Marktanalyse

In der heutigen Geschäftswelt gibt es viele verschiedene Marktstrukturen und somit auch viele Aspekte, die in den jeweiligen Märkten unterschiedlich aussehen können. Daher ist es für Unternehmen von hoher Relevanz, regelmäßig die Veränderungen im Markt sowie die wandelnden Bedürfnisse ihrer Kunden zu untersuchen.

Eine der Methoden, um Informationen über den Markt zu sammeln, ist die sogenannte Marktanalyse. Aber was ist eine Marktanalyse genau, wer sollte eine solche Analyse durchführen und warum?

Definition: Was ist eine Marktanalyse?

Die Marktanalyse lässt sich dem Oberbegriff der Marktforschung zuordnen. Dabei ist wichtig, dass die Marktanalyse auf die Bestimmung gewisser Faktoren zu einem gewissen Zeitpunkt abzielt.

Zu den Faktoren gehört die Grundstruktur sowie die Aufteilung des Marktes und gewisse Kennzahlen wie die Nummer der Unternehmen und Kunden. Die Marktanalyse bildet einen wichtigen Baustein für das Marketing eines Unternehmens.

Eine Abgrenzung zu dem Begriff der Marktforschung liegt darin, dass ein Markt systematisch mit allen seinen Komponenten untersucht wird. Eine Marktforschung bezieht sich also auf generelle Informationen, während die Marktanalyse sich auf einen bestimmten Zeitpunkt bezieht.

Darüber hinaus gibt es noch den Teilbereich der Marktbeobachtung. Aus den Ergebnissen der Marktanalyse und -beobachtung ergibt sich die Marktprognose.

Für wen ist eine Marktanalyse geeignet und wieso wird sie durchgeführt?

Eine Marktanalyse ist für jedes Unternehmen geeignet, das entweder in einen neuen Markt einsteigen möchte, ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung in einen bereits genutzten Markt einführen möchte. Außerdem kann eine solche Untersuchung helfen, wenn man den Lebenszyklus eines Produktes, durch den jedes Produkt ab der Markteinführung geht, feststellen möchte.

Außerdem gibt es sogenannte Key-Performance-Indicator, mit denen man den Erfolg eines Produktes in einem Markt bestimmen kann. Wenn die tatsächlichen Zahlen nicht mit den anfangs prognostizierten Zahlen übereinstimmen, kann die Marktanalyse zur Ermittlung der Gründe dienen.

Eine Marktanalyse wird also durchgeführt, um das Marketingkonzept eines Unternehmens zu entwickeln oder die Untersuchung auf Fehler zu verbessern. Außerdem stellt eine Marktanalyse einen wichtigen Bestandteil des Businessplans eines Unternehmens dar, denn sie enthält Zahlen und Daten zum Belegen ihrer Aussagen.

Durch das Erkennen von Marktlücken oder -potenzial kannst Du falsche Entscheidungen vermeiden und vielleicht sogar das perfekte Produkt zum perfekten Zeitpunkt einführen. Ein weiterer Grund für die Durchführung sind Kenntnisse über Deine Konkurrenten sowie eventuelle Marktbarrieren.

Welche Bestandteile hat eine Marktanalyse?

Eine Marktanalyse besteht in der Regel aus 5 Teilen. Jeder einzelne Schritt ist wichtig und die Einhaltung der Reihenfolge ebenso, da die Teile aufeinander aufbauen.

Definition des Zielmarktes

Bevor Du den Markt selbst analysierst, ist eine Definition des Marktes, den Du erreichen möchtest, am wichtigsten. Du musst Dir überlegen, wer Dein Produkt oder Deine Dienstleistung kaufen oder in Anspruch nehmen wird und welche Eigenschaften diese Menschen ausmachen.

Um die Analyse nach Segmenten durchführen zu können, wird Dein Zielmarkt nach gewissen Aspekten noch genauer unterteilt. Hierzu gehören Aspekte wie Alter, Geschlecht, Charaktereigenschaften genau wie Job, Einkommen und Familiensituation.

Bestimmung der Marktgröße und -entwicklung

In diesem Schritt bestimmst Du die Umsatzzahlen eines Produktes oder einer Dienstleistung auf diesem Markt. Hierfür solltest Du im Idealfall aktuelle Zahlen nutzen, da nur hiermit auch gute Prognosen für die Zeit getroffen werden können, in der Du Dein Produkt einführen möchtest.

Falls nötig, kannst Du für eine genauere Bestimmung des prognostizierten Wachstums gewisse Zahlen auch selbst berechnen. Mit diesen Prognosen kannst Du die Attraktivität eines Marktes bestimmen.

Konkurrenzanalyse

Angebot und Nachfrage bestimmen den Markt. Daher ist es nicht nur wichtig, im ersten Schritt die Zielgruppe zu analysieren, sondern auch die Konkurrenten auf dem Markt genauer zu untersuchen. Hierbei wird der Markt oft noch in kleinere Segmente nach Regionen unterteilt.

Welche Unternehmen mit einem ähnlichen Produkt oder einer ähnlichen Dienstleistung gibt es und wie erfolgreich sind sie auf dem Markt? Wie viel Umsatz machen diese Unternehmen und wie viel Marktanteile nehmen sie ein? Wie kannst Du konkurrieren? Welche Produkte gibt es auf dem Markt, die das gleiche Bedürfnis wie das Produkt erfüllen?

Du kannst Dir als zusätzliche Hilfestellung auch die Jahresberichte der Unternehmen anschauen, da diese vor allem bei großen Unternehmen in der Regel online veröffentlicht werden. Durch diese Analyse findest Du heraus, welche Eintrittsbarrieren es gibt, welche Stärken Deine Konkurrenz besitzt und inwieweit die Zielgruppe Deine Konkurrenten sich mit der von Dir festgelegten überschneidet.

Kundenanalyse

In diesem Schritt konzentrierst Du Dich auf die Kunden, die momentan den höchsten Umsatz in Deinem Zielmarkt einbringen. Dieses Verfahren ist nur bei homogenen, also sehr ähnlichen Zielgruppen sinnvoll. Auf die Wünsche dieser Zielgruppe solltest Du Dich also fokussieren, da Du hier den größten Umsatz erzielen kannst.

Analyse des Potenzials

Im letzten Schritt untersuchst Du noch einmal die vergangene und aktuelle Marktsituation und ziehst daraus Schlüsse, wie es in der Zukunft auf dem Markt aussehen wird. Bestimmende Faktoren sind Markteintrittsbarrieren, Erfolgsfaktoren und Konkurrenten sowie aktuelle Trends auf dem Markt.

Welche Arten einer Marktanalyse gibt es?

Bei einer Marktanalyse unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Formen. Zum einen gibt es die Primärmarktforschung, bei der Du selbst Befragungen in Deiner Zielgruppe durchführen musst. Hier ist der Vorteil, dass Du die Fragen so formulieren kannst, dass die Ergebnisse perfekt auf Deine Bedürfnisse abgestimmt sind. Allerdings ist diese Methode auch kostspielig.

Die günstigere und für viele unumgängliche Methode ist die Sekundärforschung, bei der Du auf bereits bestehende Ergebnisse von Marktanalysen von Dritten zurückgreifst.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass eine Marktanalyse ein Teilbereich der Marktforschung ist und eine Erfassung der Marktsituation zu einem gewissen Zeitpunkt bedeutet. Die Grundstruktur sowie die Aufteilung des Marktes und gewisse Kennzahlen werden in der Marktanalyse untersucht, während die Marktforschung eine fortlaufende systematische Untersuchung aller Komponenten eines Marktes bezeichnet.

Eine Marktanalyse ist für jedes Unternehmen hilfreich, das ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung auf einem Markt einführen möchte, unabhängig davon, ob das Unternehmen bereits in diesem Markt agiert oder nicht.

Auch bei Schwierigkeiten mit einem Produkt auf dem Markt kann die Analyse eine gute Methode sein, gewisse Probleme zu erkennen und diese zu beheben. Genau so kann eine Marktanalyse auch gewisse Marktlücken und -potenzial erkennen, wodurch Du Deinen Konkurrenten gegenüber einen klaren Vorteil hast.

Eine Marktanalyse besteht in der Regel aus 5 Teilen: Definition des Zielmarktes bzw. Zielgruppe, Bestimmung der Marktgröße und -entwicklung, Konkurrenzanalyse, Kundenanalyse und zuletzt eine Potenzialanalyse. Jeder dieser Schritte ist wichtig, um Deine Zielgruppe und ihre Bedürfnisse kennenzulernen sowie auch Deine Konkurrenz zu kennen und zu verstehen, wie Du Dich abgrenzen kannst.

Bei einer Marktanalyse gibt es die primäre und die sekundäre Marktforschung, wobei die primäre eine eigene Befragung der Kunden beschreibt und die sekundäre die Nutzung von bereits ermittelten Daten Dritter.

Die primäre Marktforschung ist die seltener angewandte und teurere Methode, allerdings kannst Du Deine Umfrage und somit Deine Ergebnisse auf Deine Bedürfnisse zuschneiden.

>> Erfahre mehr über das Online Geschäftskonto von Penta!


Zuletzt aktualisiert vonOliver