Lohnabrechnung selber machen: Darum lohnt es sich

Oliver
Oliver April 2021 6 Min

Inhaltsverzeichnis

Lohn und -Gehaltsabrechnung verbinden viele mit Komplexität und Bürokratie. Oftmals greifen Unternehmen deshalb für die eigene Lohnabrechnung auf altbewährte Varianten wie zum Beispiel Steuerberater oder das Lohnbüro zurück.

Es lohnt sich aber, Alternativen anzuschauen, um die optimale Lösung für die eigene Lohn- und Gehaltsabrechnung zu finden. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen können von einer internen Lohnabrechnung mit einem entsprechender Software profitieren. Wir verraten Dir wie Du die Lohnabrechnung selber machen kannst.

Lohnabrechnung selber machen oder auslagern?

Sich einmal tiefergehend damit zu beschäftigen, ob man die Lohnabrechnung selber machen kann oder nicht doch auslagert, kann ungeahnte Vorteile für das eigene Unternehmen haben. Doch warum zögern viele, die Lohnabrechnung selber zu erstellen? Oft verunsichert das fehlende Fachwissen oder die Angst vor potenziellen Fehlern. Andererseits scheint sich auch ein Irrglaube verbreitet zu haben, Steuerberater seien die verlässlichste Option.

Erster Schritt sollte sein, sich die Vor- und Nachteile von externen Anbietern und unterschiedlichen Lohnabrechnungssoftwares anzuschauen. Gerade für kleinere Unternehmen können vor allem spezialisierte Lohnabrechnungsprogramme durch die digitale Handhabung interessant sein. Wir zeigen dir welche Optionen du hast.

1. Lohnabrechnung auslagern: Steuerberater, Lohnbüro und Lohnbuchhalter

Die Lohnabrechnung ist dort neben der Buchführung häufig Teil eines umfassenden Angebotspakets.

Das heißt man übermittelt seine Daten an den Steuerberater, welcher sich dann um die Abwicklung der Lohnabrechnung kümmert. Vorteile von dieser Option ist ganz klar die Fachexpertise, und dass die Lohnabrechnung die damit verbundene Lohnbuchhaltung von A bis Z von einer Person durchgeführt wird.

Durch das manuelle Durchführen der Lohnabrechnung kann es in der Praxis jedoch zu Fehler kommen. Hier geht es vor allem um die manuelle Übermittlung von Informationen. Denn oft meldet man einen Mitarbeiter nicht nur an, um monatlich mit gleichen Beträge abzurechnen. Das heißt Änderungen müssen stets an den entsprechenden Steuerberater kommuniziert werden, wodurch wiederum oft Rückfragen entstehen. Dabei entsteht eine Abhängigkeit von Dritten und langatmige Kommunikation verbunden mit viel Papierkram ist das Resultat. Am Ende erfolgt die Ausgabe der Lohnzettel meistens analog oder durch manuellen E-Mail-Versand. Das heißt eine PDF-Datei, die dann vom Unternehmen noch mal aufgesplittet und an die Mitarbeitenden individuell versendet werden.

Zum Schutz der Daten werden Mitarbeiterdaten meist zeitintensiv über den Postweg oder Encrypted Excel-Tabellen übermittelt. Ob die sensiblen Daten bei den entsprechenden Personen dann datenschutzkonform behandelt werden, lässt sich generell schwer nachvollziehen.

penta blog

Erlebe digitale Zahlungsmöglichkeiten mit Penta

2. Lohnabrechnung selber machen

HR-Tools mit Lohnabrechnungsfunktionen

Vor allem kleine Unternehmen verfügen über die ausreichenden Mittel, eine eigene Lohnbuchhaltungsabteilung aufzubauen. Eine Möglichkeit, die Lohnabrechnung trotzdem selbst zu erstellen, bieten ein HR-Tool mit integrierter Lohnabrechnungsfunktion. Hier können die online eingetragenen Mitarbeiter- und Vertragsdaten unkompliziert für die Lohnabrechnung weiter genutzt werden. Dieser Prozess ermöglicht den Unternehmen mehr Kontrolle und Übersicht über die jeweiligen Aufgaben. Durch die digitale Handhabung werden Kommunikationswege verkürzt und Änderungen lassen sich einfach selbst eintragen. Meistens sind die Lohnzettel digital für die Mitarbeiter verfügbar.

Es sollte jedoch darauf geachtet werden, ob direkte Meldungen an Finanzamt und Krankenkassen integriert sind oder man selbst noch aktiv werden muss, bis die Lohnabrechnung durchgeführt wird. Ob die Bedienung des Tools ein bestimmtes Maß an Lohnabrechnungswissen fordert, lohnt sich ebenfalls zu vorab zu prüfen. Empfehlenswert ist auch Rücksprache zu halten, ob der Kundensupport mit Lohnabrechnungsfragen vertraut ist bzw. über Expertenwissen verfügt.

Komplexe Expertensoftwares

Sehr ähnlich, aber noch an den wichtigen Stellen präzediert sind spezialisierte Lohnabrechnungsprogramme. Auf dem Markt gibt es etablierte Softwares wie beispielsweise DATEV, mit der die meisten Steuerberater oder Lohnbuchhalter arbeiten. Die Software bietet viele Funktionen, ist aber auch sehr komplex in der Bedienung und setzt Lohnabrechnungswissen vor.

Lohnabrechnungssoftwares mit Personalfunktionen

Alternativen zu DATEV sind Cloudbasierte-Lösungen wie beispielsweise PayFit. Ähnlich wie bei den HR-Tools bieten auch diese Programme komplette Transparenz und Kontrolle. Kleine Änderungen können jederzeit selbst erledigt werden und der Admin hat jederzeit Zugang zu Abrechnungs- und Mitarbeiterdaten

In Zeiten von Big Data ist es ratsam, sich auch hinsichtlich Datenschutz bei der Wahl des Anbieters bzw. der Software abzusichern. Mit einer ISO-zertifizierten Software wie PayFit ist man als Benutzer auf der sicheren Seite.

Durch die digitale Handhabung werden Kommunikationswege stark verkürzt und Änderungen können selbst vorgenommen werden. Wichtig ist hierbei jedoch, dass der interne Kommunikationsfluss reibungslos abläuft. Hier kann das digitale Tool mit entsprechenden Funktionen unterstützen. Beispielsweise wenn Arbeitnehmer ihre Personaldaten sowie Manager Vertragsdaten eigenständig einpflegen können.

Auch Mitarbeiter profitieren von Lohnabrechnungssoftwares. Sie haben einen eigenen Mitarbeiterzugang, sodass du die Lohnabrechnungen einsehen können und gegebenfalls sogar Urlaub und Arbeitszeiten eintragen können.

Nachteile können ähnlich wie bei HR- Tools ein größeres Zeitinvestment beim Übertragen der Daten am Anfang sein. Bei der Auswahl des Anbieters ist ebenfalls vorab zu prüfen, ob Vorwissen benötigt wird und in welchem Umfang und Kosten zusätzlichen Services angeboten werden.

Lohnabrechnung mit PayFit

PayFit bietet das Beste aus beiden Welten. Die intuitive Lohnabrechnungssoftware kombiniert die Vorteile der internen Lohnabrechnung mit persönlichem Support. Die Software wurde so gebaut, dass du kein Experte sein müssen. Lohnabrechnung selber machen wird somit ganz einfach. Solltest du doch einmal Hilfe brauchen, unterstützt dich dein persönlicher Ansprechpartner.

PayFit verschickt alle lohnabrechnungsrelevanten Meldungen ohne versteckte Zusatzkosten am gewählten Stichtag. Deine Mitarbeiter erhalten die Lohnabrechnung dann automatisch im eigenen Mitarbeiterbereich und vial E-mail. Als einer der ersten Anbieter ist PayFit nach ISO 2700, dem höchsten Standard für IT-Sicherheit, zertifiziert. So sind alle wichtigen Daten sicher an einem Ort. Zudem hast du jederzeit und überall Zugriff auf deine Daten und Dokumente. Änderungen können mit wenigen Klicks in Echtzeit ohne lange Kommunikation mit Dritten selbst gemacht werden. Dank mehrerer Zugänge kannst du Verwaltungsaufgaben auch ganz einfach an Manager- und Mitarbeiter delegieren. Die Mitarbeiter haben Zugang zum eigenem Mitarbeiterbereich und können dort Abwesenheiten oder Auslagen selbst beantragen.

Besonders an PayFit ist auch sein kostenfreies Unterstützungsangebot. Ein PayFit Experte hilft dir bei der individuellen Einrichtung deines PayFit-Kontos. Persönliche Ansprechpartner kennen dein Unternehmen und helfen bei Fragen rund um die Lohnabrechnung. Im digitalen Help Center findest du rund um die Uhr in wenigen Klicks eine Antwort auf Ihre Frage.

Wie das für dein Unternehmen aussehen kann zeigt dir einer der PayFitter in einer unverbindlichen Demo. Um mehr zu erfahren, besuche die PayFit Website oder den PayFit Blog.

lastschriften

Das beste Geschäftskonto für Dein Unternehmen

Nach oben