Personen notieren Infos zum Stammkapital GmbH

Stammkapital einer GmbH: Leitfaden zum Mindestkapital

Das GmbH-Gesetz (GmbHG) schreibt für die Gründung einer GmbH ein Mindeststammkapital in Höhe von 25.000 € vor. Welche genauen Regelungen zum GmbH-Stammkapital gelten, erfährst Du hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Mindeststammkapital für die Gründung einer GmbH beträgt 25.000 €
  • Um die GmbH in das Handelsregister einzutragen sind zunächst 12.500 € ausreichend
  • Die Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen greift erst, mit Aufbringung des gesamten Kapitals
  • Die Höhe der Stammeinlage der GmbH-Gesellschafter kann unterschiedlich sein
  • Das Stammkapital einer GmbH kann bar oder als Sacheinlage eingebracht werden

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

      Mindeststammkapital einer GmbH

      Für die Gründung einer GmbH ist gemäß § 5 GmbHG ein Mindestkapital von 25.000 € gesetzlich vorgeschrieben. Die Höhe der Nennbeträge der Geschäftsanteile kann unterschiedlich hoch sein, muss jedoch immer auf volle Euro lauten.

      Die Gesellschafter können mehrere dieser Geschäftsanteile übernehmen. Entsprechend kann die Höhe der Stammeinlagen der einzelnen Gesellschafter unterschiedlich ausfallen. Alle Stammeinlagen zusammen ergeben das Stammkapital einer GmbH.

      Das Stammkapital muss zur Gründung nicht vollständig aufgebracht werden. Bei Anmeldung der GmbH im Handelsregister ist es ausreichend, zunächst nur die Hälfte des Kapitals (12.500 €) aufzubringen. Dabei müssen alle Gesellschafter mindestens ein Viertel ihres eigenen Anteils am Stammkapital beisteuern. Sie sind allerdings gesetzlich dazu verpflichtet, das noch ausstehende Kapital zeitnah zu erbringen. Der Zeitpunkt für die Erbringung der offenen Zahlungen, wird im Gesellschaftsvertrag einer GmbH festgehalten.

      Haftung bei ausstehendem GmbH-Stammkapital 

      Die Haftungsbeschränkung auf das Gesellschaftsvermögen macht die GmbH zu einer der beliebtesten Rechtsformen in Deutschland. Die Gesellschafter einer GmbH haften nur in Ausnahmefällen persönlich mit ihrem Privatvermögen. Die Haftungsbeschränkung tritt allerdings erst in Kraft, wenn das Stammkapital einer GmbH in voller Höhe erbracht wurde.

      Bis zur vollständigen Aufbringung des Mindeststammkapitals ist die Gesellschaftshaftung auf die 12.500 € beschränkt und die Gesellschafter haften persönlich auch mit ihrem Privatvermögen für das noch ausstehende Kapital.

      Stammkapital einer GmbH als Bar- oder Sacheinlage einzahlen

      Das Stammkapital einer GmbH wird bar auf dem Geschäftskonto der GmbH hinterlegt. Alternativ können die Gesellschafter es auch als Sacheinlage einbringen. Eine Mischform aus Bar- und Sachgründung einer GmbH ist ebenfalls zulässig. 

      Für eine Sachgründung werden die entsprechenden Vermögensgegenstände wie 

      • Grundstücke und Immobilien
      • Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge
      • Waren und Lagerbestände
      • Forderungen oder Grundpfandrechte (Hypotheken, Grundschulden) 
      • Marken, Patente, Lizenzen

      in das Vermögen der GmbH überführt.

      Art und Nennbetrag eines Geschäftsanteils, der als Sacheinlage eingebracht wird, wird im Gesellschaftsvertrag der GmbH festgehalten. Mithilfe eines Notars erstellen die Gesellschafter einen Sachgründungsbericht. Dieser ist erforderlich, um unter anderem zu bestätigen, dass Sacheinlagen einen bestimmten Wiederbeschaffungs- oder Ertragswert haben, ihr Wert korrekt angesetzt wurde und auch tatsächlich angemessen ist.

      UG (haftungsbeschränkt)

      Bis zur vollständigen Aufbringung des Stammkapitals muss die Gesellschaft in ihrem Namen den Zusatz „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ oder „UG (haftungsbeschränkt)“ führen.

      Stammkapital einer GmbH erhöhen oder herabsetzen

      Im Geschäftsverlauf der GmbH kann die Erhöhung oder Herabsetzung des Stammkapitals unter bestimmten Umständen sinnvoll sein. Mit steigendem Kapital steigt die Bonität des Unternehmens. So kann die GmbH beispielsweise bessere Konditionen für Bankkredite oder mit Lieferanten verhandeln. Oder die GmbH erhöht die im Handelsregister festgelegte Haftungsmasse und schafft so mehr Vertrauen bei ihren Gläubigern.

      Um das GmbH-Stammkapital zu erhöhen, ist ein Gesellschafterbeschluss sowie eine Änderung des Gesellschaftsvertrags erforderlich. Zudem muss gemäß § 55 GmbHG die Übernahme von Geschäftsanteilen, die aus dem erhöhten Kapital übernommen werden, einer notariellen Beglaubigung durch den entsprechenden Gesellschafter.

      Um das Stammkapital der GmbH herabzusetzen, ist ebenfalls ein Gesellschafterbeschluss erforderlich, der öffentlich bekannt gegeben werden muss. Hinzu kommt, dass sämtliche Gläubiger der GmbH der Herabsetzung zustimmen müssen. Die Ansprüche von Gläubigern, die nicht zustimmen, müssen vor der Herabsetzung befriedigt werden. Entsprechend gilt ab dem Tag der Bekanntmachung eine Sperrfrist von einem Jahr. In diesem Zeitraum darf die Herabsetzung nicht durchgeführt werden.

      Im Sinne der Kapitalerhaltung darf das gesetzliche Mindeststammkapital der GmbH in Höhe von 25.000 € aber nicht unterschritten werden. Andernfalls muss die GmbH Insolvenz anmelden. 

      Verwendung des Stammkapitals einer GmbH

      Das Stammkapital einer GmbH dient in erster Linie als Absicherung für die Gläubiger der Gesellschaft. Die Mindesthöhe soll dabei verhindert, dass die Haftungsmasse zu gering ist. Es dient aber auch als Sicherheit für Banken oder Investoren für anstehende Finanzierungen. Das bedeutet aber nicht, dass das Stammkapital nicht für Geschäftszwecke genutzt werden darf. Das Stammkapital kann beispielsweise für die Deckung der Gründungskosten verwendet werden. Allerdings sollten die diese dann nicht mehr als 10 % des Stammkapitals betragen. 

      Fazit: Die Haftungsbeschränkung der GmbH hat ihren Preis

      Damit Gründer von den Haftungsbeschränkungen der GmbH profitieren können, müssen sie zunächst ein Stammkapital in Höhe von 25.000 € aufbringen. Das Kapital kann in Form einer Bareinzahlung auf das Geschäftskonto der GmbH, als Sacheinlage oder als Mischform aus Bar- und Sachgründung aufgebracht werden. Als Alternative für Gründer, die nicht über ausreichend Kapital verfügen, bietet sich die Rechtsform der UG (haftungsbeschränkt) an, die bereits mit nur 1 € gegründet werden kann.

      Noch kein Penta Konto? Jetzt passendes Kontomodell wählen und Konto in 15 Minuten beantragen.

      Mehr Wissenswertes zum Thema GmbH-Stammkapital:

      Über den Autor

      Patrick Liptak

      Rechtsexperte

      Patrick ist Legal Counsel bei Penta und berät unsere Teams in allen rechtlichen Fragen. Als anerkannter Datenschutzbeauftragter ist er zudem für die Einhaltung des Datenschutzes bei Penta zuständig.

      Entdecke innovatives Business Banking mit Penta

      Finde Dein passendes Geschäftskonto und vereinfache Deinen Unternehmensalltag.

      Keine Verpflichtungen - jederzeit kündbar
      Nach oben