Was ist DeFi? Dezentralisierte Finanzmärkte und wie sie funktionieren

Yasmin
Yasmin Juni 2022 Content Editor 5 Min

Inhaltsverzeichnis

Kredite aufnehmen, Geld verleihen, Zinsen erwirtschaften, Versicherungen kaufen, mit Derivaten oder anderen Finanzprodukten handeln, ohne auf Vermittler wie Banken, Börsen oder Versicherungen angewiesen zu sein? Die dezentrale Finanzierung, kurz DeFi, macht es möglich: Über Peer-to-Peer-Verbindungen werden Finanzdienstleistungen auf öffentlichen Blockchains angeboten und schnell und unkompliziert über Smart Contracts abgewickelt. 

In diesem Artikel erklären wir Dir, was DeFi genau bedeutet und welche Vor- und Nachteile dezentralisierte Finanzmärkte haben.

DeFi im Überblick

  • DeFi unterliegen keiner Regulierung und keinen Zugangsbeschränkungen. 
  • DeFi-Finanzinstrumente können weltweit von jedermann und jederzeit genutzt werden.
  • Sie kommen ohne einen Vermittler und Verwaltungsaufwand aus. Damit sind sie schneller und effizienter nutzbar.
  • Sie werden über dApps dargestellt, die auf der Blockchain-Technologie basieren.
  • Alles, was für die Nutzung erforderlich ist, ist eine Internetverbindung und ein DeFi Wallet.

Was sind dezentralisierte Finanzmärkte?

Finanzdienstleistungen unterliegen in der Regel strengen Regularien und werden von zentralen Vermittlungsstellen wie Banken, Finanzdienstleistern, Versicherungen oder der Börse kontrolliert und gesteuert. Im Gegensatz dazu funktionieren Finanzdienstleistungen in dezentralisierten Finanzmärkten ohne einen Vermittler und können weltweit von jedermann und jederzeit genutzt werden.

Die Finanzdienstleistungen oder DeFi-Anwendungen werden über dezentrale Applikationen, die dApps, dargestellt. Dabei kann es sich bspw. um die Aufnahme oder Vergabe von Krediten, den Abschluss einer Versicherung oder den Handel mit Wertpapieren handeln. Die Erstellung der dApps wird durch das dezentrale Netzwerk Ethereum ermöglicht, das auf der Blockchain-Technologie basiert und das Ausführen von digitalen Verträgen, den Smart Contracts, möglich macht.

Durch den Programmcode, der in die Smart Contracts eingebettet wird, werden Transaktionen automatisch ausgeführt. Alles, was benötigt wird, um das dezentrale Netzwerk zu steuern, sind Token.

Wo liegt der Unterschied zu zentralisierten Finanzmärkten?

Zwischen zentralisierten und dezentralisierten Finanzmärkten bestehen einige Unterschiede. Um beide Systeme zu verstehen, sollte man diese Differenzen kennen und abwägen.

Zentralisierte FinanzmärkteDeFi
ReguliertUnreguliert
Gebunden an fixe ÖffnungszeitenJederzeit verfügbar
Verwaltet von Banken & FinanzinstitutenÖffentlicht verwaltet durch Blockchain Software
Geschlossenes SystemOffenes & transparentes System
Hohe Einstiegsbarrieren (Banklizenzen, Authorisierungen etc.)Niedrige Einstiegsbarrieren (durch eigene Programmierfähigkeiten)
Sehr bürokratischUnbürokratisch
Geschlossene Software zur DatenverwaltungOpen Source Software
Dritte Parteien sind in Transaktionen involviert (Kartenbetreiber, sendende & empfangende Banken)Direkte Transaktionen zwischen Sender & Empfänger
Verzögerte Transaktionen mit Gebühren(Fast-) Echtzeit-Transaktionen ohne Gebühren 

Zusammenfassend kann man feststellen, dass im Gegensatz zum zentralisierten oder traditionellen Finanzwesen, bei dem andere Personen an der Geldabwicklung zwischen Sender und Empfänger beteiligt sind, bei DeFi nur zwei Personen involviert sind: der Sender und der Empfänger. Das bietet für beide Parteien viele Vorteile, jedoch ggf. auch Nachteile, wie im Folgenden gezeigt wird.

Was sind die Vorteile von DeFi?

  • Es gibt keine Zugangsbeschränkungen: DeFi schließt niemanden aus.
  • Geschäfte werden ohne einen Vermittler durchgeführt.
  • Ein Bankkonto ist für die Teilnahme nicht erforderlich.
  • Die Automatisierung durch die Smart Contracts ermöglicht die schnellere Abwicklung von Transaktionen.  
  • DeFi-Anwendungen sind jederzeit verfügbar: Du kannst rund um die Uhr unabhängig von Öffnungszeiten einen Kredit erhalten, Geld verleihen oder mit Kapitalanlagen handeln.
  • Dezentrale Finanzdienstleistungen sind kostengünstiger, da es keinen Vermittler gibt, der mitverdienen möchte.
  • Du musst keine Daten zu Deiner Person oder Deiner finanziellen Situation an Dritte weitergeben. Dadurch bleibt Deine Privatsphäre geschützt.
  • Bei der Anlage von Kryptowährungen sind höhere Zinserträge möglich als bei herkömmlichen Sparanlagen.

Was sind die Nachteile von DeFi?

  • Hohe Eigenverantwortung: Du musst Deine Tokens eigenständig verwalten und Deine Transaktionen für Deine Steuererklärung dokumentieren. 
  • Der Markt ist noch unausgereift, entsprechend gibt es wenig verlässliche Erfahrungswerte und möglicherweise fehlerhafte Produkte.
  • Fehlende Regulierung bedeutet gleichzeitig weniger Rechtssicherheit.
  • Hohe Volatilität der angebotenen Finanzprodukte.
  • Die Transaktionsgebühren der Ethereum-Blockchain unterliegt starken Schwankungen.

Wie funktioniert DeFi?

Am dezentralisierten Finanzmarkt teilzunehmen ist eigentlich ganz einfach – auch wenn Du mit Blockchains und Smart Contracts nicht vertraut bist. Alles, was Du benötigst, ist eine funktionierende Internet-Verbindung und ein DeFi-Wallet.

Du kannst sowohl am PC oder Laptop als auch mit Deinem Smartphone DeFi-Anwendungen nutzen. Hier eignen sich Wallets wie Metamask, Parity oder MyEtherWallet. Alternativ kannst Du auch über den Opera Krypto Browser teilnehmen. 

Im Wallet bewahrst Du Deine finanziellen Mittel in Form einer Kryptowährung wie Ether oder anderen auf. Mit der Kryptowährung erwirbst Du einen Code, auch Token genannt, den Du benötigst, um Transaktionen durchzuführen. 

Im Smart Contract legen Du und Dein Vertragspartner die Bedingungen für euren Handel fest, bspw. die Höhe der Kreditsumme, die Laufzeit und den Zinssatz. Sobald Du den vertraglich vereinbarten Kryptowert überwiesen hast, werden automatisch die entsprechenden Prozesse über den Smart Contract ausgeführt. Sämtliche Transaktionen und Dein Kontostatus werden in der Blockchain gespeichert und können dort eingesehen werden. 

Die eigentliche Transaktion findet dann in der entsprechenden dApp statt. Dazu musst Du lediglich eine Website öffnen oder eine App starten und Dich mit Deinem Wallet verbinden. IT-Know-how benötigst Du nicht, da die Transaktionen vollautomatisch im Hintergrund durch ein Protokoll, das auf dem Smart Contract basiert, ausgeführt wird.  

DeFi Märkte im Vergleich zu traditionellen Märkten

Fazit: DeFi als echte Alternative zu zentralen Finanzinstrumenten?

DeFi verschafft Menschen, die bisher von zentralen Finanzmärkten ausgeschlossen waren, eine echte Alternative und hat damit durchaus Potenzial, herkömmlichen Banken und zentralisierten Finanzinstituten ernsthafte Konkurrenz zu machen. Dezentralisierte Finanzinstrumente sind allen Menschen weltweit und zu jederzeit zugänglich. 

DeFi bietet Anlegern Chancen, birgt aber auch Risiken: Im Vergleich zu herkömmlichen Geldanlagen lassen sich meist höhere Renditen erzielen. Allerdings gibt es aufgrund der mangelnden Regulierung auch keine Sicherheit vergleichbar mit der Einlagensicherung. Zudem können die technischen Lösungen noch nicht ganz ausgereift sein und damit ein leichtes Ziel für Hackerangriffe darstellen. 

Business Banking Online Konto für Firmen
Business Banking Online Konto für Firmen

Gutes Business beginnt mit gutem Banking

Penta bietet Dir den Freiraum, Dich auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren – Dein Business.

Häufig gestellte Fragen zu DeFi

Als DeFi Wallet wird eine dezentrale Krypto-Wallet bezeichnet. Sie enthält Dein Guthaben sowie die Krypto-Token, die Du benötigst, um auf verschiedene DeFi-Services zuzugreifen. Entscheidendes Merkmal eines DeFi Wallets ist, dass es sich in Deinem alleinigen und vollständigen Besitz befindet. Das heißt, nur Du allein verwaltest den Public Key, der erforderlich ist, um Deine Transaktionen zu verschlüsseln, und den Private Key, den Du brauchst, um die entsprechende Transaktion wieder zu entschlüsseln.

Die DeFi Wallet wird über ein Browser Plug-in oder über eine Smartphoneapp verwaltet.

DeFi Coins oder DeFi Token sind Kryptowährungen, die bei dezentralen Finanzprodukten zum Einsatz kommen.

DeFi Lending beschreibt den dezentralen Kreditmarkt. Statt sich Geld bei der Bank zu leihen, wenden Kreditnehmer sich an das dezentrale Netzwerk. Damit ist Lending gleichzeitig eine gute Möglichkeit, mit Kryptowährungen Geld zu verdienen. Du verleihst Deine Token an die Kreditnehmer und erhältst im Gegenzug Zinsen. Da das Krypto-Lending in der Blockchain vollautomatisch und ohne einen Mittelsmann abläuft, kannst Du mit dem Verleih häufig eine höhere Rendite erzielen als mit einer traditionellen Geldanlage.

Beim Liquidity Mining stellen Nutzer ihr Kapital auf dezentralen Plattformen zur Verfügung. Im Gegenzug erhalten die sogenannten Liquidity Provider Zinsen von den Kreditnehmern oder einen prozentualen Anteil an den Transaktionsgebühren. Auf diese Weise erzielen die Geldgeber mit den zusätzlichen Kryptowährungen ein passives Einkommen, das frei auf dem Markt handelbar ist.

Nehmen sie diesen Ertrag und stellen ihn erneut der Plattform zur Verfügung, spricht man vom Yield Farming.

Nach oben