7 Tipps für sicheres Online Banking

Yasmin
Yasmin Januar 2022 Content Editor 5 Min

Inhaltsverzeichnis

Immer mehr Privat- und Geschäftskunden wickeln ihre Bankgeschäfte online ab. Online Banking spart Kunden eine Menge Zeit: Kontostand prüfen, Überweisungen tätigen oder Daueraufträge einrichten – Dank Online Banking müssen sie nicht erst in die Bankfiliale, sondern erledigen sämtliche Transaktionen bequem zu Hause, im Büro am PC oder unterwegs am Smartphone über eine Banking App.

Online Banking ist aber nicht nur bequem, sondern auch sicher. Banken und Finanzdienstleister schützen die Konten ihrer Kunden im Rahmen der Cybersecurity mithilfe entsprechender Funktionen. Beachtest Du als Kunde zudem ein paar Regeln für sicheres Online Banking, kannst Du Dein Onlinekonto zusätzlich zuverlässig vor Angriffen schützen.

Im folgenden Artikel zeigen wir Dir, wie Du mit sieben Tipps für sicheres Online Banking sorgen kannst.

1. Gesicherte Verbindung nutzen

Der sicherste Weg, Dich in Deinem Onlinekonto einzuloggen, führt über die Website Deiner Bank oder eine entsprechende Banking App. Gibst Du im Browser die URL ein, achte darauf, dass die Internetadresse mit https beginnt. Das „s“ steht für „secure“ und garantiert Dir die Sicherheit der Verbindung. Landest Du auf einer Seite, die mit http beginnt, ist Vorsicht geboten und Du solltest die Anmeldung abbrechen.

Neben der Domain-Kontrolle bietet Dir ein gültiges Sicherheitszertifikat zusätzliche Sicherheit bei der Anmeldung zum Online Banking. Je nachdem, welchen Browser Du verwendest, erkennst Du das Sicherheitszertifikat, dass Dir die verschlüsselte Übertragung Deiner Login-Daten garantiert, auf unterschiedliche Weise. In Firefox und Chrome findest Du ein Schloss-Symbol vor der URL. Im Internet Explorer ist die URL von Seiten, die über ein Sicherheitszertifikat verfügen, grün dargestellt

Phishing-Schutz aktivieren

Cyber-Kriminelle und ihre Methoden werden immer raffinierter. Entsprechend ist es nicht immer einfach, verdächtige Seiten im Internet zu erkennen. Hierbei unterstützt Dich der Phishing-Schutz Deines Browsers, der verdächtige Seiten blockiert.  

2. Login über öffentliche WLAN-Netze oder fremde Geräte vermeiden

Sicheren Schutz beim Online Banking bietet ein kabelgebundener LAN-Zugang. Allerdings verwenden die meisten Nutzer mittlerweile kabellose WLAN-Verbindungen, um online zu gehen. Um hier die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten, solltest Du Dich nur über Dein Heimnetzwerk in Deinem Onlinekonto einloggen. Ein öffentliches WLAN-Netz garantiert Dir keine Sicherheit. Darüber hinaus solltest Du ausschließlich Deinen eigenen PC oder Dein eigenes Smartphone für Deine Online-Bankgeschäfte verwenden.

Biometrie und Gerätebindung

Penta bietet Dir mit dem biometrischen Login und der Gerätebindung maximale Sicherheit beim Online Banking. An Deinem Smartphone erfolgt der Login mit Deinem Fingerabdruck oder der personalisierten Gesichtserkennung. Zudem stellen wir über die Verknüpfung Deines Penta Kontos mit Deinem Smartphone, Tablet oder PC sicher, dass nur Du Zugriff auf Dein Konto hast.

3. Starkes Passwort nutzen

In der Regel wählst Du sowohl den Benutzernamen als auch das Passwort für Dein Onlinekonto selbst aus. Um Dich wirksam vor Phishing-Attacken und den Diebstahl Deiner persönlichen Daten zu schützen, achte bei der Vergabe darauf, ein starkes Passwort zu verwenden. Laut Datenschützern sind starke Passwörter besonders komplex. Sie lassen keine Rückschlüsse auf Dich zu und bestehen aus 

  • mindestens acht, idealerweise aus 12 und mehr Zeichen
  • einer Kombination aus Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben und Sonderzeichen

Verwende keine Namen von Kindern, Lebenspartnern, Haustieren, Geburtsdaten etc. in Reinform, die auf Deine Person zurückzuführen sind. Verwende zudem kein Passwort mehrfach für unterschiedliche Accounts: Wird beispielsweise Dein Passwort für eine Social-Media-Plattform gehackt und Du verwendest das gleiche Passwort beim Onlineshopping oder Online Banking, ermöglichst Du Datendieben den einfachen Zugriff. Verzichte ebenfalls darauf, Passwörter unverschlüsselt zu notieren. Idealerweise nutzt Du eine Software zur Passwortverwaltung, die zufällige Passwörter generiert und diese sicher verwaltet.

4. TAN-Verfahren und Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mithilfe der Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) wird der Zugang zu Deinem Onlinekonto neben Deinem Passwort mit einem weiteren Faktor geschützt. Bei diesen zusätzlichen Faktoren handelt es sich Wissen, Besitz oder Biometrie sind. 

  • Wissen beschreibt eine PIN oder ein Passwort
  • Besitz beschreibt beispielsweise eine Chipkarte
  • Biometrie beschreibt die Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung

Auf diese Weise gelangst Du mit der Eingabe Deines Passworts nicht direkt auf die Zielseite, sondern wirst zunächst auf eine Seite weitergeleitet wird, auf der der zweite Faktor erfüllt werden muss. Du erhältst erst Zugriff auf Dein Online Banking, wenn Du beide Faktoren korrekt eingegeben hast. Für weiterführende Sicherheitsmaßnahmen wird die Multi-Faktor-Authentifizierung angewandt, die die 2FA um zusätzliche Schritte ergänzt. Achte also bei der Wahl Deines Banking-Anbieters darauf, dass er eines dieser Verfahren anbietet.

Für die Ausführung sämtlicher Transaktionen benötigst Du zudem eine TAN (Transaktionsnummer) oder eine Bestätigungs-PIN. Es gibt unterschiedliche TAN-Verfahren. Penta nutzt hier beispielsweise das mobile TAN-Verfahren (mTAN).

Zugangsdaten vor unbefugtem Zugriff schützen

Immer wieder versuchen Cyber-Kriminelle durch Phishing mit erfundenen E-Mails, Webseiten oder über Messenger-Dienste an zahlungsrelevante Nutzerdaten zu gelangen. Um die Sicherheit beim Online Banking zu erhöhen und Dich vor Phishing-Attacken zu schützen, solltest Du bei E-Mails von unbekannten Absendern keine Anhänge öffnen oder Links anklicken und Deine persönlichen Daten wie Passwörter, PINs und TANs geheim halten.

Keine Bank wird ihre Kunden dazu auffordern, diese Daten preiszugeben – weder per E-Mail noch per Telefon.

Du suchst noch ein sicheres Geschäftskonto? Penta bietet Dir 3D Secure, einen biometrischen Login und Vieles mehr.

5. Setze ein Überweisungslimit fest

Sollte es Dritten dennoch gelingen, sich unbefugt Zugriff auf Dein Onlinekonto zu verschaffen, kannst Du Dein Guthaben mit einem Limit für die Höhe von Überweisungen schützen. Auf diese Weise kannst Du Deine Verluste im Schadensfall zumindest gering halten. 

6. Sicher abmelden und Cache leeren

Sicherheit beim Online Banking wird nicht nur beim Anmelden, sondern auch beim Abmelden großgeschrieben. Nutze immer den Abmelde-Button, um Dich Datenverbindung zu trennen. Um ganz sicherzugehen, kannst Du nach jeder Abmeldung zusätzlich den Cache bzw. den Verlauf Deines Browsers leeren. Nutzt Du zum Online Banking den Inkognito-Modus Deines Browsers, wird gar keine Historie erstellt und Du kannst Dir das Löschen sparen.

7. Virenschutz, Betriebssystem, Browser aktualisieren

Wie der Schutz Deiner persönlichen Daten liegt auch die optimale Absicherung Deines Rechners oder Deines Smartphones, mit dem Du Dich beim Online Banking anmeldest, in Deiner Verantwortung. So gewährleistest Du beispielsweise mit einer entsprechenden Software für optimalen Virenschutz. Um Sicherheitslücken zu schließen, sorgst Du dafür, Dein Betriebssystem und Deinen Browser regelmäßig upzudaten.

Fazit: Mehr Sicherheit beim Online Banking

Achte bereits bei der Wahl Deines Banking-Anbieters darauf, welche Funktionen sie Dir zum Schutz Deines Onlinekontos anbieten. Darüber hinaus trägst Du selber die Verantwortung für die Sicherheit Deines Kontos und kannst mit ein paar einfachen Regeln Deine Sicherheit beim Online Banking erhöhen.

Dein sicheres und digitales Konto

Nach oben