und vor allem stabil ist.

Deswegen haben wir ein internes Team ins Leben gerufen, das sich um die technische Skalierung von Penta kümmert. Es ist die Aufgabe dieses Teams, eine noch skalierbarere technische Infrastruktur für Penta zu planen und zu entwickeln. Dabei geht es nicht nur darum 10.000, sondern mehreren 100.000 Kunden gleichzeitig ein hervorragendes Produkt anbieten zu können.

Zusätzlich dürfen wir seit Oktober 2019 Henrik Jondell in unserem Team als neuen CTO begrüßen. Henrik hat eine unglaubliche Expertise in der Führung der technischen Organisation von Finanzunternehmen und kann Penta mehr als tatkräftig unterstützen.

Wichtige Themen, mit dem sich unser Infrastruktur Team befasst

Es ist das Ziel dieses Teams, dass unsere Kunden in den nächsten Jahren einen reibungslosen Bankingservice genießen können und wir Penta gleichzeitig noch schneller und einfacher machen für die zehntausenden Neukunden, die wir 2020 und darüber hinaus erwarten.

Auf dem Weg, dieses Skalierungsziel zu erreichen, hat unser Team einige wichtige Verbesserungen identifiziert, die wir folgend vorstellen möchten:

Eine geringere technische Abhängigkeit von der solarisBank, um Dir eine noch bessere Bankingerfahrung zu ermöglichen

  • Unser Bankingpartner solarisBank AG unterstützt uns mit der regulatorischen und technischen Infrastruktur, um Dir das beste Business Banking anbieten zu können.
  • Sie sind ein fantastischer Partner für unsere Vorhaben und investieren viele Ressourcen, um ihre technischen Systeme zu verbessern. Neue Verbesserungen müssen natürlich vor einem „Go-Live“ immer ausführlich getestet werden. In der Bankenwelt sind solche Tests teilweise auch in einem Live-Umfeld nötig. Das kann zeitweise bedeuten, dass sie ihre Systeme planmäßig warten müssen. Diese Wartungsfenster haben auch einen Einfluss auf Penta.
  • Gleichzeitig sind auch wir dabei unsere technologische Infrastruktur auszuweiten, damit wir weniger abhängig von der solarisBank sind und ihre Wartungsarbeiten ausgleichen können, ohne dass Du etwas davon bemerkst.

Verbesserte Bearbeitung von Störfällen, um Probleme schneller zu lösen

  • Unser technisches Setup zu verbessern, bedeutet nicht nur neuen Code zu schreiben und Systeme aufzuwerten, sondern vor allem auch unsere Prozesse sowohl intern als auch extern anzupassen.
  • Einer unser wichtigsten Werte ist die Transparenz unseren Kunden gegenüber und die Ehrlichkeit, dass technische Fehler in einem schnell wachsenden Umfeld (leider) dazu gehören. Nicht nur bei innovativen Unternehmen wie Penta, sondern auch bei großen, traditionellen Banken. Es ist unser Modus Operandi, diese Fehler so gut es geht abzustellen und wenn sie einmal auftreten eine schnelle, professionelle Lösung zu finden. Bislang musste die Problemlösung häufig manuell durchgeführt werden und brauchte deshalb zu viele Mitarbeiterressourcen.
  • Deswegen haben wir vor allem in neue Tools und effizientere Prozesse investiert, damit wir möglichen Problemen schneller begegnen können und die wichtigsten Daten umgehend zur Hand haben.

Welche Auswirkungen gab es für Dich?

Einige der Verbesserungen von uns oder unseren Banking Partnern in 2019 haben einiger Wartungsarbeiten bedurft und wir wissen, dass das äußerst unpraktisch für Dich gewesen ist.

Ausblick 2020: Was haben wir vor?

Wie bereits erwähnt, werden wir in 2020 weiterhin stark in unsere technische Infrastruktur investieren. Einige der Verbesserungen wirst Du direkt bemerken, z. B. Verbesserungen unser Status-Seite oder eine bessere Darstellung von Fehlermeldungen, falls etwas nicht so funktioniert wie es sollte.

Teilweise werden wir aber auch in 2020 kurze Wartungszeiten haben. Wir werden natürlich versuchen, diese immer langfristig anzukündigen und nachts oder am Wochenende ausführen. Allerdings kann es insbesondere bei Updates für die Zahlungsinfrastruktur nötig sein, diese während der normalen Arbeitszeit durchzuführen.

Viele dieser Updates werden keinen augenscheinlichen Effekt für Dich haben. Sie werden es uns aber erlauben, Penta reibungslos laufen zu lassen und erfolgreich für die Zukunft aufzustellen. Damit Du weiterhin das beste Business Banking genießen kannst.

Wenn Du mehr über unsere technischen Aktivitäten erfahren willst, kannst Du Dich per E-Mail an product@getpenta.com wenden und wir werden Dir gerne alle Deine Fragen beantworten.

lastschriften

Besseres Business Banking mit Penta

Nach oben