Welche Unternehmensfinanzierung passt zu Dir?

Yasmin
Yasmin Februar 2022 Content Editor 11 Min

Inhaltsverzeichnis

Ob milliardenschwerer internationaler Konzern, Mittelstand oder Startups – mit einer soliden Finanzierung für Dein Unternehmen stellst Du sicher, dass Du jederzeit über ausreichend finanzielle Mittel verfügst, um Deine Unternehmensziele zu erreichen und Dein Unternehmen erfolgreich weiter zu entwickeln. Doch welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es eigentlich und welche Form der Unternehmensfinanzierung eignet sich am besten für die Finanzierung Deiner Firma?

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei der Unternehmensfinanzierung wird zwischen der Eigen- und Fremdfinanzierung sowie der Innen- und Außenfinanzierung unterschieden
  • In der Praxis besteht die Unternehmensfinanzierung meist aus einem Mix von Eigen- und Fremdkapital
  • Empfohlen wird eine Eigenkapitalquote von mindestens 30 %
  • Welche Art der Unternehmensfinanzierung zu Dir passt, hängt von Deinem Geschäftsmodell und der Unternehmensphase ab

Was ist Unternehmensfinanzierung?

Im Laufe Deiner Geschäftstätigkeit wirst Du kurzfristig, aber auch mittel- und langfristig immer wieder Kapital benötigen, um Deine Unternehmensziele zu erreichen – sei es, um die notwendigen Betriebsmittel, das geplante Wachstum Deines Unternehmens oder künftige Investitionen zu finanzieren. 

Ermittlung des Finanzierungsbedarfs

Als Grundlage Deiner Unternehmensfinanzierung dient Dein Businessplan. Hier führst Du nicht nur auf, wie viel Kapital Du für die Gründung Deines Unternehmens benötigst, sondern berücksichtigst auch das erforderliche Kapital für den weiteren Betrieb und erfolgreichen Ausbau Deines Unternehmens. 

Voraussetzung für die erfolgreiche Unternehmensfinanzierung ist also eine möglichst genaue Ermittlung Deines Finanzierungsbedarfs: 

  • Betriebsmittelfinanzierung: Wie viel Kapital ist notwendig, um Deine Produktionskosten zu decken?
  • Wachstumsfinanzierung: Wie viel Kapital ist notwendig, um Deine Produktion zu erhöhen oder neue Märkte zu erschließen?
  • Finanzierung von Investitionen: Welche Investitionen sind notwendig, um Dein Geschäft weiter auszubauen?

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Unternehmensfinanzierung

Um herauszufinden, welche Arten der Eigen- oder Fremdfinanzierung für Dich infrage kommen und wie das optionale Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital aussieht, kläre zunächst ein paar grundlegende Fragen

  • In welcher Phase befindet sich Dein Unternehmen?
  • Wie viel Geld kannst Du selbst in Dein Unternehmen investieren?
  • Steht Dir Geld aus dem Unternehmen für die Finanzierung zur Verfügung?
  • Benötigst Du Fremdkapital?
  • Bist Du bereit, einen Partner, Miteigentümer oder Investor ins Boot zu holen oder bleibst Du lieber unabhängig?
  • Wie sieht das optimale Verhältnis von Fremd- und Eigenkapital in Bezug auf Dein Geschäftsmodell und die aktuelle Unternehmensphase aus?

Deine Finanzen immer im Griff – mit dem Penta Geschäftskonto kein Problem mehr!

Welche Arten der Unternehmensfinanzierung gibt es?

Im Wesentlichen wird bei der Unternehmensfinanzierung zwischen der Eigen- und Fremdfinanzierung sowie der Innen- und Außenfinanzierung unterschieden. Um welche Art von Unternehmensfinanzierung es sich handelt, hängt davon ab, aus welcher Quelle das Kapital kommt und in welcher Form es dem Unternehmen zur Verfügung gestellt wird.

  • Eigenfinanzierung: Das Kapital steht dem Unternehmen unbefristet zur Verfügung und muss nicht zurückgezahlt werden. Hierbei wird zwischen der innenfinanzierten und der außenfinanzierten Eigenfinanzierung unterschieden. Beispiele für die innenfinanzierte Eigenfinanzierung sind der erwirtschaftete Gewinn eines Unternehmens oder der Erlös aus dem Verkauf von Vermögenswerten wie Maschinen, Werkzeugen oder der Betriebsausstattung. Bei einer außenfinanzierten Eigenfinanzierung stammt das Kapital von externen Geldgebern. Beispiele hierfür sind Investoren, die sich an einem Unternehmen beteiligen oder Fördergelder, die nicht zurückgezahlt werden müssen.
  • Fremdfinanzierung: Als Fremdkapital werden die Schulden eines Unternehmens bezeichnet. Hierzu zählen sämtliche finanziellen Verpflichtungen (Verbindlichkeiten) und Rückstellungen. Dieses Kapital steht dem Unternehmen nur befristet zur Verfügung und muss zurückgezahlt werden.

Sowohl bei der Eigen- als auch bei der Fremdfinanzierung stehen Dir unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung. In der Praxis basiert die Unternehmensfinanzierung in der Regel aus einem Mix aus Eigen- und Fremdkapital. Das Verhältnis hängt dabei im Wesentlichen von Deinem Geschäftsmodell ab und von der Phase, in der sich Dein Unternehmen befindet.

Als Unternehmer hast Du die folgenden Möglichkeiten zur Finanzierung:

Eigenkapital vs. Fremdkapital

Die Eigenkapitalquote stellt das Verhältnis zwischen der Eigen- und Fremdfinanzierung dar. Wie bei der Art der Unternehmensfinanzierung gibt es auch hier weder richtig noch falsch. Konservative Unternehmensfinanzierungen sehen eine Grenze von 60 % für Fremdkapital vor. So vermeidest Du in Krisenzeiten hohe Schulden und hohe Tilgungen.

  • Bei einem höheren Einsatz von Eigenkapital macht Dein Unternehmen einen soliden Eindruck. Das erleichtert Dir die Aufnahme von Fremdkapital zu günstigen Konditionen.
  • Ist der Anteil Deines Eigenkapitals zu hoch, wirkt es wiederum abschreckend auf Fremdkapitalgeber. 
  • Ist das Eigenkapital zu niedrig, ist es ratsam, diesen Anteil aufzustocken. Beispielsweise mit einem Bankkredit. Dieser Schritt ist allerdings auch nur sinnvoll in Niedrigzinsphasen und wenn die Eigenkapitalrendite höher ausfällt als die anfallenden Zinsen.

Eigentlich unvorstellbar: Verfügst Du als Unternehmer während der Gründungsphase über ausreichend liquide Mittel, ist es häufig sinnvoll, dieses Kapital in das Unternehmen zu finanzieren. Andernfalls läufst Du Gefahr, Negativzinsen an die Bank zu zahlen.

Möglichkeiten der innenfinanzierten Eigenfinanzierung

Bist Du in der Lage, Dein Eigenkapital durch Deine unternehmerische Tätigkeit von innen heraus zu erhöhen, spricht man von einer innenfinanzierten Eigenfinanzierung. Hierbei unterscheidet man verschiedene Arten der Innenfinanzierung.

  • Selbstfinanzierung durch Einbehalten der erwirtschafteten Gewinne (Gewinnthesaurierung). Es wird zwischen der offenen und einer stillen Selbstfinanzierung unterschieden. Bei der offenen Selbstfinanzierung werden Gewinne nicht an die Gesellschafter ausgezahlt, sondern im Unternehmen belassen. Bei der stillen Selbstfinanzierung werden stille Reserven oder Rücklagen aufgelöst.
  • Vermögensumschichtungen/Abschreibungen: Durch die Verrechnung von Wertminderungen bei Vermögensgegenständen des Anlage- und Umlaufvermögens werden liquide Mittel freigesetzt.

Möglichkeiten der außenfinanzierten Eigenfinanzierung

Kapital, das nicht aus dem Unternehmen selbst generiert wird, sondern von externen Geldgebern unbefristet zur Verfügung gestellt wird und nicht zurückgezahlt werden muss, wird als außenfinanziertes Eigenkapital bezeichnet. 

  • Bootstrapping: Wer es sich leisten kann, finanziert sein Startup mit dem sogenannten Bootstrapping aus eigener Tasche. Damit bleibst Du unabhängig und kannst Deinen Gestaltungsspielraum nutzen, um schnellstmöglich Erfolge zu erzielen. Doch Vorsicht: Spielraum für Fehlentscheidungen gibt es bei dieser Form der Finanzierung meist nicht. 
  • Einlagenerhöhung der Gesellschafter: Das Eigenkapital wird durch zusätzliche Einlagen der Gesellschafter erhöht. Alternativ können auch neue Gesellschafter zugelassen werden, die sich mit einer entsprechenden Einlage beteiligen. 
  • Aktienemissionen: Aktiengesellschaften erhöhen ihr Eigenkapital durch die Ausgabe neuer Aktien. 
  • Private Equity: Investoren kaufen sich in ein Unternehmen ein und erwerben mit ihrer Beteiligung am Unternehmen auch ein Mitspracherecht.
  • Venture Capital: Das sogenannte Wagniskapital wird von Investoren zinsfrei zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug erhalten sie Anteile am Unternehmen, um diese später gewinnbringend zu verkaufen. Zusätzlich profitierst Du von ihrem Know-how und kannst ihre Infrastruktur und beruflichen Netzwerke nutzen.
  • Inkubatoren und Acceleratoren: Auch hier erhältst Du im Rahmen von Förderprogrammen neben Kapital Unterstützung durch ein Netzwerk und das Know-how Deiner Geldgeber. 
  • Business Angels: Wer selbst einmal ein Unternehmen gegründet hat, erinnert sich bestimmt noch lebhaft an die Zeit, bevor das Unternehmen Geld abwarf. Er kennt die Herausforderungen, vor denen Startups stehen und ist gerne bereit, seinen Erfolg mit jungen Unternehmern zu teilen: Als Business Angels investieren sie ihr eigenes Geld in die Gründerszene.
  • Crowdfundig und Crowdinvesting: Auf der Suche nach Kapital gehen junge Unternehmer immer häufiger online und nutzen digitale Wege wie Crowdfundig oder Crowdinvesting für ihre Unternehmensfinanzierung. Crowdfunding unterstützt bei der Produktentwicklung und setzt auf den Idealismus vieler Menschen, die keine Gegenleistung für ihre Investition erwarten. Beim Crowdinvesting bekommst Du Unterstützung, um Dein Unternehmen finanziell aufzubauen. Voraussetzung ist, dass Du Dein Unternehmen bereits gegründet hast und schon über ein marktreifes Produkt verfügst. Darüber hinaus erwarten die Investoren hier eine Rendite für ihr finanzielles Engagement.

Möglichkeiten der Fremdfinanzierung

Der Vorteil einer Fremdfinanzierung liegt darin, dass Geldgeber kein Mitspracherecht erhalten. So stellst Du Deine unternehmerische Unabhängigkeit sicher. Der Nachteil ist, dass Dir diese Gelder nur befristet zur Verfügung stehen und Du sie fristgerecht zurückzahlen musst. Neben dem klassischen Bankkredit gibt es weitere alternative Möglichkeiten zur Unternehmensfinanzierung durch Fremdkapital. 

  • Rückstellungen: Gelder, die für die Steuer, mögliche Gerichtskosten oder für Pensionen zurückgehalten werden. Diese Gelder stehen dem Unternehmen bis zur Auszahlung zur Verfügung.
  • Bankkredite: Bankkredite haben ihre Vorteile. Aber leider auch ihre Nachteile: Banken erwarten Sicherheiten und sind bei der Vergabe von Krediten an strenge Regeln gebunden. Ohne solides und überzeugendes Geschäftsmodell sind die Chancen, dass die Bank Deinen Kreditantrag bewilligt, gering. Und den Kredit regelmäßig zu tilgen, ist gerade der Anfangsphase eine enorme Belastung. Hat man die Bank aber erst einmal überzeugt, kommen die Investoren dafür fast wie von selbst. 
  • Staatliche Förderprogramme: Im Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) profitieren Gründer von staatlichen Förderprogrammen. Der Staat hilft jungen Unternehmen in der Gründungsphase mit Förderdarlehen. Diese zeichnen sich durch günstige Zinsen, lange Laufzeiten und oft auch eine tilgungsfreie Anlaufphase. Oder Du wendest Dich an Fondsgesellschaften oder Förderbanken wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der High-Tech Gründerfonds (HTGF), die Startups aus Deutschland in ihrer Gründungsphase finanziell unterstützen.
  • Freunde und Familie: Nicht ganz unumstritten ist die Suche nach externen Geldgebern im Freundes- und Familienkreis. Zwar werden hier weniger Sicherheiten und meist keine Zinsen verlangt. Der Ärger ist allerdings vorprogrammiert, falls Du mit Deiner Gründung und Deinen Wachstumsplänen scheiterst. 
  • Factoring: Beim Factoring werden offenen Forderungen an eine Factoring-Gesellschaft verkauft. Das Factoring ist eine Möglichkeit, die Liquidität im Unternehmen kurzfristig zu erhöhen.

Die Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung im Überblick


EigenfinanzierungFremdfinanzierung
InnenfinanzierungSelbstfinanzierung
Vermögensumschichten
Abschreibungen
Rückstellungen
AußenfinanzierungBootstrapping
Einlagenerhöhung der Gesellschafter
Aktienemissionen
Private Equity
Venture Capital
Acceleratoren & Inkubatoren
Business Angels
Crowdfundig und Crowdinvesting
Bankkredite
Staatliche Fördergelder
Freunde & Familie
Factoring

Unternehmensfinanzierung im Wandel der Unternehmensphasen 

Ziel einer soliden Unternehmensfinanzierung ist es, den nötigen Kapitalbedarf in den jeweiligen Unternehmensphasen zu ermitteln. In der Gründungsphase fallen einmalige Gründungskosten und Investitionen an. Aber auch die Kosten für den laufenden Betrieb sowie die privaten Kosten der Gründer müssen hier berücksichtigt werden. Am Anfang wirst Du natürlich erst einmal mehr Geld ausgeben als einnehmen. Sobald Du monatliche Überschüsse erwirtschaftest, passt Du Deinen Finanzierungsplan sowie das Verhältnis von Eigen- und Fremdkapital entsprechend an. 

Welche Kennzahlen sind bei der Unternehmensfinanzierung zu beachten?

Um Deinen Unternehmenserfolg zu messen und Deinen Kapitalbedarf zu ermitteln, benötigst Du ein paar Kennzahlen.

  • Die Eigenkapitalquote: Sie gibt das Verhältnis vom Eigenkapital zum Gesamtkapital eines Unternehmens an. 
  • Der Cashflow: Mit dieser Kennzahl werden Geldzufluss oder Geldabfluss eines Unternehmens in einer bestimmten Abrechnungsperiode ermittelt.
  • Die Eigenkapitalrentabilität: Diese Kennzahl gibt das Verhältnis zwischen Deinem Gewinn und dem eingesetzen Eigenkapital an. 
  • Die Umsatzrentabilität (Return on Sales, kurz ROS): Der ROS gibt an, wieviel Prozent vom Umsatz Dir als Gewinn bleiben. 
  • Return of Investment (ROI): Mit dem ROI berechnest Du das Verhältnis zwischen Deinem Gewinn und Deinen Investitionen 

Welche Unternehmensfinanzierung passt zu Dir?

Die Finanzierungsmöglichkeiten für Startups und kleine oder mittelständische Unternehmen sind so individuell und zahlreich wie die Ideen, Projekte und Produkte, die hinter den Gründungen stecken. Leider gibt es hier keinen Masterplan. Deine Strategie zur Unternehmensfinanzierung muss optimal zu Deinem Geschäftsmodell, Deiner finanziellen Situation und der Phase, in der sich Dein Unternehmen befindet, passen. Prüfe hier sorgfältig alle Optionen.

Und damit nicht genug: Dein Unternehmen verändert sich mit der Zeit. Ebenso Deine finanzielle Situation. Passe Deine Unternehmensfinanzierung also immer wieder an, damit Du ausreichend Mittel zur Verfügung hast, Deinen Erfolg voranzutreiben.

Dabei ist es enorm wichtig, dass Du jederzeit einen guten Überblick über Deine Finanzen hast. Wir unterstützen Dich dabei mit dem Penta Geschäftskonto: innovative Funktionen sparen Dir Zeit und erleichtern Dir die Buchhaltung. Und wenn sich etwas bei Dir ändert, kein Problem: Dein Konto wächst mit Deinem Unternehmen und kann einfach angepasst werden.

Business Konto für mobiles Banking mit Business Karten
Business Konto für mobiles Banking mit Business Karten

Banking, Steuern und Buchhaltung

Mit Penta hast Du das richtige Banking für alles Deine Business-Bedürfnisse an einem Ort.

Nach oben