Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Taxiunternehmen gründen: 5 Schritte zur eigenen Taxifirma

Yasmin
Yasmin September 2021 15 Min

Inhaltsverzeichnis

Du hast einen Führerschein, ein geeignetes Fahrzeug und Spaß im Umgang mit Menschen? Damit verfügst Du schon einmal über gute Voraussetzungen, um Dich als Taxifahrer selbstständig zu machen. Bevor Du Gas gibst, erwartet Dich jedoch zunächst die sorgfältige Planung und Vorbereitung Deiner Selbstständigkeit. Das Taxigewerbe ist genehmigungspflichtig und Du musst zahlreiche Regelungen beachten und Nachweise erbringen, um Dein eigenes Taxiunternehmen zu gründen.

Voraussetzungen, um ein Taxiunternehmen zu gründen

Die Gründung eines Taxiunternehmens ist an einige persönliche, fachliche und finanzielle Voraussetzungen gebunden. 

Personenbeförderungsgesetz (PBefG)

Taxiunternehmen gelten als genehmigungspflichtige Gewerbe. Wer in Deutschland Personen gegen ein Entgelt befördert, muss laut Personenbeförderungsgesetz über eine entsprechende Genehmigung verfügen. Die sogenannte Taxikonzession oder Taxilizenz erhältst Du beim zuständigen Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Die Bearbeitung Deines Antrags kann bis zu vier Monate in Anspruch nehmen. Diese Zeit solltest Du beim Gründen Deines Taxiunternehmens auf jeden Fall mit einplanen und die Konzession rechtzeitig beantragen. Die Konzession ist zunächst auf zwei Jahre befristet. Nach Ablauf der zwei Jahre musst Du sie erneut beantragen.

Hart umkämpfter Markt

Die Verkehrsbehörde behält es sich vor, Deinen Antrag abzulehnen, wenn es an Deinem Standort bereits ausreichend Taxiunternehmen gibt.

Kosten für die Taxikonzession

Welche Kosten Du hier einplanen musst, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu zählen beispielsweise die Höhe der Bearbeitungsgebühr bei der jeweiligen Behörde oder die Anzahl der Fahrzeuge, die Du anmelden willst.

Zudem benötigst Du für den Antrag weitere kostenpflichtige Nachweise wie ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Gesundheitszeugnis und gegebenenfalls die Fachkundeprüfung sowie einen Taxischein.

Taxiunternehmen gründen: Fuhrpark anmelden

Im Rahmen des Antrags einer Taxikonzession meldest Du gleichzeitig die Fahrzeuge, die Du in Deinem Taxibetrieb einsetzt an. Achte dabei darauf, dass diese über die vorgeschriebene Ausstattung verfügen. Hier zu zählen neben dem Taxischild, ein Taxameter und eine Alarmanlage. Für die Anmeldung benötigst Du 

  • den Fahrzeugschein
  • den aktuellen Bericht über die Hauptuntersuchung (HU)
  • den Versicherungsschein

Beschäftigst Du gleich bei der Gründung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, musst Du zudem deren Arbeitsverträge als Nachweis einreichen.

Taxikonzession verkaufen

Taxikonzessionen sind grundsätzlich an eine bestimmte Person oder ein bestimmtes Unternehmen gebunden. Ein Verkauf ist entsprechend nicht vorgesehen. Bei der Übernahme eines Taxiunternehmens kann die Konzession allerdings Bestandteil des Kaufvertrags sein, unter der Voraussetzung, dass der gesamte Betrieb veräußert wird. Die Konzession ist bei Erstvergabe zunächst zwei Jahre, nach Verlängerung fünf Jahre lang gültig. Achte in diesem Fall darauf, dass die Konzession noch möglichst lange gültig ist. Kläre ebenfalls im Vorfeld, ob Du nach Ablauf der Frist eine neue Konzession erhältst. Andernfalls musst Du Dein Geschäft gleich wieder aufgeben. Die Pacht einer Konzession ist ebenfalls möglich, aber an eine Genehmigung gebunden.

Fachliche Eignung, um ein Taxiunternehmen zu gründen

Eine der Voraussetzungen, um eine Taxikonzession zu erhalten, ist Deine fachliche Eignung. Kannst Du eine dreijährige geschäftsführende Tätigkeit in einem Unternehmen des Straßenpersonenverkehrs nachweisen, giltst Du als fachlich geeignet. Alternativ legst Du eine Fachkundeprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) ab. Die Prüfung besteht aus einen schriftlichen und einem mündlichen Teil und beschäftigt sich mit Fragen aus unterschiedlichen Sachgebieten:

StraßenverkehrssicherheitUnfallverhütung, Grundregeln des Umweltschutzes bei der Verwendung und Wartung von Fahrzeugen 
RechtsfragenPersonenbeförderungsrecht, Straßenverkehrsrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Grundzüge des Beförderungsvertragsrechts, Grundzüge des Steuerrechts
Kaufmännische und finanzielle UnternehmensführungZahlungsverkehr Tarife (Beförderungsentgelte und -bedingungen), Finanz- und Rentabilitätslage ermitteln, Buchführung, Versicherungswesen, technischer Betrieb und Betriebsdurchführung, Ausrüstung und Beschaffenheit der Fahrzeuge, Zulassung und Betrieb von Fahrzeugen, Instandhaltung und Untersuchung der Fahrzeuge, Bereitstellung der Fahrzeuge, Fernsprech- und Funkverkehr
Grenzüberschreitende BeförderungenPersonenbeförderungsrecht im Verkehr in benachbarten Staaten, Pass- und zollrechtliche Vorschriften, Beförderungsdokumente

Das Prüfungszeugnis reichst Du zusammen mit Deinem Antrag ein.

Taxischein beantragen

Um Personen zu befördern, benötigst Du zudem einen Taxischein. Um zu der Prüfung zugelassen zu werden, musst Du mindestens 21 Jahre alt sein und bereits seit mindestens zwei Jahren einen Führerschein der Klasse B besitzen. Zudem benötigst Du für den Fahrgast- oder Personenbeförderungsschein (P-Schein) weitere Unterlagen bzw. Nachweise wie 

  • ein Gesundheitszeugnis inklusive eines augenärztlichen Gutachtens
  • ein polizeiliches Führungszeugnis

Der bisher für den Taxischein benötigte Ortskundenachweis fällt nach einer Novelle des Personenbeförderungsgesetzes seit August 2021 weg. 

Die Kosten für den Taxischein hängen davon ab, ob die Genehmigung das erste Mal erteilt oder eine bereits erteilte Genehmigung verlängert wird.

Willst Du gar nicht selber fahren, sondern Dein Unternehmen nur kaufmännisch und administrativ leiten, benötigst Du selbst keinen Taxischein, um ein Taxiunternehmen zu gründen.

Persönliche Eignung, um ein Taxiunternehmen zu gründen

Taxiunternehmer fährt Auto

Neben der fachlichen Eignung musst Du auch Deine persönliche Eignung nachweisen, um ein Taxiunternehmen zu gründen. Als Nachweise Deiner persönlichen Zuverlässigkeit dienen ein polizeiliches Führungszeugnis, ein Gesundheitszeugnis sowie Auszüge aus dem Verkehrszentral- und dem Gewerbezentralregister. Bist Du bereits selbstständig tätig, benötigst Du zudem Unbedenklichkeitsbescheinigungen vom 

  • Finanzamt
  • Deiner Krankenkasse
  • der Berufsgenossenschaft
  • der Gemeinde

Sicherheit und finanzielle Leistungsfähigkeit

Der Antrag auf eine Taxikonzession ist nur dann erfolgreich, wenn Du nachweisen kannst, dass Du über ausreichend finanzielle Mittel zur Gründung verfügst. Du musst mindestens 2.250 Euro für das erste Fahrzeug und für jedes weitere Fahrzeug 1.250 Euro nachweisen können.

Gesetzliche Grundlagen

Neben der Strassenverkehrsordnung (StVO) und dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG) gibt es weitere gesetzliche Regelungen, mit denen Du Dich vertraut machen solltest, wenn Du ein Taxiunternehmen gründen möchtest. Dazu zählen 

Businessplan, Finanzierung und Rechtsform 

Hast Du Dich mit den Voraussetzungen, die Du erfüllen musst, um ein Taxiunternehmen zu gründen, auseinandergesetzt, liegt bereits ein gutes Stück des Gründungsweges hinter Dir. Bevor Du Dich mit den konkreten Gründungsschritten befasst, gibt es allerdings noch vieles zu bedenken. 

Personenbeförderung im Wandel

Mal angenommen, Du verfügst über ausreichend Kapital, erfüllst die notwendigen fachlichen und persönlichen Voraussetzungen und bist im Besitz der notwendigen Nachweise und Konzessionen, um Dein eigenes Taxiunternehmen zu gründen. Dann könntest Du eigentlich direkt durchstarten und Dich als Taxiunternehmer selbstständig machen. Ganz so einfach ist es allerdings nicht. Die Konkurrenz in diesem Business ist groß. Willst Du sicherstellen, dass Du ausreichend Fahrten abbekommst, um Dein Geschäft erfolgreich zu führen, musst Du Dich heutzutage nicht nur mit anderen klassischen Taxiunternehmen, sondern auch mit zahlreichen Alternativen zur Personenbeförderung auseinandersetzen.

Die Digitalisierung hat auch hier Einzug gehalten: Neben der Möglichkeit, ein Taxi auf der Straße anzuhalten oder per Telefon zu bestellen, stehen Kunden heute weitere Wege offen. Mit Carsharing-Modellen, Taxi-Apps und privaten Beförderungsangeboten, die einfach und bequem online genutzt werden können, stellt sie Taxiunternehmen vor neue Herausforderungen im Kampf um die Kunden. Was Du brauchst, ist ein gut durchdachtes Geschäftsmodell, dass all diese Möglichkeiten berücksichtigt. 

Businessplan erstellen, um ein Taxiunternehmen zu gründen

Taxiunternehmen ist nicht gleich Taxiunternehmen. Willst Du erfolgreich gründen und Dein Unternehmen langfristig auch erfolgreich führen, brauchst Du ein tragfähiges Geschäftsmodell. Bei der Planung hilft Dir ein gut durchdachter Businessplan, um Deine Idee, Dein Konzept und Deinen Weg zur Umsetzung und Finanzierung Deines Geschäftsmodells festzuhalten. Gleichzeitig dient er Dir als Orientierung für die erste Zeit Deiner Geschäftstätigkeit. Dein Businessplan sollte dabei die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Geschäftsmodell: Idee, Konzept, Zielgruppe und Angebot
  • Strategie und Unternehmensziele 
  • Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Standortanalyse
  • Rechtsform
  • Kosten
  • Finanzierungsplan (Umsatzplan, Kostenplan, Liquiditätsplan, Finanzierungsplan, Investitionsplan, Rentabilitätsplan)
  • Marketingmaßnahmen

Besonderes Augenmerk solltest Du auf die Markt-, Wettbewerbs- und Standortanalyse legen, um Deine Erfolgschancen einschätzen zu können. Wie bereits erwähnt, legen die Behörden bei der Vergabe von Taxikonzessionen Wert darauf, den Wettbewerbsdruck auf bereits bestehende Unternehmen nicht durch zu viel Konkurrenz zu erhöhen. Entsprechend solltest Du den Bedarf an einem weiteren Taxiunternehmen genauestens analysieren. Bei einer zu hohen Taxidichte an Deinem Standort kann es passieren, dass die Behörden keine weiteren Konzessionen erteilen. 

Finanzierung: Was kostet es, ein Taxiunternehmen zu gründen?

Benötigst Du Fremdkapital, um Dein Taxiunternehmen zu gründen, unterstützen Dich Dein Businessplan und der darin enthaltene Finanzplan bei der Kapitalbeschaffung. Dein Finanzplan enthält Angaben zu den Gründungskosten, Deinen laufenden Kosten im Rahmen Deiner Geschäftstätigkeit, Einnahmen und Ausgaben sowie geplante Investitionen. 

Um die Gründung Deines Unternehmens zu finanzieren, hast Du verschiedene Möglichkeiten. Da wäre zum einen der klassische Bankkredit. Alternativ kannst Du Dich auch bei einem staatlichen Förderprogramm bewerben. Eine Übersicht der Förderprogramme in Deutschland findest Du im Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BWMi)

Eine weitere Möglichkeit, Dein Gründungsvorhaben zu finanzieren, ist das Crowdfunding. Welche Art der Finanzierung am besten zu Deinem Geschäftsmodell passt, hängt beispielsweise vom optimalen Verhältnis von Fremd- und Eigenkapital in Bezug auf Geschäftsmodell und Unternehmensphase ab. Oder davon, ob Du bereit bist, einen Partner, Miteigentümer oder Investor ins Boot zu holen oder ob Du lieber unabhängig bleibst und Fremdkapital aufnimmst.

Sorgfältige Kalkulation aller Kostenfaktoren

Bei der Kalkulation Deines Finanzbedarfs unterscheidest Du zwischen einmaligen Gründungskosten und Deinen laufenden Kosten. Für die Gründung berücksichtigst Du beispielsweise

  • Kosten für die Anschaffung von Fahrzeugen inklusive der entsprechenden Ausstattung (Taxischild, Taxameter, Funk etc.)
  • Gebühren für Taxikonzession, Fachkundeprüfung, Taxischein, Anmeldung der Fahrzeuge
  • Kosten für die Büroausstattung (Möbel, PC, Telekommunikation)
  • Marketingbudget, um Dein Unternehmen zum Start bekannt zu machen

Die Höhe der Gebühren für den Antrag der Konzession hängt von der jeweiligen Behörde ab. Hinzu kommen Kosten für die Anmeldung der Fahrzeuge. Das erste Auto kostet etwa 180 Euro, für jedes weitere zahlst Du eine Pauschale in Höhe von 50 Euro. Für die Fachkundeprüfung plane etwa 500 Euro ein. Sofern Dir kein polizeiliches Führungszeugnis und kein Gesundheitszeugnis vorliegen, entstehen hier zusätzliche Kosten (13 Euro bzw. zwischen 14 und 60 Euro). Für den Taxischein rechne etwa mit 100 Euro. Bedenke bei Deiner Kalkulation auch das zusätzliche Eigenkapital von mindestens 2.250 Euro für das erste Fahrzeug und 1.250 Euro für jedes weitere Fahrzeug, das Du anmelden willst (vgl. Sicherheit und finanzielle Leistungsfähigkeit).

Kalkulation der laufenden Kosten

Hier planst Du die Kosten für den Betrieb und die Instandhaltung Deiner Fahrzeuge. Dazu zählen Ausgaben für Kfz-Steuern, Versicherungsbeiträge, Kraftstoffkosten, Reparaturen und Wartungen. Dazu zählen aber auch Kosten für Dein Büro wie die Miete, Nebenkosten (Strom, Telefon und Internet) oder Büromaterial. Beschäftigst Du eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, musst Du zudem die Lohnkosten einplanen. 

Bedenke, dass Deine Taxikonzession nach zwei Jahren erneuert werden muss. Ebenso zählen Marketingkosten und Mitgliedsbeiträge für die Industrie- und Handelskammer, die Berufsgenossenschaft sowie weiteren Berufsverbänden zu Deinen wiederkehrenden Ausgaben.

Die passende Rechtsform, um ein Taxiunternehmen zu gründen

Um ein Taxiunternehmen zu gründen, bietet sich Rechtsformen wie Einzelunternehmen, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder die Unternehmergesellschaft (UG) an. Die häufigste Form ist wohl das Einzelunternehmen. Es lässt sich vergleichsweise unkompliziert gründen und Du benötigst kein Stammkapital. Allerdings haftest Du als Einzelunternehmer auch mit Deinem Privatvermögen.

Eine gute Möglichkeit, die persönliche Haftung zu beschränken, bieten die GmbH und die UG. Diese Haftungsbeschränkung kostet Dich im Fall der GmbH allerdings ein Stammkapital in Höhe von 25.000 Euro, dass Du zur Gründung auf einem Geschäftskonto hinterlegen musst. Gründest Du eine UG, profitierst Du ebenfalls von der beschränkten Haftung, musst aber nur 1 Euro Stammkapital aufbringen. Allerdings gilt hier eine Ansparpflicht. Gewinne können nicht in voller Höhe ausbezahlt werden, solange Du keine 25.000 Euro angespart hast. Hast Du diese Summe erreicht, musst Du die UG in eine GmbH umwandeln. Überlege Dir daher genau, ob es nicht gleich Sinn macht, eine GmbH zu gründen. 

Die Wahl der Rechtsform ist am Ende entscheidend für die konkreten Gründungsschritte sowie für die Steuerarten, die für Dein Unternehmen relevant sind.

penta blog

Erlebe digitale Zahlungsmöglichkeiten mit Penta

Welchen Versicherungsschutz benötigst Du, um ein Taxiunternehmen zu gründen?

Wie jeder Selbstständige bist Du auch als Taxiunternehmer selbst für Deinen Versicherungsschutz verantwortlich – das gilt sowohl für die Absicherung privater Risiken als auch für die Absicherung beruflicher Risiken. Insbesondere das betriebliche Risiko ist für Dich besonders hoch. Im Falle eines Verkehrsunfalls bestehen enorme Haftungsrisiken. Neben einer Kfz-Haftpflicht und eine Teil- oder Vollkaskoversicherung benötigst Du zusätzlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Um Dich gegen die Schadensersatzansprüche Dritter abzusichern, schließt Du eine Betriebshaftpflichtversicherung und eine Firmenrechtschutzversicherung ab. Mit einer Inhaltsversicherung sicherst Du zudem Deine technische und kaufmännische Einrichtung ab. 

Deine Marketing-Strategie: Wie willst Du Kunden gewinnen?

Als Taxiunternehmer hast Du mehrere Möglichkeiten, an Kunden zu kommen. Du kannst Dich zum einen einer Taxizentrale anschließen, die Dir Kunden gegen eine Gebühr vermittelt. Alternativ kannst Du Deine Dienstleistung über eine Taxi-App anbieten. Auch hier werden Gebühren fällig. Allerdings brauchst Du Dich in beiden Fällen nicht selbst auf Akquise begeben. 

Natürlich kannst Du Dir auch selbstständig Deine Kunden suchen. Zum einen an belebten Orten wie Flughäfen oder Bahnhöfen. Zum anderen durch gezieltes Marketing. Du könntest Deine Dienste beispielsweise großen Unternehmen anbieten, die mehrmals täglich Taxen für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Kunden benötigen. Die gleiche Methode bietet sich auch bei Restaurants, Hotels, Ärzten oder Krankenhäusern an. 

Da immer mehr Fahrgäste sich ihr Taxi online suchen, macht es zudem Sinn, in lokales SEO (Suchmaschinenoptimierung) zu investieren.

Schritt für Schritt ein Taxiunternehmen gründen

Nachdem Du viel Zeit in die Vorbereitung investiert hast, kann es jetzt losgehen. 

Schritt 1: Nachweise und Genehmigungen beantragen

In einem ersten Schritt besorgst Du Dir alle notwendigen Nachweise, die Du brauchst, um Dein eigenes Taxiunternehmen zu gründen. Hast Du alle Unterlagen zusammen, geht es weiter mit dem Taxischein und der Fachkundeprüfung. Hast Du bestanden, stellst Du den Antrag auf Deine Taxikonzession. Bedenke dabei die Bearbeitungszeit von bis zu vier Monaten und kümmere Dich entsprechend rechtzeitig. 

Schritt 2: Gewerbeanmeldung

Liegt Dir die Konzession vor, führt Dich Dein nächster Schritt zum Gewerbeamt. Das Gewerbeamt gibt anschließend die Information über Deine Gründung an das zuständige Finanzamt, die zuständige Industrie- und Handelskammer sowie an die Berufsgenossenschaft, die gesetzliche Unfallversicherung, weiter.

Schritt 3: Anmeldung beim Finanzamt

Vom Finanzamt erhältst Du den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung, den Du ausgefüllt an das Finanzamt zurücksendest, um Deine Steuernummer zu erhalten. Welche Steuerarten für Dein Unternehmen relevant sind, hängt von der gewählten Rechtsform Deines Unternehmens ab. Zu den wesentlichen Steuerarten für Unternehmen zählen die:

  • Einkommensteuer (Einzelunternehmen und Personengesellschaften)
  • Körperschaftsteuer (Kapitalgesellschaften)
  • Gewerbesteuer
  • Umsatzsteuer
  • Grunderwerbsteuer

Schritt 4: Eintrag in das Handelsregister

Gründest Du dein Taxiunternehmen beispielsweise als GmbH, bist Du verpflichtet, Dein Unternehmen im Handelsregister eintragen zu lassen. Einzelunternehmer sind von dieser Pflicht ausgenommen. Ein Notar hilft Dir bei der Vorbereitung der notwendigen Dokumente, beglaubigt diese und stößt die Eintragung ins Handelsregister beim Amtsgericht an. Neben dem Antrag benötigt der Notar den Gesellschaftsvertrag sowie einen Nachweis über das eingezahlte Stammkapital – beispielsweise den Kontoauszug Deines Geschäftskontos.

Schritt 5: Anmeldung bei der IHK

Taxiunternehmen gelten als Gewerbe und sind zur Mitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer (IHK) verpflichtet. Das Gewerbeamt gibt die Gründungsinformationen an die zuständige IHK weiter, sodass kammerpflichtige Unternehmen automatisch Mitglied werden.

Schritt 5: Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft

Die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft, der gesetzlichen Unfallversicherung in Deutschland, ist Pflicht. Zuständig ist die BG Verkehr.

Mitarbeiter einstellen 

Beschäftigt Dein Unternehmen eigene Angestellte, musst Du bei der Agentur für Arbeit eine Betriebsnummer (BBNR) beantragen. Mit dieser Nummer werden Unternehmen in Deutschland eindeutig identifiziert, um Meldungen zur Sozialversicherung für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte an die Sozialversicherungsträger zu übermitteln. Achte bei der Einstellung darauf, dass Deine Angestellten über die notwendigen Nachweise für die Personenbeförderung verfügen, um als Taxifahrer zu arbeiten. 

Fahrer mit eigenem Wagen

Eine gute Möglichkeit, um die Gründungskosten gering zu halten, sind Fahrerinnen und Fahrer, die ein eignes Fahrzeug mitbringen. Achte hier darauf, dass die Fahrzeuge den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen.

Neben angestellten Taxifahrern sind auch Mitarbeitenden für die Buchhaltung oder die Büroorganisation denkbar.

Freie Fahrt für Dein eigenes Taxiunternehmen

Der Markt für Taxibetriebe ist hart umkämpft. Die Gründung beansprucht viel Zeit und bedarf einer genauen Planung. Zudem musst Du einige Voraussetzungen erfüllen, Anträge ausfüllen und Nachweise vorlegen, um Dein eigenes Taxiunternehmen zu gründen. Beachtest Du die Vorgaben und kannst einen gut durchdachten Businessplan inklusive der schlüssigen Kalkulation der Finanzen vorlegen, hast Du schon bald die begehrte Taxikonzession in der Tasche.

lastschriften

Das beste Geschäftskonto für Dein Unternehmen

Nach oben