Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Was ist SWIFT, was ist ein SWIFT-Code und wie funktionieren SWIFT-Überweisungen?

Jeannine Klein
Jeannine Klein März 2020 3 Min

Inhaltsverzeichnis

SWIFT ist ein technisches Format, das den Nachrichtenaustausch zwischen Banken über das SWIFT-Telekommunikationsnetz ermöglicht. Das Kürzel steht für „Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication“, einem Verband, der bereits 1973 von internationalen Geldinstituten gegründet wurde, um die Standards der Auslandsüberweisungen zu vereinheitlichen. Die Betreibergesellschaft hat ihren Sitz im belgischen La Hulpe. 

Was ist der SWIFT-Code?

Der SWIFT-Code ist das einheitliche Format für den BIC, den Business Identifier Code. Die beiden Begriffe werden daher häufig synonym verwendet. Der BIC dient der eindeutigen Identifikation der teilnehmenden Banken und Finanzinstitute. Mit Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs in der Europäischen Union ersetzt der BIC seit August 2014 die in Deutschland bis dahin übliche Bankleitzahl. Er wird für alle internationalen Überweisungen, Kontoauszüge, Avisen von Akkreditiv-Eröffnungen und Devisengeschäfte verwendet.

Wie ist der Code aufgebaut?

Der SWIFT-Code oder auch SWIFT-Adresse besteht aus acht bis elf Zeichen, die ein Finanzinstitut eindeutig kennzeichnen. Er gibt an, um welche Bank es sich handelt und wo sie ihren Sitz hat. Die BIC-Nummer einer Bank setzt sich zusammen aus einem

  • zweistelligen Ländercode (z. B. DE für Deutschland)
  • vierstelligen Bankcode
  • zweistelligen Standortcode (z. B. BB für Berlin)
  • der dreistelligen Kennzeichnung der Filiale

Darüber hinaus können mithilfe des BIC ländertypische Besonderheiten wie die Zeitzonen in einigen US-amerikanischen Kennungen erkannt werden.

Wozu dient der Code?

Der BIC wird im internationalen Zahlungsverkehr genutzt, um Geld zwischen verschiedenen Banken zu überweisen. Sie helfen Banken dabei, Auslandsüberweisungen abzuwickeln. Darüber hinaus verwenden Banken diese Format, um untereinander Nachrichten auszutauschen.

Comfort

Comfort

19€
/Monat
  • Geschäftskonto und 4 Unterkonten ? Deutsche IBAN und bis zu 4 zusätzliche Unterkonten für eine effizientere Finanzverwaltung.
  • 5 VISA Karten und 5 Nutzer inkl. ? Hole Dir zusätzliche Banking-Logins und Firmenkarten für Deine(n) Mitgründer, Buchhalter und/oder Mitarbeiter.
  • Lastschriften einziehen ? Zahlungen mittels Lastschrift sind sowohl mit dem SEPA-Basislastschriftverfahren als auch mit dem SEPA-Firmenlastschriftverfahren möglich. Diese Zahlungen sind kostenfrei und unbegrenzt. Der Lastschrifteinzug ist im SEPA-Basislastschriftverfahren möglich. Es werden 0,30 € pro eingezogener Lastschrift berechnet. Fehlgeschlagene oder zurückgeschickte Lastschrifteinzüge werden mit je 3 € berechnet.
  • Komplette DATEV-Integration und weitere Buchhaltungs-Tools ? Synchronisiere Deine Transaktionen und hochgeladenen Belege mit DATEV Unternehmen online, sodass Dein Steuerberater direkt Zugriff auf Deine Einnahmen und Ausgaben hat.

Wo finde ich den BIC einer Bank?

Um den BIC einer Bank zu ermitteln, kannst Du auf der Webseite der Bank nachschauen. Alternative kannst Du den BIC auch in den Unterlagen für Dein Geschäftskonto suchen. Gib „Bankname BIC“ oder „Bankname SWIFT“ in die Suchmaschine ein, um den SWIFT-Code Deiner Bank zu finden.

Was ist IBAN, was ist BIC?

IBAN (International Bank Account Number) und BIC (Bank Identifier Code) sind Codes für Banküberweisungen. Die IBAN-Kennzeichnung muss mittlerweile für Überweisungen innerhalb von Deutschland und im SEPA-Raum zwingend verwendet werden. Der SWIFT-Code (BIC) ist seit 2016 nur noch für Überweisungen zu Banken außerhalb des SEPA-Raums (EU, weitere EWR-Staaten, Schweiz, Isle of Man, Monaco, Jersey, Guernsey, San Marino) erforderlich.

Wie funktionieren SWIFT-Überweisungen?

Seit Einführung von IBAN und BIC gibt es keine Unterschiede mehr zwischen Inlandsüberweisungen und Überweisungen in das europäische Ausland. Du kannst die Überweisung online oder mit einem Überweisungsformular Deiner Bank beauftragen. Alles, was Du brauchst, die die IBAN des Zahlungsempfängers. Den SWIFT-Code (BIC) benötigst Du zumeist nur bei Überweisungen in das nichteuropäische Ausland. Er teilt der ausführenden Bank mit, in welchem Land und bei welchem Bankinstitut das Empfängerkonto liegt. Bei Inlandsüberweisungen steckt diese Information bereits in der IBAN.

Nach oben