Erhalte 60€ für jedes Unternehmen, das Du für Penta wirbst.
Prämie sichern
Mehr

Wie viel kostet ein Auto? Die monatlichen Kosten im Überblick

Yasmin
Yasmin September 2021 8 Min

Inhaltsverzeichnis

Die Anschaffung eines eigenen Autos ist mit hohen Kosten verbunden. Bei der Frage, was ein Auto kostet, spielt aber nicht nur der Anschaffungspreis eine Rolle. Bei der Kalkulation musst Du weitere regelmäßige Kosten für Steuern, Versicherung, Pflege, Instandhaltung, Reparaturen und Kraftstoff einkalkulieren. 

Der Traum von der Mobilität

Wer ein eigenes Auto hat, erreicht unabhängig von Fahr- und Flugplänen jederzeit sein Ziel. Diese Freiheit kostet Dich als Autobesitzer allerdings viel Geld. Wie viel Du investieren musst, um Dir Deinen Traum von der maximalen Mobilität zu erfüllen, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Zunächst erwarten Dich die Anschaffungskosten. Was es Dich kostet, ein Auto anzuschaffen, hängt in erster Linie von dem Modell, für das Du Dich entscheidest, ab. Ausschlaggebend für Deine Entscheidung sind Deine individuellen Anforderungen. 

Kleinwagen, Mittelklasse oder Oberklasse?

Benötigst Du Dein Auto beispielsweise nur im Stadtverkehr für Einkäufe und kleinere Besorgungen, reicht ein Kleinwagen. Eventuell entscheidest Du Dich auch für ein E-Auto, da Du im Stadtgebiet jederzeit eine Möglichkeit zum Aufladen findest. Oder soll es ein Familienauto werden, in dem Du problemlos auch jede Menge Gepäck bei Fahrten in den Urlaub verstauen kannst. In diesem Fall wirst Du Dich vermutlich für einen Minivan entscheiden. Brauchst Du Deinen Wagen beruflich bist viel unterwegs und Dein Fahrzeug soll Dich und Dein Unternehmen repräsentieren, bietet sich ein Fahrzeug der Mittel- oder Oberklasse an. Laut Statista lag der durchschnittliche Preis für den Erwerb eines Neuwagens im Jahr 2020 bei rund 36.300 Euro.

Gebühren für die Anmeldung

Bevor Du Dein Auto fahren darfst, musst Du es bei der zuständigen Zulassungsstelle anmelden. Die Kosten für die Anmeldung sind nicht bundeseinheitlich geregelt. Im Durchschnitt liegen die Kosten für die Anmeldung eines Neu- oder Gebrauchtwagens bei 26 Euro. Die Kosten für die Anmeldung eines Gebrauchtwagens, bei dem der Halter wechselt, kostet 28 Euro.

Es muss aber nicht unbedingt ein Neuwagen sein. Zwar kannst Du Dir hier ganz nach Wunsch Modell, Farbe und Ausstattung auswählen. Allerdings ist der Wertverlust enorm hoch: Im ersten Jahr verliert ein Neuwagen 25 Prozent seines Wertes. Im Gegensatz dazu ist der Anschaffungspreis für einen Gebrauchtwagen deutlich geringer. Ebenso wie der Wertverlust.

Kaufen, finanzieren oder leasen?

Neben der Fahrzeugklasse spielt Anschaffungsart eine Rolle bei der Frage, was Dich ein Auto kostet. Entscheidest Du Dich, den Komplettpreis zu bezahlen, wird beim Kauf eine hohe Summe fällig. Bei der Finanzierung und beim Leasing leistet Du zunächst nur eine Anzahlung. Der restliche Kaufpreis wird in monatlichen Raten abbezahlt. Am Ende der Vertragslaufzeit erwartet Dich zudem eine Schlussrate, die Du bei Deiner Kostenkalkulation berücksichtigen musst.

Wie viel kostet ein eigenes Auto im Monat?

Neben den einmaligen Anschaffungskosten musst Du jährlich und monatlich zusätzliche Kosten für Dein Auto berücksichtigen und in Deinem Budget einplanen. Zu diesen Kosten zählen

  • Kfz-Steuern
  • Versicherungsbeiträge
  • Kosten für die Pflege und Instandhaltung
  • Reparaturkosten
  • Kosten für Kraftstoff 

Was kostet die Steuer für ein eigenes Auto?

Die Höhe der jährlichen Kfz-Steuer errechnet sich aus der Kombination verschiedener Angaben wie der Größe des Hubraums, der Höhe des CO2-Wertes und dem Tag der Erstzulassung. Bei Fahrzeugen, die nach dem  1. Januar 2021 erstmals zugelassen wurden, wird der CO2-Ausstoß gestaffelt berechnet. Hier liegt die Kfz-Steuer pro g CO2/ km zwischen zwei und vier Euro.

Wie viel Steuern Du für Dein Auto bezahlen musst, kannst Du im Internet mithilfe eines Kfz-Steuer-Rechners ermitteln. Beachte dabei, dass die Ergebnisse unverbindlich sind. Für die tatsächliche Höhe ist rechtlich die Steuerfestsetzung durch das zuständige Hauptzollamt maßgeblich. Willst Du bei der Steuer sparen, entscheidest Du Dich für einen besonders emissionsreduzierten Pkw. Seit Januar 2021 gilt eine stärkere CO2-Gewichtung bei der Steuerbemessung. Klimaschonende Fahrzeuge sind steuerbegünstigt. Entsprechend fällt für Dieselfahrzeuge eine hohe Steuer an, für Elektroautos hingegen so gut wie keine. 

Was kostet die Versicherung für ein Auto?

Die Kosten, die Du für die Kfz-Versicherung einkalkulieren musst, hängen zum einen von dem jeweiligen Versicherer ab. Zum anderen spielen für die Festsetzung des Beitrags weitere Faktoren wie die Fahrzeugklasse, Dein Schadenfreiheitsrabatt, der Kreis der Personen, die das Auto fahren, die gefahrenen Kilometer pro Jahr und der jeweilige Zulassungsbezirk eine Rolle. Als Fahranfänger zählst Du zudem zur Risikogruppe und zahlst höhere Beiträge als ein Versicherter mit Fahrpraxis. 

Kfz-Haftpflicht

In Deutschland bist Du gesetzlich dazu verpflichtet, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Diese Versicherung kommt für Schäden auf, die Du mit dem Betrieb Deines Autos verursachst. Die durchschnittliche Jahresprämie in der Kfz-Haftpflicht lag 2019 etwa bei 260 Euro. 

Teilkasko und Vollkasko

Der Abschluss einer Teil- oder Vollkaskoversicherung ist freiwillig. Diese Versicherungen kommen für Schäden, die an Deinem eigenen Fahrzeug entstehen, auf. 2019 betrug die durchschnittliche Jahresprämie in der Kfz-Vollkaskoversicherung etwa 333 Euro, in der Kfz-Teilkaskoversicherung bei durchschnittlich 87 Euro. Die Vollkaskoversicherung ist teurer, deckt dafür aber auch Schäden, die durch Vandalismus entstanden sind oder von Dir selbst verursacht wurden, ab. Die Teilkasko dagegen kommt nur die gängigsten Schäden auf.

Du kannst die Versicherungsbeiträge reduzieren, indem Du eine Versicherung mit Selbstbeteiligung abschließt. Je nachdem, wie hoch die Selbstbeteiligung ist, kommst Du für Schäden bis zu dieser Höhe selbst auf.

Was kosten Pflege und Instandhaltung für ein Auto?

Willst Du möglichst lange Freude an Deinem Auto haben, gehören die regelmäßige Pflege – also die Innen- und Außenreinigung – dazu. Die Kosten für die Autowäsche liegen je nach Anbieter meist zwischen 9 Euro für eine einfache Wäsche und 20 Euro für eine Premiumwäsche. Soll Dein Auto auch von innen gereinigt werden, musst Du Kosten in Höhe von 35 bis 50 Euro einplanen. Hier kannst Du sparen, indem Du grobe Verschmutzungen bereits vorbehandelst und die Innereinigung selber übernimmst.

HU und AU

Ein Kostenpunkt, um den Du nicht herumkommst, sind die Gebühren für die Hauptuntersuchung (HU) und die Abgasuntersuchung (AU) beim TÜV, die alle zwei Jahre fällig werden. Für die Hauptuntersuchung musst Du je nach Bundesland ab 56 Euro einplanen. Kombinierst Du beide Untersuchungen, liegen die Kosten zwischen 100 und 120 Euro. 

Besteht Dein Auto die Prüfung nicht, bist Du verpflichtet, die Mängel zu beseitigen und Dein Fahrzeug zu Nachuntersuchung anzumelden. Die Kosten hierfür liegen zwischen 14 und 26 Euro.

Überziehst Du den Termin für eine fällige Untersuchung um mehr als zwei Monate, werden Dir zudem 20 Prozent mehr in Rechnung gestellt. Zudem zahlst Du eine Strafe, wenn Du von der Polizei mit einer abgelaufenen TÜV-Plakette im Straßenverkehr erwischt wirst. Die Höhe des Bußgeldes liegt zwischen 15 Euro ab zwei Monaten Überziehung, 25 ab vier Monaten und 60 Euro plus einen Punkt in Flensburg bei mehr als acht Monaten.

Inspektionen, Wartung, Ölwechsel, Reifenwechsel

Beim Kauf eines Neuwagens ist der Hersteller gemäß § 437 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) dazu verpflichtet, Dir zwei Jahre ab dem Kauf bzw. dem Auslieferungszeitpunkt des Fahrzeugs uneingeschränkt zuzusichern, dass Dein Auto frei von Rechts- und Sachmängeln ist. Man spricht hier von der sogenannten gesetzlichen Gewährleistung. Zusätzlich bieten viele Hersteller ihren Kunden freiwillig eine Garantie an. Diese Garantie ist in der Regel an die Bedingung gebunden, dass Du Dein Auto regelmäßig in die Inspektion gibst. Dabei gilt in der Regel ein Zeitintervall von zwei Jahren oder eine Laufleistung von 30.000 Kilometern. Dabei wird zwischen der kleinen und der großen Inspektion unterschieden. Die kleine Inspektion umfasst einen Ölwechsel und die Überprüfung von Verschleißteilen wie Bremsen oder Luftfilter. Die Kosten hierfür betragen zwischen 250 und 300 Euro. Bei der großen Inspektion werden gemäß der Angaben im Scheckheft bis zu 40 verschiedene Punkte geprüft. Hierzu zählen beispielsweise die Prüfung der Elektrik, Getriebe, Achsen, Motor, dem Abgassystem oder der Reifen. Hier liegen die Kosten je nach Umfang zwischen 400 und 800 Euro.

Bei Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs erhältst Du häufig auch eine Gebrauchtwagengarantie. Was diese Garantie umfasst, hängt vom Händler ab. Um Schäden vorzubeugen und hohe Reparaturkosten zu vermeiden, tust Du auch ohne Verpflichtung gut daran, Dein Fahrzeug regelmäßig warten zu lassen.

Winterreifen, Sommerreifen, Ganzjahresreifen

Entscheidest Du Dich gegen Ganzjahresreifen, plane zweimal im Jahr Kosten für den Wechsel und die Einlagerung Deiner Sommer- und Winterreifen ein. Der Reifenwechsel für Dein Auto inklusive Einlagerung kostet je nach Bundesland bis zu 140 Euro.

Reparaturkosten für ein Auto

Während Du bei einem Neuwagen vermutlich die ersten Jahre keine Kosten für Reparaturen aufgrund von Verschleiß einplanen musst, solltest Du bei einem Gebrauchtwagen ein entsprechendes Budget zurücklegen. Zudem musst Du je nachdem, welche Art von Versicherung Du abgeschlossen hast, mit Reparaturkosten für Unfallschäden oder Vandalismus rechnen.

Was kostet der Kraftstoff für Dein Auto?

Ein immer wiederkehrender Posten, den Du in Deiner Kostenkalkulation berücksichtigen musst, sind die Kraftstoffkosten. Wie hoch die Kosten ausfallen, hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen natürlich davon, wie viele Kilometer Du fährst. Zum anderen von Deiner Fahrweise: gibst Du gern Gas, ist Dein Verbrauch höher. Ein weiterer Faktor ist die Art des Kraftstoffs, den Du benötigst. Der Durchschnittspreis für Superbenzin liegt 2021 bei 149,5 Cent pro Liter, für Dieselkraftstoff bei 131,7 Cent pro Liter. Die Kosten für das Aufladen eines Elektroautos liegen zwischen 30 und 40 Cent pro Kilowattstunde. 

Kosten für Dein Auto von der Steuer absetzen

Was Dich Dein Auto in der Anschaffung und dem Betrieb kostet, hängt also von unterschiedlichen Faktoren ab. Neben den einmaligen Anschaffungspreis musst Du monatlich und jährlich weitere Kosten für Dein Auto einplanen. Nutzt Du Dein Auto als Firmenwagen, kannst Du als Unternehmer allerdings die Kosten für die Anschaffung, Haltung und Nutzung in Deiner Steuererklärung geltend machen. In welcher Höhe Du diese Kosten von der Steuer absetzen kannst, hängt vom Umfang der betrieblichen Nutzung sowie von der Art der Versteuerung ab. 

Digitales Business Banking für Dein Unternehmen

Nach oben