Kontenrahmen – nützliches Instrument für die unternehmensbezogene Buchführung

Die Grundvoraussetzung einer ordnungsgemäßen Buchführung bildet die nachvollziehbare Erfassung sämtlicher Geschäftsvorfälle. Unabhängig davon, ob dem Unternehmen Geldmittel zu- oder abfließen, muss jeder Vorgang der doppelten Buchführung entsprechend abgewickelt werden.

Allein aus Prinzip der Übersichtlichkeit und Klarheit gilt eine übersichtliche Gliederung der genutzten Konten als unerlässlich. Vor diesem Hintergrund wurde der Kontenrahmen ins Leben gerufen. 

Definition und Zweck eines Kontenrahmens 

Der Kontenrahmen kennzeichnet eine übersichtlich ganzheitliche Aufstellung sämtlicher Konten, die für die Buchhaltung eines Unternehmens von Nutzen sind. Im Rechnungswesen bildet er das Grundgerüst der Unternehmensbuchführung. Der Nutzen des Kontenrahmens besteht darin, die unterschiedlichsten Buchungsvorgänge in nachvollziehbare, sinnvolle und vergleichbare Kategorien zu gliedern.

Nicht jedes Konto aus dem Kontorahmen wird tatsächlich zur Verfolgung des eigentlichen Unternehmenszwecks gebraucht. Vielmehr ist er lediglich als ein Leitfaden anzusehen, auf dessen Grundlage du einen individuellen Kontenrahmen – den sogenannten Kontenplan- erstellen kannst. Im Vergleich zum herkömmlichen Kontenrahmen unterscheidet sich deine individuelle Ausfertigung in der Erweiterung um Unterkonten für Kunden etc. 

Im Rahmen einer Unternehmensprüfung sollte man sich einen raschen Überblick über deine unternehmensbezogenen Buchungsvorgänge machen können. Würdest du deinen Buchungskonten individuelle Namen geben, würde sich die Prüfung, als äußerst nervenaufreibend und zeitintensiv für alle Beteiligten auswirken. Stattdessen existieren – mit Einschluss des Kontenrahmens – bereits Konten und einheitliche Benennungen, mit denen sämtliche Rechnungsabteilungen einer Branche arbeiten können. 

Anwendungsgebiete des Kontenrahmens 

Da der Kontenrahmen Regelungen für die Benennung und Gliederung der eingesetzten Buchungskonten festsetzt, kommt er in Abteilungen zum Einsatz, die sich tagtäglich mit der Buchung von Geschäftsvorfällen beschäftigen – der Finanzbuchhaltung. Ziehst du die Nutzung einer Online-Buchhaltungssoftware in Erwägung, ist es ratsam, den standardisierten Kontenrahmen zu befolgen.

Damit vereinfachst du nicht nur die Buchhaltung. Vielmehr kann Ihnen dadurch bei Fragen bezüglich der Software besser geholfen werden. Unabhängig davon, wie du den individuellen Kontenplan gestaltest, solltest du den Rat deines Steuerberaters hinzuziehen.

Personen, die zur Nutzung eines Kontenrahmens verpflichtet sind 

Die Nutzung eines Kontenrahmens ist für dich nur dann obligatorisch, wenn dir nach dem HGB eine Buchführungspflicht auferlegt wird. Dieser Grundsatz trifft auf dich zu, sobald du dich mit einer Handelsgesellschaft, Personengesellschaft oder einem Einzelunternehmen selbstständig gemacht hast.

Gemäß § 238 HGB musst du sowohl Ein- und Ausgaben als auch Verbindlichkeiten und Vermögen genauestens erfassen und dokumentieren. Je nach Unternehmensform bist du, im Rahmen deiner Buchführung, zur Anfertigung eines Jahresabschluss mit Gewinn- und Verlustrechnung sowie Bilanz angehalten. Damit du diese Aufgabe möglichst strukturiert angehst und für Wirtschaftsprüfer kontrollierbar machst, ist die Nutzung eines Kontenrahmens unabdingbar. 

Unterschiedliche Arten von Kontenrahmen 

In der Buchhaltungspraxis kommen am häufigsten die Kontenrahmen SKR03 und SKR04 zum Einsatz. Neben den Standardkontenrahmen gibt es auch andere Arten, die es zu unterscheiden gilt: 

  • Standardkontenrahmen für sämtliche Branchen 

Der Standardkontenrahmen kurz: SKR ist für Handelsunternehmen; Banken und Versicherungen vorgesehen. Von DATEV vorgegeben, richten sie sich an den jeweiligen Berufszweig. Allgemeine Standardkontenrahmen, die branchenübergreifend zum Einsatz kommen können sind: 

  • SK03: Orientierung an Unternehmensprozessen 
  • SK04: Orientierung am Aufbau des Jahresabschlusses 

Für einige Branchen existieren bereits vorgegebene Kontenrahmen, die an den jeweiligen Berufszweig und dessen Gegebenheiten angepasst sind. Umso wichtiger ist es, dass du genau weißt, welcher Kontenrahmen für deinen Unternehmenszweck geeignet ist. 

Die allgemeingültigen Standardkontenrahmen im Rechnungswesen sind: 

  • SKR 14: für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft
  • SKR30: für Betriebe des Einzelhandels 
  • SKR49:  für Vereine 
  • SKR51: für Betriebe des KfZ-Gewerbes 
  • SKR70: für Betrieb des Gaststätten- und Hotelgewerbes
  • SKR80: für Zahnärzte 
  • SKR81: für Ärzte 
  • SKR99: für Heime und Krankenhäuser 

Industriekontenrahmen für Industriebetriebe

Entsprechend dem SKR04 befolgt auch der Industriekontenrahmen die Prinzipien der Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz. Vom Bundesverband der Industrie ins Leben gerufen, ist er für sämtliche Industriebetriebe Deutschlands allgemeingültig und als Standard anzusehen.

Aufgrund der Tatsache, dass Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung die Grundlage bilden, agiert der Industriekontenrahmen gemäß dem Abschlussgliederungsprinzip. Dadurch wird eine generelle Trennung zwischen der Geschäftsbuchführung und der Kosten- und Leistungsrechnung vorgenommen. 

Gemeinschaftskontenrahmen richtet sich an den laufenden Betrieb 

Während der Industriekontenrahmen das Abschlussgliederungsprinzip favorisiert, setzt der Gemeinschaftskontenrahmen seinen Fokus auf das Prozessgliederungsprinzip. Dementsprechend liegt das Augenmerk weniger im Abschluss, sondern vielmehr im laufenden Betrieb.

Innerhalb des Prozessgliederungsprinzips wird der Vorgang der betrieblichen Leistungserstellung wie auch Verwertung von links nach rechts betrachtet, also von Klasse 0 bis 9. Während die Klassen 03 die Vorbereitung der Leistungsproduktion registrieren, sind die Klassen 47 für die Ausführung der Produktion zuständig. Im Anschluss daran kümmert sich die Klasse 8 um die Verwertung der produzierten Leistung. Die Klasse hingegen verfolgt den Zweck des Abschlusses. 

Fazit 

  • Der Kontenrahmen fasst sämtlich infrage kommenden Buchungskonten eines Unternehmens in einer logisch sinnvollen Struktur zusammen.
  • Er ist lediglich ein Leitfaden, der dich bei der Anfertigung deines individuellen Kontenrahmens unterstützt. 
  • Da der Kontenrahmen seinen Ursprung im Rechnungswesen findet, sind Rechnungsabteilungen an dessen Nutzung gebunden. 
  • Sobald du deine Selbstständigkeit mit der Gründung einer Handelsgesellschaft, Personengesellschaft oder eines Einzelunternehmens forcierst, unterliegst du der Buchführungspflicht. Dementsprechend bist du zur Nutzung eines Kontenrahmens verpflichtet. 
  • Während Handelsunternehmen mit dem Standardkontenrahmen arbeiten müssen, gibt es für Industriebetriebe den sogenannten Industriekontenrahmen. Der Gemeinschaftskostenrahmen gilt für alle, die nach dem Prozessgliederungsprinzip agieren. 

>> Erfahre mehr über das Online Geschäftskonto von Penta!


Zuletzt aktualisiert vonFlorian Kassel