Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Steuern für Unternehmen: Gibt es eine Unternehmenssteuer?

Jeannine Klein
Jeannine Klein Juni 2018 5 Min

Inhaltsverzeichnis

Fakt ist, Unternehmen zahlen Steuern. Ebenfalls Fakt: Eine Unternehmenssteuer gibt es nicht. Wenn von der Unternehmenssteuer die Rede ist, sind verschiedene Steuern für Unternehmen gemeint, die je nach Gesellschaftsform eines Unternehmens und seiner Größe anfallen.

Der Begriff Unternehmenssteuer

Jedes Unternehmen in Deutschland, das Gewinne erwirtschaftet, muss diese auch versteuern. Die Steuern für Unternehmen werden gemeinhin auch als Unternehmenssteuern bezeichnet. Allerdings ist dies kein offizieller Begriff, denn eine Unternehmenssteuer als solche gibt es nicht. Vielmehr setzen sich die zu zahlenden Steuern für Unternehmen in Deutschland aus verschiedenen Steuerarten zusammen.

Steuern für Unternehmen in Deutschland

Die Unternehmenssteuer setzt sich aus verschiedenen Steuerarten wie der Umsatzsteuer, Einkommen- oder Körperschaftsteuer oder der Gewerbesteuer zusammen.

Die Unternehmenssteuer in Deutschland umfasst damit alle steuerlichen Abgaben, die ein deutsches Unternehmen an den Staat, Länder oder Gemeinden entrichten muss. Die gesamte Steuerbelastung für Unternehmen ergibt sich aus den:

  • Steuern auf den Verbrauch
  • Steuern auf den Ertrag
  • Steuern auf die Substanz

Bei Fragen oder Unklarheiten lohnt es sich für ein Unternehmen immer, einen Steuerberater zu Rate zu ziehen. Als Gründer in der Anfangsphase brauchst Du Dir keinen Sorgen über zu hohe Kosten für die Steuerberatung zu machen: Du kannst die Ausgaben in Deiner Steuererklärung vollständig als Betriebsausgaben geltend machen.

Steuern auf den Verbrauch

Die wesentlichen Steuern für Unternehmen sind hier

  • die Umsatzsteuer
  • die Grunderwerbsteuer

Die Umsatzsteuer ist für Unternehmen besonders relevant, die Geschäfte mit Privatkunden machen. Mit wenigen Ausnahmen wird auf alle Dienstleistungen und Produkte, die an den Endverbraucher gehen, eine Umsatzsteuer von 19 Prozent erhoben. Sie wird direkt auf den Preis von Dienstleistungen oder Produkten aufgeschlagen. Steuerschuldner ist zwar das Unternehmen, doch in der Praxis muss der Konsument für die Umsatzsteuer aufkommen. 

Für Unternehmen, die ausschließlich Geschäfte mit anderen Unternehmen machen, ist die Umsatzsteuer ein durchlaufender Posten. Die Steuer wird separat auf Rechnungen ausgewiesen und 1:1 an das Finanzamt weitergeleitet. Auf der anderen Seite können Unternehmen von der Möglichkeit des Vorsteuerabzugs Gebrauch machen. Das heißt, dass sie Steuern, die sie beispielsweise für die Rechnung eines Lieferanten gezahlt haben, ebenfalls 1:1 erstattet bekommen. Die Umsatzsteuer ist somit im B2B-Geschäft ergebnisneutral.

Grunderwerbsteuern fallen als Steuern für Unternehmen an, die Grundstücke zur betrieblichen Nutzung kaufen. Sie beträgt in der Regel zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Die genaue Höhe des Steuersatzes kann jedes Bundesland selbst festlegen. In Bayern gilt der günstigste Satz von 3,5 Prozent, in fünf Bundesländern, u.a. in Nordrhein-Westfalen, wird dagegen aktuell mit dem höchsten Satz von 6,5 Prozent besteuert.

penta blog

Erlebe digitale Zahlungsmöglichkeiten mit Penta

Steuern für Unternehmen auf den Ertrag

Die wesentlichen Steuern für Unternehmen sind hier:

  • Einkommensteuer oder Körperschaftsteuer
  • Solidaritätszuschlag
  • Gewerbesteuer

Ob ein Unternehmen Steuern für ein Einkommen oder Körperschaftsteuer zahlen muss, hängt von ihrer Rechtsform ab. Kapitalgesellschaften unterliegen der Körperschaftsteuer, die Verantwortlichen von Einzelunternehmen und Personengesellschaften entrichten Einkommensteuer. Die Körperschaftsteuer bezieht sich also nur auf juristische Personen wie die GmbH und AG, die Einkommensteuer auf natürliche Personen.

Die Berechnung der Körperschaftsteuer ist dabei ganz einfach: Sie liegt in Deutschland einheitlich bei 15 Prozent des zu versteuernden Einkommens. Im Gegensatz dazu hängt die Einkommensteuer von der Höhe des zu versteuernden Einkommens ab. Zur Berechnung werden entsprechende Formeln verwendet. Prinzipiell musst Du prozentual mehr zahlen, je mehr Du verdienst. Diese Formeln werden im Rahmen des Einkommensteuergesetzes (EStG) regelmäßig angepasst.

Zur Körperschaft- und Einkommensteuer kommt der Solidaritätszuschlag hinzu. Über die Abschaffung dieses Beitrags wird zwar immer wieder diskutiert, doch auch heute – knapp 30 Jahre nach seiner Einführung anlässlich der Deutschen Einheit – ist er gültig. Der „Soli“ beträgt 5,5 Prozent der zu zahlenden Steuer, bei der Körperschaftsteuer demnach einheitlich 15 Prozent x 5,5 Prozent = 0,825 Prozent. Da die Einkommensteuer in Abhängigkeit vom individuellen Einkommen variiert, variiert in diesem Fall auch die Höhe des Solidaritätsbeitrags.

Während die Einkommenssteuer, der Solidaritätszuschlag und die Körperschaftssteuer also bundesweit einheitliche Steuersätze sind, schwankt die Höhe der Gewerbesteuer von Gemeinde zu Gemeinde. Diese Steuern sind für jedes Unternehmen verpflichtend – ausgenommen sind Land- und Forstwirte sowie Freiberufler. Da jede Gemeinde selbst über den sogenannten Gewerbesteuer-Hebesatz entscheiden kann, können diese Steuern für Unternehmen enorm variieren – mindestens gezahlt werden müssen sieben Prozent, üblich sind in Deutschland aktuell Gewerbesteuersätze zwischen 10,5 Prozent und 17,5 Prozent. Hier lohnt sich für Unternehmen der Vergleich, denn dank geringerer Gewerbesteuer kann in einigen Gemeinden Geld gespart werden.

Steuern auf die Substanz

Die wesentlichen Steuern für Unternehmen sind hier:

Die Grundsteuer wird von den jeweiligen Kommunen erhoben und hängt vom aktuellen Hebesatz ab. Aktuell wird politisch heftig über die Grundsteuer gestritten, da die jetzige Regelung nur noch bis Ende 2019 gültig ist. Die aktuelle Berechnung ist – ähnlich wie bei der Gewerbesteuer – von jeder Gemeinde und den dortigen Hebesätzen abhängig. Jeder, der ein Grundstück besitzt, muss diese Steuer entrichten.

Wie die Grunderwerbssteuer fallen Erbschafts- und Schenkungssteuern für Unternehmen nur in Sonderfällen an. Sie stellen keine regelmäßige Ausgabe für Unternehmen dar.

Wie hoch ist der Unternehmenssteuersatz in Deutschland?

Grundsätzlich hängt die Höhe der Steuern für Unternehmen von mehreren Faktoren ab. Die Steuerlast kann je nach Gesellschaftsform, dem Unternehmenssitz oder dem Erwerb oder Besitz von Grundstücken ganz unterschiedlich hoch ausfallen. Eine einheitliche Antwort auf die Frage, wie viel Steuern für ein Unternehmen in Deutschland anfallen, gibt es also nicht. Ein Richtwert für Kapitalgesellschaften liegt aber bei etwa 30 Prozent ihres Gewinns.

Vergleichen lohnt sich – Steuern für Unternehmen in Deutschland und der EU

Für Unternehmen lohnt sich nicht nur der Vergleich der zu entrichtenden Steuern in den verschiedenen Bundesländern und Gemeinden. Auch ein Vergleich in Europa kann sich lohnen. Die Unterschiede für verschiedene Unternehmensarten in den einzelnen EU-Ländern sind teilweise enorm. Eine strategische Verlagerung oder Gründung kann für Unternehmen erhebliche finanzielle Entlastungen mit sich bringen.

lastschriften

Digitales Business Banking für Dein Unternehmen

Nach oben