Persönliche Identifikationsnummer – Alles zum Thema Online-Banking PIN

Die Online-Banking PIN ist für den Zugang deinem Konto unentbehrlich. Die meisten Menschen haben tagtäglich Kontakt mit solch einer PIN (steht für „persönliche Identifikationsnummer“). Was genau das ist und worauf dabei für Dich zu achten ist, erklären wir Dir hier kurz.

Was ist eine Online-Banking PIN?

Eine PIN ist ganz allgemein eine Geheimzahl, die nur einer oder sehr wenigen Leuten bekannt ist. Du hattest sicher schon mal Kontakt mit einer PIN, schließlich benötigt man eine, um am Automaten Geld abzuheben oder um mit der EC-Karte zum Beispiel an der Supermarktkasse zu zahlen. Oftmals wird die PIN auch also PIN-Nummer oder PIN-Code bezeichnet.

Du kannst dir deine PIN oder PINs aber im Grunde als eine Art Passwort vorstellen. Die PIN deiner EC-Karte ist also dafür gedacht, dein Konto und im Endeffekt dein Geld nur Dir zugänglich zu machen. Denn nur Du kennst die PIN. Nicht einmal deine Bank oder Sparkasse ist sich dieser bewusst. Daher trägst Du die Verantwortung dafür zu sorgen, dass deine PIN nicht in die falschen Hände gerät.

Beim Online-Banking musst Du dich bei vielen Banken erstmal für diesen digitalen Service anmelden oder registrieren lassen. Wenn dieser erste Schritt erfolgreich stattgefunden hat, erhältst Du per Post ein Schreiben, in dem Dir deine Anmeldedaten fürs Online-Banking mitgeteilt werden. Diese sollten möglichst sicher verstaut werden und nicht für Dritte zugänglich sein. Mit Hilfe dieser Anmeldedaten kannst Du dann endlich deine Finanzen komplett online regeln.

Auch hier ist der Zweck der PIN die individuelle Authentifizierung des Nutzers. Sie soll vor leichtem Zugriff anderer schützen und ist genauso wie die PIN der Bankkarte nur Dir kenntlich.

Eine PIN besteht immer aus willkürlich zusammengesetzten Nummern. Daher sind PINs wie zum Beispiel „1234“ sehr ungewöhnlich und auch überhaupt nicht zu empfehlen, da eine solche PIN es potenziellen Dieben oder Hackern viel zu einfachen machen würde. Die Länge von Online-Banking PINs ist je nach Bank oder Sparkasse anders. Bei der Berliner Volksbank ist sie achtstellig, beim Online-Banking der Sparkasse benutzt man eine fünfstellige PIN.

Wo steht die Online-Banking PIN?

Die PIN, die Du für Zugang zum Online-Banking benötigst steht meistens in einem Schreiben, das Dir dein Geldinstitut nach erfolgreicher Anmeldung zum Online-Banking zuschickt. Die PIN ist dann meistens noch hinter einer zu öffnenden Lasche oder einer Rubbelschicht versteckt. Dieses Schreiben hebst Du am besten gut auf und sortierst es sorgfältig, so dass Du immer Zugriff auf deine Anmeldedaten hast, selbst wenn Du sie mal vergessen solltest.

Was tun, wenn die Online-Banking PIN vergessen wurde oder verloren geht?

Wenn Du deine Online-Banking PIN vergessen hast, solltest Du erstmal schauen, ob nicht doch noch das Schreiben der Bank irgendwo in deinen Unterlagen zu finden ist. Wenn aber auch dieses grundlos vom Boden verschluckt wurde, ist es Zeit, die Bank zu kontaktieren. Du kannst dann entweder eine Email schreiben, in der Du schilderst, dass Du deine PIN vergessen oder verloren hast und Zugang zu deinem Online-Banking benötigst. Eine Antwort kann dann aber auf sich warten lassen.

In einem solchen Fall ist das persönliche Gespräch mit dem Kundenservice dann doch die beste Methode, schnell an eine neue PIN zu gelangen. Wenn Du dich erfolgreich bei deinem Gesprächspartner identifizieren konntest, erhältst Du eine sogenannte Start-PIN, die Dir wieder Zugang zum Online-Banking gewährt.

Manche Banken fordern jedoch dazu auf, mitsamt EC-Karte und Ausweis direkt in eine Filiale zu kommen, da sie dies als sicherere Methode der Authentifizierung des Kunden empfinden. Wenn Du also deine PIN vergessen hast, musst Du dich schnellstmöglich erkundigen, wie deine Bank oder Sparkasse in einem solchen Fall vorgeht und dich an diesen Richtlinien orientieren. Im Grunde genommen sollte nichts Schlimmes passieren, wenn Du dich rechtzeitig genug darum kümmerst.

Zuletzt aktualisiert vonFlorian Kassel