Finanzierung Gründung Wachstumskurs

Wie Du Dein Start-up ausbaust & Investoren findest

avatar
ivan 08 Oct 2019

Niemand hat behauptet, dass der Aufbau eines Start-ups einfach ist. Meistens führt keine Schnellstraße zum Erfolg und zum Reichtum – für dieses Szenario müsstest Du schon außergewöhnlich gute Produkte oder Services anbieten, Marketing-Experte sein und eine Menge Investment-Kapital einbringen. Trotzdem kann prinzipiell jedermann zum erfolgreichen Startupper werden. In diesem Artikel erfährst Du, welche Themen Du zuerst angehen solltest, um Dein junges Unternehmen wachsen zu lassen.

Ein Start-Up wird nicht über Nacht zum profitablen Business. Normalerweise dauert es Monate oder gar Jahre, bevor Du stabile Gewinne machst. Deshalb ist die Anfangszeit eines Startups entscheidend. In dieser Phase solltest Du so viel wie möglich über Deine Branche und Deine Möglichkeiten lernen und so den Grundstein für spätere Erfolge legen.

1. Einen klaren und präzisen Business-Plan erarbeiten

Starten wir mit einer Prise Realität: Niemand wird an Dein Business glauben, solange Du keinen klaren Plan hast. Einer der häufigsten Fehler von Startups ist es, nur eine Service- oder Produkt-Idee zu haben, ohne sich eine Strategie dahinter zu überlegen.

Ein für alle verständlicher Businessplan, der marktrelevante Faktoren miteinbezieht, ist hier nützlich. Deshalb solltest Du so schnell wie möglich einen Plan schreiben. Dies ist auch der beste Weg, um potenzielle Start-up Investoren für Deine Start-up Finanzierung anzulocken. Denn: Nur mit genügend Kapital kannst Du schnell zum Höhenflug ansetzen.

2. Networking

Während der Wachstumsphase Deines Start-ups ist es eine absolute Bereicherung, vom Wissen und von den Erfahrungen anderer Unternehmer zu profitieren. Es gibt immer Möglichkeiten zum sogenannten „Networking“ mit anderen Experten aus Deiner Branche.

Dafür solltest Du aktiv auf spezialisierten Onlineforen oder sozialen Medien bleiben. So kannst Du Dir schnell ein gutes Netzwerk an Kontaktpersonen aufbauen, die Dir Tipps geben können. Mit Gleichgesinnten zu sprechen, hilft beiden Seiten weiter und ist eine einfache Chance für Dich, die Du ergreifen solltest.

Wie funktioniert gutes Networking?

3. Eine Webseite und Social Media-Accounts einrichten

Um Dein Start-up Unternehmen bekannter zu machen, musst Du im Internet präsent sein. In der heutigen Business-Welt sind eine Webseite und Social Media-Accounts schlicht notwendig, um erfolgreich zu sein.

Die Online-Präsenz ist gleich aus mehreren Gründen ein Pluspunkt für Dein Start-up: Beispielsweise können mögliche Kunden sich so ein Bild von Produkten und Services machen, ohne Dich direkt kontaktieren zu müssen. Wenn Du regelmäßig über Themen schreibst, die relevant für Deine Zielgruppe sind, ziehst Du außerdem quasi automatisch neue Kundschaft an. Dein Publikum erhöht sich dann dank höherer Rankings bei Suchmaschinen wie Google.

4. Die Vermarktung ins Rollen bringen

Deine Marke zu bewerben und aufzubauen, ist ein unumgänglicher Schritt für Dein Start-up Business. Internetnutzer werden nicht Deine Webseite und Deine Kanäle auf den sozialen Medien einrennen, nur weil Du ihnen diese Möglichkeit bietest.

Gründerkonto

Versetze Dich also in die Lage Deines Zielpublikums. Die meisten werden nicht zufällig auf ein Produkt stoßen, von dem sie nicht einmal wussten, dass es existiert. Hier spielt Marketing die entscheidende Rolle: Werbeaktionen sind nötig. Jede Marke startet eben bei Null.

5. Nach und nach Traffic generieren und Umsätze machen

Selbst wenn Du schon eine Webseite hast und auf sozialen Medien aktiv bist, solltest Du nicht erwarten, dass die Umsätze sofort durch die Decke schießen. Halte Deinen Blog regelmäßig auf dem Laufenden, sorge für Links zu Deiner Seite auf anderen Plattformen und kümmere Dich am besten um einen SEO-Spezialisten, der Dir zeigt, welche Keywords für Dich und Deine Präsenz bei Suchmaschinen relevant sind.

Dieses Vorgehen verfolgt nahezu jedes Unternehmen, wenn es um die Markenbildung geht. Wenn Du Dich um qualitativ hochwertige Inhalte und Links zu Deiner Seite bemühst, wirst Du schon bald mehr „Organic Traffic“ von Suchmaschinen-Nutzern generieren und Deine Umsätze steigern.

Wie Du Investoren findest: 3 Ideen für Deine Suche

Sobald Du die oben beschriebenen Strategien umgesetzt hast, ist der erste Schritt zum erfolgreichen Startup getan. Du bist dann ebenso besser vorbereitet für die Startup Finanzierung durch einen Investor. Für das Wachstum eines Startups Geld auszugeben und die Liquidität zu erhöhen, kann schnell Dein Budget übersteigen. Deshalb ist es oftmals entscheidend, sich einen Startup Investor zu suchen, der Dich unterstützt.

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten und Menschen, die Deine eigenen Kosten für das Start-up zumindest verringern können.  Du musst nur wissen, wo Du suchen musst…

Wir geben Dir drei Ideen an die Hand!

1. Crowdfunding und Fundraising

Schon viele Jungunternehmer haben die Anfangsphase ihres Start-ups durch Crowdfunding oder Fundraising überstanden. Dank dieser Optionen kann prinzipiell jeder mit einem vergleichsweise geringen Beitrag in Dein Start-up investieren. Plattformen wie Crowdfunding, Kickstarter oder Ähnliche garantieren zwar keinen Erfolg, stellen allerdings eine interessante Möglichkeit dar. Wenn Du Geld benötigst, ist Crowdfunding jedenfalls eine der besten Strategien, um das Wachstum Deines Projekts voranzutreiben und Investoren zu finden.

2. Freunde und Bekannte

Wir alle haben wahrscheinlich mindestens einen engen Bekannten, bei dem das Geld etwas lockerer sitzt. Ein solcher Freund könnte auch daran interessiert sein, in Dein Start-up Unternehmen zu investieren – besonders, wenn ihr euch gegenseitig vertraut und überzeugt seid, dass die Partnerschaft für beide Seiten vorteilhaft ist.

Dabei solltest Du beachten, dass dieser „Gefallen“ in Wirklichkeit eher einem Start-up Kredit gleicht. Das geliehene Geld solltest Du natürlich mit angemessen Zinsen zurückzahlen, und ihr solltet einen präzisen, schriftlichen Vertrag über den Kredit ausarbeiten. Denn auch wenn ihr befreundet seid: Ein solches Investment ist alles andere als selbstverständlich und sollte dem Risiko entsprechend entlohnt werden.

3. Inkubatoren und Venture Capital-Gesellschaften

Wenn Du nicht über persönliche Verbindungen zum nötigen Geld kommst, solltest Du Dir das Angebot von spezialisierten Firmen anschauen. Start-up Funding für das Wachstum Deines Projekts funktioniert unter anderem über diese beiden Wege: Inkubatoren und Venture Capital-Unternehmen.

Einige der Firmen zur Start-up Förderung, die Dir weiterhelfen könnten:

  • Acton
  • Astutia
  • Berlin Ventures
  • German Start-ups Group
  • Seven Ventures

Besonders wenn Du die Arbeit mit einer Venture Capital-Gesellschaft in Betracht ziehst, ist ein Businessplan notwendig. Behalte im Auge, dass professionelle Investoren genauso professionelle Partner suchen. Sie erwarten präzise Pläne und ein möglichst hohes Erfolgspotenzial für ihr Investment.

Du brauchst Hilfe beim Management Deines Start-ups?

Finanzdienstleister können Deinem Startup nicht nur bei der Aufbewahrung Deines Geldes helfen. Unterstützung bei der Buchhaltung oder beim Handling Deines Cashflows bietet Dir beispielsweise Penta. Ganz einfach und unkompliziert kannst Du mit einem Geschäftskonto von Penta Dein Startup voranbringen!

>> Erfahre mehr über das Online Geschäftskonto von Penta

Online Geschäftskonto
  • Unterstützt von
  • solarisBank
  • Teil von
  • finleap