Apple Pay: mobiles Bezahlen mit dem iPhone

Im Oktober 2014 führte Apple in den USA mit Apple Pay ein Zahlungssystem zum kontaktlosen Bezahlen mit mobilen Apple-Geräten ein. Apple Pay nutzt NFC (Near Field Communication) als Übertragungsstandard sowie das Apple-eigene Wallet zum Hinterlegen von Bank-, Prepaid-, Bonus- oder Geschenkkarte in der Apple Pay App. Nach dem Vereinigten Königreich und der Schweiz ist Apple Pay seit Dezember 2018 auch in Deutschland auf dem iPhone und für die Apple Watch verfügbar. Im Safari-Browser kann Apple Pay auch mit dem iPad und mit dem Mac zum Bezahlen verwendet werden.

Was ist Apple Pay?

Als Vorreiter im Mobile-Payment-Sektor brachte Apple 2014 in den USA mit Apple Pay seine eigene Bezahl-App inklusive eines eigenen Wallet zum mobilen Bezahlen mit dem iPhone auf den Markt. Der Deutschlandstart ließ bis 2018 auf sich warten. Mittlerweile kannst Du Apple Pay auch in Deutschland nutzen und in vielen Supermärkten, Geschäften und an Tankstellen kontaktlos mit Apple Pay bezahlen. Du benötigst ein mobiles Gerät von Apple mit einem NFC-Chip, um die App in Geschäften zu nutzen. Alle iPhone-Generationen ab dem iPhone 6 (z. B. iPhone 6s, iPhone SE, iPhone 7 oder iPhone X) sowie sämtliche Varianten der Apple Watch sind mit dem NFC-Chip ausgerüstet. Darüber hinaus können auch neuere iPad-Modelle wie iPad Pro, iPad Air 2 oder iPad mini 3 zur Bezahlung in Shopping-Apps und bei Onlinehändlern verwendet werden. Ob ein Geschäft, Café oder Restaurant Apple Pay unterstützt, erkennst Du an dem wellenartigen Symbol am Kassenterminal.

Um mit dem iPhone kontaktlos zahlen zu können, musst Du Deine Zahlungsinformationen im Apple Wallet hinterlegen. Dazu kannst Du neben Kreditkarten von teilnehmenden Banken (Debit-, Prepaid- und Kreditkarten) auch Bonus- oder Geschenkkarten nutzen. Damit befinden sich zusammen mit Deinen Bordkarten und Tickets alle Deine Bank- und Kundenkarten in Deinem Wallet, sodass Du mit Apple Pay alle Prämien und Vorteile nutzen kannst. Mit Girokarten funktioniert das System bisher noch nicht.

Wie funktioniert Apple Pay?

Apple Pay ermöglicht das kontaktlose Bezahlen ohne Bargeld und ohne PIN-Eingabe. Um mit der App zu bezahlen, musst Du zunächst Apple Pay auf Deinem iPhone oder einem anderen Apple-Gerät einrichten bzw. aktivieren. Dazu benötigst Du ein NFC-fähiges Apple-Gerät und Deine Apple ID. Über das Apple Wallet kannst Du die Karten, die Du zum Bezahlen mit Deinem iPhone nutzen möchtest, hinterlegen.

Öffne dazu die Wallet App auf Deinem iPhone und füge über das Pluszeichen oben rechts eine Karte hinzu. Gib entweder den Namen der Bank bzw. den Herausgeber Deiner Karte ein oder wähle den teilnehmenden Anbieter aus der Übersicht aus. Gegebenenfalls benötigst Du noch eine App Deines Anbieters, um Deine Karte zu aktivieren. Alternativ kann die Karte auch eingescannt werden. Im Anschluss musst Du die Verifizierung der Karte durch den Kartenaussteller abwarten. Nach erfolgreicher Verifizierung kannst Du die hinterlegte Karte zum Bezahlen mit Apple Pay verwenden.

Da die Wallet App auf dem iPad nicht verfügbar ist, werden Karten dort über die „Einstellungen“ und den Eintrag „Wallet & Apple Pay“ hinzugefügt. Um Apple Pay auf der Apple Watch zu aktivieren, verknüpfst Du Deine Smartwatch über die Apple Watch App auf Deinem iPhone.

Apple sendet dem Kartenaussteller eine verschlüsselte Geräte-Account-Nummer, die im sogenannten Secure Element, einem Chip zur sicheren Speicherung vertraulicher Schlüssel, des iPhones oder der Apple Watch hinterlegt wird. Diese Account-Nummer, auch Token genannt, ersetzt die eigentlichen Daten der hinterlegten Karten und macht das Bezahlen im Geschäft an den Kassenterminals möglich. Die Kartendaten, die im Wallet hinterlegt wurden, können jederzeit wieder vom Nutzer gelöscht werden.

Welche Kosten entstehen beim Bezahlen mit Apple Pay?

Genau wie bei der Kreditkartenzahlung fallen für Nutzer keine Gebühren beim Bezahlen mit Apple Pay an. Die Gebühren trägt der Handel, der diese Kosten in der Regel in seiner Preisgestaltung mit einkalkuliert.

Wie bezahlst Du mit dem iPhone?

Apple Pay nutzt ein Authentifizierungsverfahren, das Consumer Device Cardholder Verification Method (CDCVM) genannt wird. Entsprechend ist beim Bezahlen über diese App eigentlich keine weitere PIN-Eingabe oder Unterschrift erforderlich. Wenn Du mit Apple Pay in Geschäften zahlst, musst Du möglicherweise dennoch Deine PIN eingeben, wenn der Kaufbetrag einen bestimmten Wert übersteigt. In Deutschland liegt dieser Wert bei Einkäufen von über 25 Euro (Visa) bzw. 50 Euro (Mastercard). 

Wenn Du Dein iPhone zum Bezahlen nutzen möchtest, entsperrst Du Dein Mobilgerät entweder per Face ID, Fingerabdruck oder PIN-Eingabe und hältst es einfach an das Kassenterminal am POS. Um mit Apple Pay zu bezahlen, musst Du übrigens nicht online sein: Die App funktioniert selbst bei schlechtem oder gar keinem Mobilfunkempfang. Bei einer erfolgreichen Transaktion erscheint eine entsprechende Bestätigung auf Deinem Bildschirm. Noch einfacher ist das Bezahlen mit der Apple Watch: Solange Du sie am Arm trägst, ist sie entsperrt und Du hältst sie zum Zahlen einfach nur gegen das Terminal. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, sendet Dir Dein Wearable per Vibration ein Feedback.

Die letzten Transaktionen, die Du über Apple Pay vorgenommen hast, kannst Du im Wallet einsehen. Dazu tippst Du die hinterlegte Karte an und die letzten Zahlungen erscheinen auf dem Bildschirm.

Nutzung in Deutschland: Welche Banken und welche Kreditkarten unterstützen Apple Pay?

Nachdem zum Start von Apple Pay nur wenige Banken in Deutschland wie die Deutsche Bank, die Hypo-Vereinsbank oder N26 die Nutzung von Apple Pay ermöglicht haben, folgten 2019 immer mehr Kreditinstitute und Anbieter von Bonus- oder Geschenkkarten. Mit der Sparkasse ist seit Ende 2019 auch Deutschlands größte Bank bei Apple Pay vertreten. Apple Pay wird in Deutschland von American Express, Maestro, Mastercard und Visa unterstützt. Da die Nutzung von Kreditkarten in Deutschland vergleichsweise weniger verbreitet ist als beispielsweise in den USA, gestatten einige Apple-Pay-Banken aber auch den Einsatz von Debitkarten zur Nutzung von Apple Pay.

Voraussetzung, um Apple Pay zu nutzen, ist eine Kreditkarte. Welche Kreditkarten Du nutzen kannst, hängt von der jeweiligen teilnehmenden Bank oder dem Anbieter ab. Aktuell (Stand Juni 2020) wird Apple Pay von den folgenden Banken und Anbietern in Deutschland unterstützt:

  • Allianz
  • American Express
  • Augsburger Aktienbank
  • BBBank
  • boon
  • bunq
  • comdirect
  • Commerzbank AG
  • Consors Bank
  • Consors Finanz
  • Crosscard
  • Curve
  • Deutsche Bank
  • Deutsche Kreditbank AG (Visa-Kreditkarten, Lufthansa Miles & More-Kreditkarte)
  • fidor BANK
  • Fleetmoney
  • Hanseatic Bank
  • HypoVereinsbank/UniCredit Bank AG
  • iCard
  • ING
  • Klarna
  • Monese
  • N26
  • Netbank
  • Norisbank
  • o2 Banking
  • Openbank
  • PSD Banken 
  • Revolut
  • Sparda Bank Berlin
  • Sparda Bank Südwest
  • Sparkasse
  • Ticket Restaurant Edenred
  • TransferWise
  • Triodos Bank
  • Viabuy
  • VIMpay
  • Volksbanken Raiffeisenbanken

Mit der neuesten Banken-App der Commerzbank können deren Kunden Apple Pay jetzt auch ohne Kreditkarte nutzen. Dazu wird eine virtuelle Debitkarte eingerichtet und im Wallet hinterlegt. Die Abrechnung erfolgt dann direkt über das Girokonto bei der Commerzbank.

Wo kann ich mit Apple Pay bezahlen?

Mittlerweile kannst Du in vielen Supermärkten, Boutiquen, Restaurants, Hotels und an vielen anderen Orten kontaktlos mit Apple Pay bezahlen. Dazu zählen beispielsweise Aldi, Esso, H&M, Saturn oder Tchibo. Voraussetzung ist ein NFC-fähiges Kassenterminal, das Du an dem Wellensymbol erkennst. Du kannst aber auch in zahlreichen Apps direkt per Apple Pay bezahlen. Hierzu zählen beispielsweise die App der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Flixbus, Gravis oder Vueling.

Eine Übersicht aller teilnehmenden Händler und den Apps, in denen Du mit Apple Pay bezahlen kannst, findest Du bei Apple.

Wie sicher ist das Bezahlen mit Apple Pay?

Neben der Schnelligkeit ist Sicherheit bei deutschen Nutzern ein entscheidender Faktor beim mobilen Bezahlen. Der US-Konzern Apple bietet mit Apple Pay eine Bezahl-App für das iPhone, die beide Faktoren berücksichtigt. Beim Bezahlen mit Apple Pay werden Transaktionen nicht über die Kartennummer, sondern mithilfe von Tokens durchgeführt. Darüber hinaus werden Kreditkartennummern auch nicht auf dem iPhone gespeichert. Eine Zuordnung erfolgt ausschließlich über eine einzigartige Geräte-Account-Nummer, die sich aus der Kartennummer ableitet. Beim Kauf wird eine einzigartige 16-stellige Transaktionsnummer generiert, die für das Kartenterminal wie eine herkömmliche Kreditkartennummer aussieht. Diese Nummer lässt ebenfalls keine Rückschlüsse auf die hinterlegte Kreditkarte zu. Damit ist Mobile Payment mit Apple Pay sicherer als das Bezahlen mit einer Kreditkarte.

Laut Apple werden bei einem Bezahlvorgang auch keinerlei Daten gespeichert, die Rückschlüsse auf den Anwender zulassen. Sicherheitsrelevante Informationen zu Deinen Transaktionen verbleiben lokal auf Deinem iPhone und werden ebenfalls nicht an Apple übermittelt. Was übermittelt wird, ist der Standort, an dem sich ein Geschäft befindet, in dem Du mit Apple Pay bezahlt hast.

Zum Schutz vor Missbrauch musst Du Dein iPhone zum Bezahlen mit Apple Pay zunächst per Face ID, Deinem Fingerabdruck oder Deiner PIN entsperren. Damit bei Verlust oder Diebstahl niemand auf Deine Kosten einkaufen kann, solltest Du Deine Kartendaten dennoch löschen. Über „Mein iPhone suchen“ oder über die iCloud-Einstellungen kannst Du auch ohne direkten Zugriff auf Dein iPhone die hinterlegten Karten wieder entfernen.


Zuletzt aktualisiert vonOliver